Skyscraper - Unsere Kritik zum Hochhaus-Actioner mit Dwayne Johnson

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Skyscraper NEU.jpg
    Ab dem morgigen Donnerstag springt der einbeinige Dwayne Johnson für Rawson Marshall Thrubers Actionfilm Skyscraper in ein brennendes Hochhaus um seine Familie zu retten. Johnson typisch dürfte der Film wieder ein voller Erfolg werden und das Box Office dominieren.

    Wir haben uns in das oberste Stockwerk des Gebäudes begeben und verraten euch in unserer Filmkritik zu Skyscraper, ob es sich lohnt die vielen Stufen hochzusteigen, oder doch lieber direkt wieder durch den Notausgang zu verschwinden.

    Eine neue berufliche Herausforderung in Hongkong wird zum Albtraum für den Kriegsveteranen und ehemaligen FBI-Einsatzchef Will Sawyer (Dwayne Johnson), der im The Pearl, dem mit 240 Stockwerken höchsten Wolkenkratzer der Welt, für Sicherheit sorgen soll. Kaum hat Will sein Amt angetreten, kommt es zur Katastrophe: Die 96. Etage steht plötzlich in Flammen. In den Stockwerken darüber ist seine Familie eingeschlossen, ohne eine realistische Chance auf Rettung. Zu seinem Entsetzen wird er auch noch beschuldigt, die Feuersbrunst selbst entfacht zu haben! Verzweifelt versucht Sawyer, die Brandstifter zu finden, seine Familie aus dem flammenden Inferno zu retten und seine Unschuld zu beweisen.


    Trailer zu Skyscraper



    1.660 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden