Avengers: Infinity War - Mögliche Laufzeit bekannt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Avengers-Infinity-War.jpg
    In wenigen Monaten ist es soweit: Avengers: Infinity War, der Film, auf den zehn Jahre des 'Marvel Cinematic Universe' hingearbeitet haben, erscheint in den weltweiten Kinos. Der Hype ist schon jetzt ziemlich groß, zudem gibt es bereits zahlreiche Fantheorien.

    Und auch wenn es bis zum deutschen Kinostart am 26. April 2018 noch ein wenig hin ist, könnte nun die mögliche Laufzeit der Comicverfilmung bereits bekannt sein. Die vermeintliche Information kommt von der Kinokette 'SM Cinemas' auf den Philippinen, die den Vorverkauf für Avengers: Infinity War gestartet hat und die Lautfzeit mit sage und schreibe 150 Minuten aufgeführt hat. Inwiefern diese Informationen verlässlich sind, kann derzeit nur ein bestimmter Personenkreis bestätigen, den wir nicht unbedingt fragen können.

    Es ist möglich, dass die Regisseure des Films, die Russo-Brüder, aktuell noch am finalen Cut arbeiten und die auf der Website angegebenen Infos nur als Platzhalter dienen. In der Vergangenheit gab es aber auch Fälle, wo sich so frühzeitige Gerüchte letztenendes als wahr herausgestellt haben, zum Beispiel bei "Star Wars: Die letzten Jedi".

    Sollten die Angaben tatsächlich stimmen, dann wäre der Film der bislang längste des 'MCU'. Plausibel sind 150 Minuten definitiv, bewegten sich die letzten Filme des 'Marvel Cinematic Universe' in einem ähnlichen Rahmen. Bisheriger Rekordhalter war "The First Avenger: Civil War" mit 147 Minuten, die beiden vorherigen "Avengers"-Filme kamen auf 143 respektive 141 Minuten.

    Die eventuellen zweieinhalb Stunden für Avengers: Infinity War lassen aber zumindest optimistisch stimmen, dass sich Anthony und Joe Russo genügend Zeit für all die vielen Charaktere genommen haben, die der Film versammelt.

    Avengers: Infinity War wird den roten Faden, der das 'MCU' seit jeher begleitet, zu Ende spinnen und zeigen, wie Thanos versucht, an sämtliche Infinity Steine zu gelangen. Die Avengers werden folglich versuchen, Thanos daran zu hindern und die Welt zu retten.

    Anthony und Joe Russo, die ihr 'Marvel'-Geschick bereits mit "The Return of the First Avenger"und "The First Avenger: Civil War" unter Beweis stellen konnten, inszenierten Avengers: Infinity War nach einem Drehbuch von Stephen McFeely und Christopher Markus. Als Produzent ist selbstverständlich wieder Kevin Feige tätig.

    Mit Robert Downey Jr., Chris Hemsworth, Chris Evans, Scarlett Johansson, Karen Gillan, Tom Hiddleston, Elizabeth Olsen, Tom Holland, Chris Pratt, Benedict Cumberbatch, Mark Ruffalo, Zoe Saldana, Pom Klementieff, Jeremy Renner, Josh Brolin, Dave Bautista, Vin Diesel, Cobie Smulders, Bradley Cooper, Benicio Del Toro, Paul Rudd, Chadwick Boseman, Gwyneth Paltrow, Paul Bettany, Sean Gunn, Don Cheadle und Anthony Mackie steht der wohl größte Cast für eine Superheldenverfilmung überhaupt vor der Kamera.


    Mehr zum Thema

    2.347 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    vincevega73 -

    Darauf kann man sich freuen...aber letztendlich nur ein weiterer Marvel-Film. So sollte man an die Sache rangehen. Erspart uns überzogene Kritiken ins positive wie negative.

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Naja, die Kritiken sollten schon dem Film entsprechen ;-). Aber stimmt schon, zuviel Hype und Vorfreude können einem Film schaden.

    • Benutzer-Avatarbild

      vincevega73 -

      Manche Filme litten massiv darunter. Nur weil irgendwer sich irgendwas vorstellt, was irgendwie gar nicht aufgehen kann :). Schöne Woche ;).

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Dazu fällt mir direkt ein anderes großes Franchise ein ;) :D Danke, dir auch.