Star Trek: Discovery - Season 2 - Produzent Aaron Harberts über die zweite Staffel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Star-Trek.jpg
    Seit Oktober ist bekannt, dass Star Trek: Discovery eine zweite Staffel erhalten wird. Diese wird vermutlich erst in 2019 zu sehen sein, aber Produzent Aaron Harberts hat am Wochenende schon mal einen kleinen Ausblick auf das gegeben, was uns erwarten wird:
    So soll sich Season 2 von Star Trek: Discovery mehr mit dem Thema "Glaube" auseinandersetzen, insbesondere als Gegenstück zur Wissenschaft: "Wir interessieren uns für unterschiedliche Standpunkte und wir zerlegen das gerade noch um herauszufinden, was wir erzählen möchten", so Harberts. "Die zweite Staffel wird keine Kriegsstaffel. Wir befinden uns hier in einer sehr interessanten Zeit, zehn Jahre, jetzt neun Jahre vor der Originalserie. Es gibt eine Menge Dinge in TOS, worauf wir verweisen möchten und wir versuchen dies noch zu entschlüsseln. Die nächste Staffel wird mit Dingen vollgepackt sein, das wir schon in der ersten machen wollten."

    Und obschon man den roten Faden, der die gesamte Staffel umspannt, beibehalten möchte, so werde man auch klassischere Star Trek-Episoden in der neuen Staffel haben: "Diesmal haben wir mehr Zeit, also werden wir auch so Dinge wie Außenmissionen, neuere Planeten sowie Geschichten, die eher wie eine Allegorie aufgebaut sind, wie es die Leute bei Star trek lieben, haben."

    Überdies werden die letzten Episoden der ersten Staffel ausschlaggebende Entwicklungen für die Charaktere und die Föderation bereithalten und sich schon stärker Richtung klassischem Star Trek bewegen:
    "Wiedergutmachung ist ein großes Thema", sagte Harberts. "Das andere, was ein großes Thema für uns ist, ist die Föderation aus der Dunkelheit ins Licht zu bringen. Eins der Dinge, die wir da draußen immer hören, ist, dass die Leute diese optimistische Version von Star Trek sehen wollen. Ich finde, dass unsere Serie viel Hoffnung beinhaltet. Beim Staffelende werden die Leute die Föderation sehen, die sie kennen und lieben."

    Ab heute könnt ihr übrigens wöchentlich die restlichen Episoden der ersten Staffel bei 'Netflix' sehen. Die Regie von Episode 10, "Despite Yourself", übernahm Star Trek-Veteran Jonathan Frakes.

    Als Darsteller wirken in Star Trek: Discovery unter anderem Sonequa Martin-Green als erste Offizierin Michael Burnham, Jason Isaacs als Captain Lorca, James Frain als Spocks Vater Sarek, Doug Jones als Wissenschaftsoffizier Lt. Saru, Terry Serpico als Admiral Anderson, Maulik Pancholy als medizinischer Offizier Nambue, Mary Wiseman als Kadett Tilly, Anthony Rapp als Lt. Stamets, Shazad Latif als Lt. Tyler, Chris Obi als Klingonenführer T’Kuvma und Rainn Wilson als Harry Mudd mit.


    Quelle: /Film






    Mehr zum Thema

    1.268 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden