X-Men: Dark Phoenix - Erste Storydetails bekannt + erste Bilder aus dem Film online

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • X-Men - Apocalypse.jpg
    Voraussichtlich am 1. November 2018 startet X-Men: Dark Phoenix in den deutschen Kinos. Bislang kann man sich angesichts der Comics und den Geschehnissen aus "X-Men 2" sowie "X-Men: Der letzte Widerstand" nur in etwa denken, was in der Comicverfilmung geschehen wird, aber eine offizielle Handlung gibt es bislang nicht.

    In der aktuellen 'Entertainment Weekly' gibt es aber nun ein Special zu dem Film mit den ersten Fotos, dazu wurden dort auch einige erste Plotdetails verraten, die wir euch sebstverständlich nicht vorenthalten möchten:

    X-Men: Dark Phoenix wird 1992, also etwa zehn Jahre nach den Ereignissen in "X-Men: Apocalypse", spielen. Die X-Men, inklusive Mystique (Jennifer Lawrence), Beast (Nicholas Hoult), Storm (Alexandra Shipp), Nightcrawler (Kodi Smit-McPhee) und Quicksilver (Evan Peters) befinden sich in einer neuen, unerwarteten Rolle: Sie sind Nationalhelden. Charles Xavier (James McAvoy) landet sogar auf dem Cover des 'Time'-Magazins. Aber sein wachsendes Ego stellt ein Risiko für das Team dar. Nachdem sich die X-Men in den Weltraum für eine Rettungsmission begeben haben, trifft ein Sonnensturm den X-Jet und eine Energiewelle entzündet eine bösartige, machthungrige neue Kraft in Jean (Sophie Turner) - und den Phoenix.



    Bei dieser Beschreibung wird schon mehr als deutlich, dass man die Ursprünge von Dark Phoenix diesmal - im Gegensatz zu "X-Men: Der letzte Widerstand" - comicgetreuer abhandeln wird, entstammt der Sonnensturm als Auslöser der Dark Phoenix-Saga der Vorlage "Uncanny X-Men" von Chris Claremont, Dave Cockrum und John Byrne.

    "Dies ist vermutlich der emotionalste und pathetischste 'X-Men'-Film, den wir je gemacht haben", so James McAvoy gegenüber 'EW'. "Es gibt viele Opfer und sehr viel Leid."

    Um sich auf die Rolle vorzubereiten, hat sich Jean Grey-Darstellerin Sophie Turner intensiv mit Schizophrenie und der multiplen Persönlichkeitsstörung auseinandergesetzt.

    Selbstverständlich ist Dark Phoenix auch auf dem Cover des Hefts gelandet, viele weitere Bilder aus dem Film könnt ihr euch hier bei 'EW' anschauen.





    Die Regie bei X-Men: Dark Phoenix übernahm Simon Kinberg, der sich aufgrund seiner Produktionstätigkeiten bei "X-Men: Apocalypse", "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" und "X-Men: Erste Entscheidung" sowie seiner Mitarbeit an den Drehbüchern zu "X-Men: Der letzte Widerstand", "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" und "X-Men: Apocalypse" schon bestens mit dem Franchise auskennt. Darüber hinaus wird er auch weiterhin als Produzent tätig sein und in dieser Funktion neben Hutch Parker und Lauren Shuler Donner in Erscheinung treten.


    via /Film





    Mehr zum Thema

    1.643 mal gelesen

Kommentare 1