Avengers: Infinity War - Was uns der Trailer schon über die Comicverfilmung verrät *SPOILER*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Avengers-Infinity-War.jpg
    Da ist er also, der erste Trailer zu Avengers: Infinity War. Die meisten Fanherzen schlagen höher, und die Vorfreude auf den 26. April 2018 steigt immens.

    Obwohl der Trailer noch nicht allzuviel zeigt, so sind es – wie so oft – die Details, die durchaus einiges durchblicken lassen. Wir haben uns den Trailer Stück für Stück vorgenommen und tragen nachfolgend die unserer Meinung nach wichtigsten und interessantesten Ergebnisse zusammen.

    Es versteht sich von selbst, dass hier Spoiler für alle möglichen Filme des 'Marvel Cinematic Universe' vorhanden sind und aufgrund einiger Theorien auch mögliche Spoiler für Avengers: Infinity War und "Black Panther" enthalten sein können.


    Die erste Frage, die der Trailer eindeutig geklärt hat, ist, ob Loki am Ende von "Thor: Tag der Entscheidung" den Tesserakt mitgenommen hat (dazu haben wir hier schon einiges dargelegt: Thor: Tag der Entscheidung - Verbindung zu "Avengers: Infinity War" erklärt). Eigentlich war es fast klar, dass er dies tun würde, aber dank des Trailers haben wir nun Gewissheit, weil Loki dort mit dem Tesserakt in der Hand gezeigt wird. Diese Einstellung lässt vermuten, dass Loki den Tesserakt Thanos überreicht. Ob er dies komplett freiwillig tut, oder aber im Austausch für das Leben der Flüchtlinge von Asgard, ist noch ungewiss.

    Möglich wäre auch, dass Loki in besagter Szene aus dem Trailer versucht, den Tesserakt gegen Thanos einzusetzen. Das werden wir noch herausfinden müssen.

    Sicher ist hingegen, dass Thanos den Tesserakt in Avengers: Infinity War definitiv irgendwie erhält, zeigt eine andere Szene seinen Infinity Gauntlet mit zwei Steinen: Der erste Stein ist aufgrund seiner Farbe eindeutig der Raumstein, der im Tesserakt verborgen war. Der zweite Stein hingegen ist ist der Machtstein, der in "Guardians of the Galaxy" seinen großen Auftritt hatte. Der Machtstein, der sich im Orb befand, wurde den Nova Corps zur sicheren Aufbewahrung übergeben.

    Eine weitere Frage, die in "Thor: Tag der Entscheidung" aufgeworfen wurde, war, ob sich Hulk wieder zurück in Bruce Banner verwandeln kann. In "Thor 3" äußerte Banner, dass er es vermutlich nicht mehr kann, wenn er sich erneut in den Hulk verwandelt. Er tut es dennoch, um Thor, Loki und Valkyrie im Kampf gegen Hela besser beistehen zu können.

    Da "Thor: Tag der Entscheidung" der Auftakt einer Hulk-Trilogie sein soll, die in Avengers: Infinity War und "Avengers 4" weitergeführt werden soll (mehr dazu: Thor: Tag der Entscheidung - Dritter Thor-Film ist der Auftakt einer Hulk-Trilogie), können wir davon ausgehen, dass die Verwandlungsprozesse dennoch in irgendeiner Form thematisiert werden.

    Im Internet ist eine mutmaßliche Plotbeschreibung aufgetaucht (auf die hier im Text ansonsten kein Bezug genommen wird!), in der beschrieben wird, dass das Problem genau andersherum ist, nämlich dass sich Banner nicht mehr in Hulk verwandeln kann und daher auch derjenige ist, der im gezeigten Hulkbuster steckt. Später im Trailer sehen wir Banner jedoch eindeutig als Hulk. Die chronologische Abfolge ist hier jedoch nicht ganz eindeutig geklärt.

    Fakt ist hingegen, dass sich Natasha Romanoff und Bruce Banner seit den Ereignissen in "Avengers: Age of Ultron" nicht gesehen haben und das Wiedersehen sicherlich ein emotional ergreifender Moment für die beiden wird, wie im Trailer bereits ersichtlich ist.

    Anknüpfend an "The First Avengers: Civil War" gibt es auch eine Antwort zu War Machines Schicksal: Hatte er sich am Ende des Films ernsthafte Verletzungen an der Wirbelsäule zugezogen, war unklar, wie es mit ihm weitergehen wird. Man ahnte es bereits, dass Tony Stark ihm sicherlich technisch unter die Arme greifen wird – oder angesichts der Querschnittslähmung besser gesagt: auf die Beine helfen wird – aber dank des Trailers wissen wir nun, dass er tatsächlich bei den Avengers zurück ist. Stark hat ihm sicherlich etwas schönes gebaut.




    Auch können wir sicher sein, dass Bucky, welcher am Ende von "The First Avenger: Civil War" in Wakanda eingefroren wurde, in Avengers: Infinity War wieder aufgetaut wird, weil sich der Winter Soldier in den Reihen der Avengers befindet. Bucky-Darsteller Sebastian Stan hatte mal geäußert, dass er in "Black Panther" nicht zu sehen sein wird, so dass er tatsächlich erst in Infinity War zurückgeholt wird. In solch einem Kampf wird eben jeder Mann gebraucht.

    Ein weiteres Highlight ist, dass Spider-Man offenbar über seinen Spinnensinn in Avengers: Infinity War verfügt. In „Spider-Man: Homecoming“ hatte er diesen noch nicht bzw. wurde er noch nicht gezeigt.
    Und wo wir gerade bei Spider-Man sind: Den von Tony Stark angebotenen Anzug am Ende von „Homecoming“ hat er dann wohl doch noch übergestreift.

    Interessant ist auch, dass wir im Trailer zu Avengers: Infinity War Paul Bettany als Vision sehen – also so richtig, in Fleisch und Blut. Es wird noch spekuliert, ob dies lediglich eine Art Traum oder vielleicht auch eine Vision ist, oder aber Vision tatsächlich in der Lage ist, eine menschliche Form anzunehmen. In den Comics ist Vision in der Tat fähig, eine menschliche Form anzunehmen, welche er insbesondere zur Tarnung verwendet. Es kann also sein, dass er hier mit dieser Form versucht, den in ihm verborgenenen Gedankenstein zu verstecken.

    Eine andere Sequenz des Trailers suggeriert jedoch, dass ihm dies – so oder so- nicht wirklich gelingt, auch wenn wir nicht sicher sein können, in welcher Abfolge sich beide Szenen abspielen: Vision wird in seiner synthetischen Form von – vermutlich - Thanos' Handlanger Corvus Glaive auf den Boden gedrückt. Glaive versucht, den Gedankenstein mit seinem Zepter zu entnehmen. Ob er Erfolg hat, sehen wir allerdings nicht. Denn in der nachfolgenden Szene steckt Thanos zwar einen Infinity Stein in seinen Handschuh, aber wie weiter oben bereits dargelegt wurde, handelt es sich hierbei um den Raumstein. Wir sehen an keiner Stelle in dem Trailer, ob Thanos den Gedankenstein an sich genommen hat oder nicht. Die allgemein spekulierte Theorie, dass Vision den Film definitiv nicht überleben wird, ist damit also noch lange nicht bestätigt (auch wenn er nach wie vor ein sehr guter Kandidat zum Sterben ist).

    Auffällig am Trailer ist auch, dass sich einige Ereignisse in Wakanda abspielen werden. "Black Panther", der letzte Film des 'Marvel Cinematic Universe' vor Avengers: Infinity War, hat noch nicht den allzu großen Hype erhalten. Viele gingen davon aus, dass Geschehnisse in "Thor: Tag der Entscheidung" noch wesentlich wichtigere Entwicklungen für Infinity War präsentieren werden, aber man könnte fast meinen, dass "Black Panther" bislang ein wenig unterschätzt wurde. Sicherlich wird der Trailer dazu beitragen, dass das Interesse an "Black Panther" nun wächst, es ist aber durchaus möglich, dass da wirklich mehr hintersteckt.

    Insbesondere wissen wir noch immer nicht, wo der letzte Infinity Stein ist. Die geläufige Theorie ist, dass Heimdalls Augen den Seelenstein beherbergen (mehr dazu: Avengers: Infinity War - Interessante Fan-Theorie zum Aufenthaltsort des letzten Infinity-Steins), aber rein gesamtdramaturgisch wäre es bestimmt sinnvoll, dessen Aufenthaltsort im letzten Film vor dem großen Kampf um die Infinity Steine zu verraten. Und das wäre "Black Panther".

    Vor langer, langer Zeit ist ein Meteorit auf Wakanda gestürzt, der auch das Metall Vibranium enthielt (das ist das Metall, aus dem Captain Americas Schild geschmidet ist). Eine Theorie besagt, dass dieser Meteorit aber auch den Seelenstein beherbergte und auch der eigentliche Grund für Wakandas Technologie, Mythologie und Reichtum ist. Sollte sich der Seelenstein in Wakanda befinden, dann ist naheliegend, weshalb das afrikanische Land ins Visier von Thanos gerät und dort ebenfalls Kämpfe stattfinden, die wir im Trailer gesehen haben.


    Die Regie von Avengers: Infinity War übernahmen Anthony und Joe Russo, die ihr 'Marvel'-Geschick bereits mit "The Return of the First Avenger"und "Captain America: Civil War" unter Beweis stellen konnten.

    Das Drehbuch stammt indes von Stephen McFeely und Christopher Markus. Als Produzent wird wieder Kevin Feige tätig sein.

    Avengers: Infinity War wird den roten Faden, der das 'MCU' seit jeher begleitet, zu Ende spinnen und zeigen, wie Thanos versucht, an sämtliche Infinity Steine zu gelangen. Die Avengers werden folglich versuchen, Thanos daran zu hindern und die Welt zu retten.

    Mit Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Chris Evans, Scarlett Johansson, Karen Gillan, Tom Hiddleston, Elizabeth Olsen, Tom Holland, Chris Pratt, Benedict Cumberbatch, Mark Ruffalo, Zoe Saldana, Pom Klementieff, Jeremy Renner, Josh Brolin, Dave Bautista, Vin Diesel, Cobie Smulders, Bradley Cooper, Benicio Del Toro, Paul Rudd, Chadwick Boseman, Gwyneth Paltrow, Paul Bettany, Sean Gunn, Don Cheadle und Anthony Mackie steht der wohl größte Cast für eine Superheldenverfilmung überhaupt vor der Kamera.

    Als deutscher Kinostart der Comicverfilmung aus dem 'Marvel Cinematic Universe' ist der 26. April 2018 geplant.






    Mehr zum Thema

    1.800 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden