Westworld - Season 2 - Ihr habt Synapsenpogo? Wir erklären euch das Staffelfinale

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Westworld.jpg
    Westworld war ja schon immer etwas fordernder. Die erste Staffel hat ein wenig Denkarbeit beim Zuschauer ausgelöst, und auch die zweite Staffel stand dem in nichts nach. Sonntag Nacht wurde dann das Staffelfinale ausgestrahlt, und wer vorher noch keinen What-the-Fuck-Moment erlebt hat, kam vermutlich wenigstens dann zu dieser Situation.

    Dabei war es insbesondere die Erzählweise, die die Gehirnwindungen ein wenig zu Spaghetti werden ließ: Hatte man schon in der ersten Staffel verschiedene Zeitebenen benutzt, um die ein oder andere Enthüllung präsentieren zu können, so wurde dies im Finale schon fast auf die Spitze getrieben. Doch blieb es auch darüber hinaus teilweise kryptisch.

    Immerhin hat Showrunner Lisa Joy nun einige Dinge erklärt, worunter sich unter anderem auch eine weitere Offenbarung von Westworld handelt. Also mal der Reihe nach, los geht es mit Bernard, der Dolores in der Schmiede erschossen hat: Bernard flutet danach die Schmiede, woraufhin er auf Elsie, Charlotte und dem restlichen Team von Delos trifft. Die Überflutung, die wir in der ersten Folge der Staffel gesehen haben, rührt genau hieraus. Die toten Hosts, die keine Datensätze mehr beherbergen, resultieren hingegen aus der Tatsache, dass sie durch die Tür gegangen sind und damit die körperliche Existenz verlassen haben. Man sieht es vor allem bei Akecheta, wie sein Körper beim Hineingehen in das Tal fällt. Füllt man dieses Tal mit Wasser, kommen wir zu der Szene aus der ersten Folge.

    Dann beobachtet Bernard zurück in der Mesa, wie Charlotte Elsie tötet, weil diese eine Gefahr darstellt, die Geheimnisse von Delos an die Öffentlichkeit weiterzugeben. Bernard erkennt, dass Charlotte kein bisschen Menschlichkeit in sich trägt und entscheidet mithilfe von Ford, was zu tun ist. Später stellt sich heraus, dass es nicht Ford war, der Bernard half, sondern dass Bernard selbst entschieden hat, hat er Fords Code tatsächlich eine Episode zuvor gelöscht. Bernard als Host verfügt damit über einen freien Willen, ein zentrales Thema von Westworld. Ford ist laut Lisa Joy im übrigen nun wirklich weg.

    Bernard realisiert nun also, dass er der letzte lebende Host ist, nachdem entweder alle Hosts durch Clementines Virus oder den Leuten von Delos gestorben sind, oder aber im Tal, der virtuellen Realität sind. Da er möchte, dass seine Spezies weiter existiert, tüftelt er also einen Plan aus. Diesen Plan haben wir im Laufe der gesamten zweiten Staffel von Westworld gesehen, und am Ende seiner Mission begibt sich Bernard zurück in die Schmiede, wo er den Speicher, die "Pearl", von Dolores entnimmt. Damit hat er die gesamte Persönlichkeit von Dolores gerettet. Den Speicher pflanzt er in einen neu gebauten Host, der wie Charlotte aussieht, aber eben Dolores beherbergt. In Dolores pflanzt er hingegen die Pearl ein, die alle Hosts in der virtuellen Realität, dem Tal (Valley Beyond), beinhaltet.

    Der Host, der Dolores ist, aber wie Charlotte ausschaut, tötet nun die richtige Charlotte. Bernard hat seinen Speicher dann so manipuliert, dass das Sicherheitsteam nicht herausfinden kann, was er getan hat. Wie man zuvor in der Staffel gesehen hat, begibt sich Bernard mit Charlotte (die Dolores ist) auf die Suche nach der Pearl, die das geheime Projekt von Delos in sich trägt, also die gesamten Daten der Menschen, die den Park besucht hatten. Diese Pearl befand sich in Peter Abernathys Kopf (Ende der ersten Staffel).

    Diese Suche führt zurück in die Schmiede, wo Dolores' toter Körper gefunden wird. Die Sicherheitsleute entnehmen die Pearl, von der sie glauben, dass sie die menschlichen Daten enthält. Sie beginnen mit der Übertragung der daten zum Festland und stellen fest, dass die Daten nicht die sind, für die sie sie hielten.

    Charlotte (Dolores) offenbart sich nun als Bernards Verbündete, indem sie die Sicherheitsleute erschießt, und ändert die Koordinaten der Übertragung dorthin, wo "sie niemand finden kann". Dolores hat ihre Meinung ganz offensichtlich geändert. Sie akzeptiert nun den Willen der anderen Hosts und hilft ihnen dabei, ihren Wunsch umzusetzen.

    Es folgt ein kurzer Monolog und Charlotte (Dolores) erschießt auch Bernard, entnimmt seine Pearl und macht sich auf den Weg zurück zum Festland. Am Strand trifft sie noch auf Stubbs, der ihr zu verstehen geht, dass er weiß, dass Charlotte nicht Charlotte ist und dass er von Dolores' Plan Bescheid weiß. Weshalb er dies tut, ist für den Zuschauer etwas schwierig nachzuvollziehen, aber Lisa Joy hat selbst bestätigt, dass Stubbs ebenfalls ein Host ist. Dies wird durch seine Aussage impliziert, dass er pflichtbewusst seinem Job nachgeht, was die Sicherheit im Park bedeutet. Von diesem Plan weicht er nicht ab, und letztlich ist es von Vorteil, wenn man solch wichtige Posten mit kontrollierbaren Hosts besetzt - Ford hatte dadurch absolute Loyalität und eben auch die Kontrolle.

    Charlotte (Dolores) verlässt nun also den Park und man sieht, dass sie insgesamt fünf Pearls dabei hat. Laut Lisa Joy hat jede einzelne einen Host in sich, so dass Charlotte am Festland fünf Hosts zurückholen könnte. Diese Hosts sind aber welche, die nicht in das Tal übergetreten sind, denn deren Daten sind ja woanders.

    Am Ende erfahren wir zumindest von einigen Hosts, deren Daten Charlotte (Dolores) mitgenommen hat: Sie geht zu Arnolds Haus, dessen Bau nach Arnolds Tod offenbar durch Ford fertiggestellt wurde. Charlotte (Dolores) hat den Körper von Dolores neu gebaut, ebenso den von Bernard, den sie mit seiner Pearl bestückt. Nachdem Dolores wieder in ihrem eigenen Körper ist, ist noch die Frage offen, wer nun in Charlottes Host-Körper steckt. Ist es eine vorherige Version von Dolores? Ist es Maeve? Wir werden es in Staffel 3 von Westworld erfahren, verspricht Joy.

    Dolores konfrontiert Bernard nun, dass ihre Spezies beide benötigt, um eine Chance zu haben, die Freiheit zu erkämpfen. Dolores hat sich in der Bibliothek der Schmiede einige Daten der Menschen durchgelesen und wird dieses Wissen in ihrem Kampf nutzen. Bernard hingegen wird versuchen, sie davon abzuhalten, alle Menschen zu töten. Dolores verlässt Bernard nun mit Charlotte im Schlepptau, und Bernard zieht seine Kleidung an und geht durch die Tür in die reale Welt.

    Nun stellt sich die Frage, wieso Dolores Bernard erst erschießt, um ihn dann wieder neu zu schaffen. Der Kreislauf des Erschaffens und Vernnichtens hat die beiden schon miteinander verbunden, bevor Bernard überhaupt Bernard war, sondern Arnold. Dolores hat ihre Fehler nur erkennen können, weil Bernard sie aufgehalten hat, indem er sie erschoss. Nachdem Dolores ihn also wieder erschafft, erkennt Bernard hingegen, dass sie nicht ganz das Monster ist, für das er sie hielt. Ohne ihren Plan wären sie schon lange vernichtet worden. Dolores erkennt bei ihrer Rückkehr, dass es notwendig ist, die Wahl anzunehmen. Auch wenn ihre Ziele ehrenwert waren, so muss sie akzeptieren, dass sie nicht unfehlbar ist.





    Hier waren einige Zuschauer sicherlich schon ein wenig überfordert, aber es gab dann doch noch eine Post Credits Scene, die dem Ganzen dann doch noch die Krönung aufsetzte: Wir sehen William endlich aus diesem Aufzug kommen, seine Hand blutet noch immer von der Schussverletzung durch Dolores, und er betritt keinesfalls die Schmiede. Wenn wir uns erinnern, dann betrat William zwar den Aufzug, aber er kam dort nie heraus. Und als Bernard den Aufzug später benutzt, sieht man William ebenfalls nicht. Außerdem haben die Macher hier mit unterschiedlichen Farben gearbeitet: William betritt einen Aufzug in rotem Licht, die Szene mit Bernard im Aufzug hat dieses Licht nicht.

    William verlässt also den Aufzug und betritt eine Umgebung, die an die Szenen mit den Tests an Jim Delos erinnern, die wir früher in der Staffel gesehen haben. Und dann taucht da auch noch Williams Tochter Emily auf, die dort alles andere als tot ist, aber dort als Host in Erscheinung tritt. William fragt, ob er in dem "Ding" sei, und Emily antwortet, dass das System schon lange weg sei. Sie seien nicht in einer Simulation, sondern in Williams Welt oder vielmehr in dem, was davon übrig ist. William behauptet, dass kein System ihm sagen könne, wer er sei oder dass er einen freien Willen habe. Und Emily entgegnet nur, dass sie dennoch dort seien, wieder einmal. William fragt, wie oft er schon getestet wurde. Sehr lange, entgegnet Emily, länger als man dachte. Sie müsse nun einige Fragen stellen, um seine Treue testen zu können. Dies ist im übrigen der gleiche Wortlaut wie der, den William gegenüber Jim Delos anwandte. Auch Dolores hat das Wort "Treue" gegenüber Bernard gewählt.

    Was ist da also los? William ist in der Zeitlinie am Ende nie in die Schmiede gegangen, bestätigt Lisa Joy. Er ist verwundet, er liegt am Boden. Später sieht man, wie er - lebendig, aber verletzt, Richtung Festland reist.

    Es gibt eine Deutung zu der Post Credits Scene, die relativ schlüssig ist: William hat sein menschliches Bewusstsein in einer ferneren Zukunft in einen Host transferiert und lässt sich permanent testen, ob es im Park eine Variante gegeben hätte, die nicht dazu geführt hat, dass er seine Tochter erschießt. Wie das System in der Schmiede in Form von Logan Dolores und Bernard erklärt, gibt es Menschen, die trotz freiem Willen immer gleich handeln, egal, wie die Umstände sind. Nichts würde sich ändern. So durchläuft William wieder und wieder die Geschehnisse im Park und versucht herauszufinden, ob es auch anders hätte ausgehen können, während er sich immer noch Vorwürfe macht.

    Er hatte ja bereits gehofft, ein Host zu sein, nachdem er feststellte, dass er soeben seine Tochter erschossen hat. Er hätte eine Entschuldigung dafür gehabt, dass es seine Programmierung gewesen sei. Aber, das lehrt und Westworld: Auch Menschen sind programmiert. Es gibt verschiedene Theorien, die besagen, dass es eben keinen freien Willen gäbe. Man kommt als Mensch nicht aus seiner Haut.

    Lisa Joy sagte aber auch, dass die Post Credits Scene schon mal anteasern soll, was noch folgen wird, also in der dritten Staffel von Westworld. Darüber hinaus wird sich die dritte Staffel von Westworld insbesondere mit den überbliebenden Hosts in der realen Welt beschäftigen. Es soll untersucht werden, was sie vorfinden und wer sie dadurch werden.

    Wir hoffen, dass wir euch einige Dinge erklären konnten und können nur empfehlen, die gesamte Staffel mit diesem Wissen nochmal am Stück zu schauen. Man entdeckt sicherlich einige Hinweise.

    1.062 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden