Die Farbe des Horizonts - Unsere Kritik zum Seenotdrama mit Shailene Woodley

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die-Farbe-des-Horizonts.jpg
    Am 12. Juli 2018 schickt Baltasar Kormákur die beiden Hauptdarsteller Shailene Woodley und Sam Claflin in ein romantisches Seenotdrama, in dem beide den Tücken des offenes Meeres trotzen müssen um überleben zu können.

    Wie die beiden sich schlagen, und ob hier überhaupt ein packender Film abgeliefert wurde, der die ganzen Finessen eines so intimen Dramas gut beleuchten kann, verraten wir euch in unserer Filmkritik zu Die Farbe des Horizonts.

    Die lebenslustige Tami (Shailene Woodley) möchte am liebsten die ganze Welt erkunden. Kaum hat die junge Kalifornierin ihren Abschluss in der Tasche, lässt sie sich frei von allen Regeln von einem Traumziel zum nächsten treiben. Als sie ihr Weg schließlich nach Tahiti führt, lernt sie den erfahrenen Segler Richard (Sam Claflin) kennen. Bis über beide Ohren verliebt entschließen sich Tami und Richard gemeinsam in See zu stechen und sich in das Abenteuer ihres Lebens zu stürzen. Doch mitten auf dem Pazifik, 2000 Seemeilen vom nächsten Festland entfernt, geraten sie plötzlich in einen gewaltigen Hurrikan. Als Tami aus ihrer Ohnmacht erwacht, ist ihr Boot nur noch ein Wrack und Richard schwer verletzt. Ohne eine Möglichkeit, mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen, beginnt für Tami ein Wettlauf gegen die Zeit: Kann sie sich und ihre große Liebe retten?

    Trailer zu Die Farbe des Horizonts



    745 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden