Illang: The Wolf Brigade - Unsere Kritik zur Animeverfilmung von Netflix

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jin-Roh.jpg
    Leider musste sich die Animeverfilmung von Jin-Roh: The Wolf Brigade in seinem Heimatland Südkorea der Fortsetzung des Sensationserfolgs Along with the Gods geschlagen geben und konnte nicht den erhofften Erfolg an den Kinokassen erzielen. Netflix trat auf den Plan und sicherte sich die Vertriebsrechte außerhalb von der koreanischen Halbinsel, wodurch wir auch in Deutschland nicht allzu lange warten mussten, bis Illang: The Wolf Brigade seinen Weg zu uns fand. Die koreanische Realverfilmungen des beliebten Animes steht mittlerweile bei Netflix im Originalton mit unter anderem optionalen deutschen Untertiteln zur Verfügung.

    Ging es im Original um eine fiktive Zukunft, in der die Deutschen den zweiten Weltkrieg gewonnen hatten und über Japan herrschen, verlagert das koreanische Remake seine Handlung nach Korea. Dort soll eine Wiedervereinigung vom Norden und Süden stattfinden, die allerdings von einer rebellierenden Terrorzelle nicht gutgeheißen wird. Um die Kontrolle über die Rebellen zu erlangen wird eine Spezialeinheit auf sie angesetzt. Doch als ein Mitglied dieser Einheit mit ansieht, wie sich eine Rebellin vor seinen Augen in die Luft sprengt, beginnt er seine Vorgehensweise, seine Hörigkeit zu hinterfragen.

    Ob das enttäuschende Einspielergebnis an den Kinokassen der Realverfilmung gerecht wird, erfahrt ihr in unserer Illang: The Wolf Brigade - Filmkritik.

    Mit Kim Jee-woon konnte einer der gefragtesten und bekanntesten koreanischen Regisseure für die Live-Action-Adaption gewonnen werden. Auch wenn er mit seinem Hollywood-Ausflug und Schwarzeneggers Comeback The Last Stand, sowie dem darauffolgenden koreanischen Historienepos The Age of Shadows nur bedingt überzeugen konnte, hinterließ er hingegen mit seinen Rachefilmen A Bittesweet Life und I saw the Devil, seinem wunderschönen Horrordrama A Tale of two Sisters und seiner spassigen Hommage an den Italowestern The Good, the Bad, the Weird einen nachhaltigen Eindruck.

    Koreanischer Trailer zu Illang


    Quelle: Netflix

    Mehr zum Thema

    Nachrichtenbild: Jin-Roh © 2018 Splendid Film

    1.257 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden