Justice League - Unsere Kritiken zum Superheldentreffen von DC sind online *UPDATE*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Justice League_NEU.jpg
    Bei den 'DC'-Filmen gibt es derzeit zwei Lager: Das eine Lager hofft, dass sich 'DC' mehr Richtung dem 'Marvel Cinematic Universe' bewegt, das andere Lager befürchtet genau dies.

    Schon im Sommer wurde bei "Wonder Woman" deutlich, dass sich das 'DC Extended Universe' momentan neu erfindet. Nun steht Justice League in den Startlöchern, wird dieser am morgigen Donnerstag, den 16. November 2017 in den deutschen Kinos starten, und es bleibt spannend, ob und was 'Warner Bros' in der vergangenen Zeit gelernt hat.

    Wir haben Justice League bereits gesehen und den Film genau unter die Lupe genommen. Unser Ergebnisse hierzu schildern wir ausführlich in unserer Justice League-Textkritik (klick).




    UPDATE
    Für all diejenigen, die gerne auch eine zweite Meinung hören möchten oder aber vielleicht auch einfach keine Lust haben zu lesen, sollten noch einen Blick auf unsere Videokritik werfen:







    In Justice League werden wir bekannterweise erneut das Dreiergespann aus "Batman v. Superman: Dawn of Justice" - also Ben Affleck als Batman, Henry Cavill als Superman und Gal Gadot als Wonder Woman - zu sehen bekommen.

    Als weitere Mitglieder der Justice League werden außerdem noch Aquaman (Jason Momoa), Cyborg (Ray Fisher) und The Flash (Ezra Miller) zu sehen sein. Weitere Darsteller der Comicverfilmung sind Amber Heard, Willem Dafoe, Amy Adams, J.K. Simmons, Jeremy Irons, Diane Lane und Connie Nielsen.

    Die Regie übernahm zunächst Zack Snyder ("Watchmen", "Man of Steel"), dieser hat sich dann aber aufgrund einer Familientragödie zurückgezogen. So übernahm Joss Whedon ("The Avengers") die Regie von ihm und verantwortete die Nachdrehs. Whedon hat außerdem die Postproduktion überwacht.

    Das Drehbuch stammt von Joss Whedon und Chris Terrio ("Argo", "Batman v Superman: Dawn of Justice"), basierend auf einer Geschichte von Zack Snyder und Terrio.

    Produziert wurde Justice League von Charles Roven, Deborah Snyder, Jon Berg und Geoff Johns. Executive Producers sind Jim Rowe, Wesley Coller, Curt Kanemoto, Chris Terrio und Ben Affleck.





    HandlungAngetrieben durch sein wiederhergestelltes Vertrauen in die Menschheit und inspiriert durch Supermans selbstloses Handeln, holt Bruce Wayne die Hilfe seiner neu entdeckten Verbündeten Diana Prince ein um einem noch stärkeren Gegner gegenüberzutreten. Gemeinsam machen sich Batman und Wonder Woman an die Arbeit ein Team von Metamenschen zu finden und rekrutieren und sich der neu erwachten Gefahr zu stellen. Aber trotz der Formierung dieses bisher nie dagewesenen Bündnisses von Helden – Batman, Wonder Woman, Aquaman, Cyborg und The Flash – könnte es bereits zu spät sein, um den Planeten vor einem Angriff katastrophalen Ausmaßes zu bewahren.








    Mehr zum Thema

    1.320 mal gelesen

Kommentare 2

  • Benutzer-Avatarbild

    vincevega73 -

    Also der "Humor" in den Trailern sagt mir gar nicht zu. Überhaupt alles sagt mir eher gar nicht zu, was man dort zu sehen und hören bekommt.

  • Benutzer-Avatarbild

    lee -

    War gestern in der Vorpremiere, kamm mir das nur so vor oder wurden die gesichter von Badman und Superman animiert?

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Bei Superman musste der Bart digital entfernt werden, zumindest in den Nachdrehs, weil er den wegen Mission Impossible nicht abrasieren durfte.