Destroyer - Mel Gibson inszeniert wieder einen Kriegsfilm

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews.jpg
    Nachdem sich Mel Gibson mit Hacksaw Ridge neun Jahre nach seiner letzten Regiearbeit Apocalypto einmal mehr hinter die Kamera wagte und sich damit gleich erneut eine Oscarnominierung sichern konnte, scheint er wieder mit einer Kriegsgeschichte zu liebäugeln. Destroyer basiert auf dem Buch Hell From the Heavens: The Epic Story of the USS Laffey and World War II’s Greatest Kamikaze Attack von John Wukovits und erzählt die Geschichte von der Besatzung eines Kriegsschiffs im zweiten Weltkrieg, die sich gegen 22 Kamikaze-Flieger der Japaner zur Wehr setzten musste.

    Das Drehbuch stammt von Autorin und Freundin von Mel Gibson Rosalind Ross. Die Dreharbeiten könnten schon diesen Herbst beginnen. Allerdings wird Gibson auch als Darsteller neben Mark Wahlberg in dem Remake von The Six Billion Dollar Man gehandelt, dessen Dreharbeiten vom Sommer bis Herbst terminiert sind. Falls er dort zusagen würde, würde die Produktion von Destroyer nach hinten rutschen.

    Seit seinem Erfolg mit Hacksaw Ridge ist der Braveheart-Star wieder ein gefragter Mann in Hollywood. Neben dem Weltkriegsfilm Destroyer wird er darüber hinaus auch die Fortsetzung zu seinem Jesus-Film The Passion of the Christ: Resurrection inszenieren. Als Darsteller werden wir ihn in The Professor and the Madman an der Seite von Sean Penn, im Actiondrama Dragged Across Concrete von Bone Tomahawk-Regisseur S. Craig Zahler und im Actionthriller Boss Level von Joe Carnahan (The Grey) sehen.

    Ähnliche Themen

    1.054 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden