ANZEIGE

The Many Saints of Newark - Alessandro Nivola übernimmt womöglich die Hauptrolle im Film zu "The Sopranos"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • The Sopranos.jpg
    Dass zur erfolgreichen HBO-Serie "The Sopranos" ein Kinofilm in Entwicklung ist, ist bereits seit längerem bekannt. Ebenso der zeitliche Rahmen, in dem sich The Many Saints of Newark bewegen wird. Nun wurde mit Alessandro Nivola ein möglicher Hauptdarsteller gefunden.

    Der vorwiegend aus "Jurassic Park III" und "Face/Off" bekannte Schauspieler Alessandro Nivola befindet sich derzeit in Verhandlungen die Hauptrolle in dem Film The Many Saints of Newark zu übernehmen. Darin soll er die Rolle des Dickey Moltisanti verkörpern. Dickey Moltisanti ist der Vater von Christopher Moltisanti (in "The Sopranos" von Michael Imperioli dargestellt) und ehemaliger Mentor von Tony Soprano (James Gandolfini in "The Sopranos"). Darüber hinaus wird vermutet, dass in dem Film auch eine junge Version des Tony Soprano zu sehen sein wird.

    The Many Saints of Newark spielt in den 1960er Jahren während der Aufstände in Newark, New Jersey als die Auseinandersetzungen zwischen Afro-Amerikanern und Italo-Amerikanern am schlimmsten waren. Mehrere Figuren aus "The Sopranos" werden für den Film erwartet, um wen genau es sich handelt, wird allerdings noch unter Verschluss gehalten. Nun kann aber zumindest schon mal mit Dickey Moltisanti rechnen.

    Die Regie übernimmt Alan Taylor ("Terminator: Genisys"), welcher bei insgesamt neun Episoden der Serie Regie führte, unter anderem in der mit einem Emmy ausgezeichneten Episode "Kennedy and Heidi". Die nötige Erfahrung, um das Feeling von "The Sopranos" auf die große Leinwand zu bringen, bringt er schon mal mit.

    David Chase wird den Film für 'New Line Cinema' produzieren, während Nicole Lambert als Ausführende Produzentin auftreten wird.

    Einen Dreh- oder Kinostart gibt es derzeit noch nicht.

    Mehr zum Thema

    654 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden