Resident Evil-Reboot - James Wan nicht länger involviert

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Resident-Evil.jpg
    Da viele Fans mit der bisherigen Filmreihe von Resident Evil eher unzufrieden waren, war die Nachricht über ein Reboot für viele durchaus eine positive. Als dann noch bekannt wurde, dass Horrormeister James Wan als Produzent tätig sein wird, schürte dies die Hoffnungen nach einer adäquaten Videospielverfilmung, auch wenn der Insidious-Regisseur nicht selbst auf dem Regiestuhl Platz nehmen sollte. Nun folgt ein Rückschlag für diejenigen, die sich über Wans schützende Hand gefreut haben. Wie der Aquaman-Regisseur in einem Interview mit Bloody Disgusting nun bekannt gab ist weder er, noch seine Produktionsfirma länger bei Resident Evil involviert.
    Allerdings bestätigte er noch einmal, dass er weiterhin hinter dem Remake des südkoreanischen Horrorspektakels Train to Busan und der Neuverfilmung von Tommyknockers steht, auch wenn er im allgemeinen nicht sehr darüber erfreut ist, mit wie vielen Projekten er in Verbindung gebracht wird.
    Über den Grund für seinen Ausstieg sagte der Erfolgsregisseur und -produzent nichts.

    Mit 47 Meters Down-Regisseur Johannes Roberts steht immer noch ein Drehbuchautor und Regisseur für den kommenden Resident Evil-Film.
    Roberts konnte mit seinem Unterwasser-Horror mit einigen beklemmenden Aufnahmen überzeugen. Doch ist 47 Meters Down nicht sein einziges Horrorwerk. Beispielsweise führte er jüngst mit The Strangers: Opfernacht den erfolgreichen Horror-Thriller The Strangers fort.


    Mehr zum Thema


    Nachrichtenbild: Resident Evil © 2018 Constantin Film

    796 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden