Movie-Infos - Unser Jahresrückblick 2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • MOVIE-INFOS.jpg
    Liebe Movie-Infos Besucher,

    das Filmjahr 2018 neigt sich dem Ende zu und wir haben die Feiertage (beinahe) hinter uns gebracht und "überlebt". Neben den Avengers hat der ein oder andere von euch vielleicht auch im nächsten Jahr einen großen Kampf vor sich, dann hoffentlich aber nur gegen die angefutterten Hüftpolster ;) Bevor wir das vergangene Jahr komplett aus unseren Köpfen streichen, möchten wir auch in diesem Jahr gemeinsam mit euch treuen Lesern noch einmal kurz in Nostalgie schwelgen und das Kinojahr 2018 Revue passieren lassen. Nicht sind wir alle ein Jahr älter geworden, oftmals haben wir uns sicherlich auch durch die gleichen Filme verärgern oder auch verzaubern lassen. Denn auch das letzte Filmjahr bot die ein oder andere Überraschung, sowohl positiv als auch negativ. In unserem Jahresrückblick 2018 gehen wir daher neben den Tops natürlich auch auf die Flops 2018 ein und wagen gemeinsam mit euch auch einen "kleinen" Ausblick auf das mit Spannung erwartete Filmjahr 2019.

    HinweisDa Filmgeschmäcker unterschiedlicher nicht sein können, haben wir uns gegen eine klassische Auflistung im Namen der Movie-Infos-Redaktion entschieden. Stattdessen hat jeder Mitwirkende aus unserem Team eine eigene Auflistung vorbereitet. Jede Liste beinhaltet eine kurze Einleitung, den Flop des Jahres, die Top 5-Filme 2018 und den "Most Wanted 2019". Das gibt dem Ganzen unserer Meinung nach eine persönlichere Note. Und wer weiß? Vielleicht verbirgt sich hinter den Listen für euch ja noch die ein oder andere Filmperle?


    Insgesamt haben fünf Personen aus unserem Team an dem Jahresrückblick 2018 mitgewirkt. Wir wünschen wir euch viel Spaß beim lesen.


    ElMariachi90
    Redakteur und "Asia Experte"

    • Bild 1 von 8

      ElMariachi90's Jahresrückblick 2018

      Auch dieses Kinojahr war wieder mit Überraschungen wie Enttäuschungen ausgestattet. Auch wenn ein Titel fehlte, der mich restlos begeistern konnte, sind die für mich beiden besten Filme des Jahres durchaus erstaunlich unvorhergesehen. Eine Filmreihe, die mit dem bereits sechsten Teil ihren Höhepunkt erreicht, begeisterte mich ebenso, wie ein Genrebeitrag aus einer Filmrichtung, in der ich mich eher weniger wohl fühle. Dahinter reihen sich ein dramaturgisch und optisch verzaubernder Erfolgsfilm aus dem fernen Osten, ein intimes und emotionales Drama und ein unkonventionell inszenierter Rachefilm ein. Doch gab es auch neben diesen faszinierenden Werken einige Tiefpunkte, die mit einem Horror-Prequel ihren Höhepunkt erreichten. Dennoch schaue ich mit einem guten Gefühl auf das vergangene Jahr und freue mich auf das vielversprechende Kinojahr 2019.
      Bevor die Liste startet, würde ich gerne noch ein paar Filme nicht unerwähnt lassen, die mich positiv überrascht, es aber nicht in die Top 5 geschafft haben.

      Dabei gingen mir "Lady Bird", "Shoplifters" und "Love, Simon" ans Herz und "Avengers: Infinity War" konnte die hohen Erwartungen über weite Strecken erfüllen, mit dem Bösewicht sogar übertreffen. Am Ende des Jahres schenkte uns Travis Knight mit "Bumblebee" einen wunderschönen Abenteuerfilm, der dem Geist der 80er Jahre huldigte und auf Netflix bannte mich die Spannung des Thrillers "Steel Rain" fast zweieinhalb Stunden an den Bildschirm.

      Nun aber viel Spass mit den für mich fünf besten Filmen 2018 und dem Tiefpunkt des Kinojahres.










    • Bild 2 von 8

      Flop des Jahres 2018

      © 2018 Universal Pictures

      The First Purge

      Nach den wenigstens recht unterhaltsamen ersten beiden "Purge"-Filmen folgte mit dem vierten Teil nicht nur der Tiefpunkt des Franchises, sondern für mich auch der des Kinojahres 2018. Obwohl mit der Idee die Beweggründe der ersten Säuberung zu erzählen, durchaus interessantes Potential geboten wurde, gab man sich reichlich Mühe dieses konsequent zu ignorieren. Eine uninspirierte Inszenierung, ebenso schwache Figuren wie Darsteller und eine sinnentleerte Handlung komplettieren den Gesamteindruck.

    • Bild 3 von 8

      Top 5 2018 - Platz 5

      © 2018 Constantin Film

      A Beautiful Day

      Lynne Ramsays Rachedrama dürfte einer der ungewöhnlichsten Vertreter des Subgenres sein. Die intensive Bildersprache wie der einnehmende Hauptdarsteller fordern den Zuschauer vor allem emotional. Mit wenig Erklärungen schickt die Regisseurin und Drehbuchautorin ihren Protagonisten auf eine unheilvolle Reise, die keine Erlösung bereitzuhalten scheint. Ohne große Actionszenen entsteht trotzdem ein beklemmender Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. A Beautiful Day ist definitiv nicht für jeden etwas, aber dennoch ein faszinierendes, wenn auch teilweise deprimierendes Werk.


    • Bild 4 von 8

      Top 5 2018 - Platz 4

      © 2018 Sony Pictures

      Leave No Trace

      Mit diesem einfühlsamen Drama bewegt sich Regisseurin Debra Granik auf den Spuren ihres viel gefeierten Werks "Winter's Bone". Mit viel Ruhe lässt sie ihre Figuren sich entfalten, sodass ein intimes Porträt einer Vater-Tochter-Beziehung entsteht, die in einer ungewöhnlichen Umgebung beheimatet ist. Dank des sensationellen Schauspielduos bestehend aus einem gewohnt intensiven Ben Foster und der schauspielerischen Neuentdeckung Thomasin McKenzie wird man emotional so sehr mitgerissen, dass die Auswirkungen im Gegensatz zur Aussage des Titels deutliche Spuren hinterlassen. Und am Ende von Leave No Trace bleibt man fast ebenso verloren zurück wie die Protagonisten.

    • Bild 5 von 8

      Top 5 2018 - Platz 3

      © 2018 Universum Film

      Your Name. - Gestern, heute und für immer

      Mit etwas Verspätung schaffte es der bisher erfolgreichste Anime in diesem Jahr auch endlich nach Deutschland. Und eine Kinosauswertung gab es noch obendrauf, die sich bei den wunderschönen, farbdurchfluteten Bildern auch wahrlich ausgezahlt hat. Das lange Warten hat sich vollends gelohnt, denn Makoto Shinkai präsentiert uns mit seinem Werk nicht nur eine süße und berührende Liebesgeschichte, sondern stellt den Zuschauer mit einer großartigen dramaturgischen Wendung in der Mitte auch vor eine emotionale Herausforderung. Geschickt führt er die Handlung in eine neue Richtung, wodurch sich Your Name. deutlich von ähnlichen Genrevertretern abhebt und einen langen Nachhall innehat.


    • Bild 6 von 8

      Top 5 2018 - Platz 2

      © 2018 Paramount Pictures

      Mission: Impossible - Fallout

      Wer hätte gedacht, dass Tom Cruise und sein Team mit dem bereits sechsten Teil der "Mission: Impossible"-Reihe nicht nur den emotionalsten, sondern auch den bisher stärksten Teil des Franchises abliefern. Auch wenn der Stunt am Burj Khalifa aus Teil 4 in seiner Wirkung kaum zu übertreffen ist, brauchen sich die spektakulären Actioneinlagen aus dem neusten Teil nicht dahinter zu verstecken. Spannend, mitreißend und überraschend berührend bietet der Blockbuster dazu gut portionierten wie getimten Humor und ein tolles Darstellerensemble, dass auch mit einem charismatischen Gegenspieler punkten kann. Und die obligatorische Laufszene, die in keinem Cruise-Film fehlen darf, begeistert auch hier einmal mehr. Ganz großes Actionkino.


    • Bild 7 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      © 2018 20th Century Fox

      Greatest Showman

      Obwohl ich kein Fan von klassischen Musicals bin, muss ich eingestehen, dass sich zahlreiche Songs aus Greatest Showman noch heute in meiner Playlist befinden. Und noch überraschender ist es, dass ein Musical für mich der Film des Jahres ist. Dieses Werk ist einfach ein perfekter Wohlfühlfilm, bei dem man emotional von der ersten bis zur letzten Minute mitgerissen wird. Die großartigen Songs mit ihren sensationellen Choreografien fügen sich erstklassig in die Geschichte ein. Angeführt von einem charismatischen, von Energie übersprudelnden Hugh Jackman begeistert das Ensemble ebenso wie die wunderschönen Bilder. Mit dem Herz am richtigen Fleck vermittelt "Greatest Showman" wichtige Werte und hinterlässt am Ende einfach ein wundervolles Gefühl.


    • Bild 8 von 8

      Most Wanted 2019

      © 2018 Walt Disney Pictures

      Der König der Löwen

      Dass Disney all ihren großen Klassikern Realverfilmungen spendiert, zeugt nicht unbedingt von besonderem Einfallsreichtum. Doch seit Kindheitstagen liebe ich einfach "Der König der Löwen" und kann es kaum erwarten die Geschichte in neuem Gewand zu erleben. Gerade nach dem beeindruckenden ersten Teaser, bei dem in der englischen Version die eindrucksvolle Stimme von Mufasas Originalsprecher James Earl Jones ertönt, hat sich meine Vorfreude noch einmal enorm gesteigert. Auch wenn mit "Avengers: Endgame", "Pokémon Meisterdetektiv Pikachu" oder "Parasite" dem neuen Werk von Bong Joon-ho noch weitere äußerst interessante Titel in den Startlöchern stehen, sind es die nostalgischen Gefühle, die die Spannung auf "Der König der Löwen" die der anderen Werke übertreffen lässt.




    Emily
    Chefredakteurin und "News Schreibmaschine"

    • Bild 1 von 8

      Emilys Jahresrückblick

      Ein weiteres Kinojahr neigt sich dem Ende zu. In 2018 habe ich wesentlich weniger Filme gesehen, aber offenbar habe ich einiges richtig gemacht, denn ein Ranking zu erstellen, fiel mir dieses Jahr äußerst schwer. Insbesondere auf den oberen Plätzen gibt es viele Filme, die mich gleich gut überzeugen konnten. Da sie auch nicht unbedingt miteinander vergleichbar sind, während ich so einen richtigen Flop kaum benennen konnte, habe gleich vier Mal den ersten Platz belegt, während „Shape of Water“ den zweiten Platz erklimmen konnte.

      Die vier ersten Plätze könnten kaum unterschiedlicher sein: Da haben wir den Actionthriller, der einen wegen der Spannung in den Kinosessel drückt. Das Märchen, das verzaubert, aber gleichzeitig auch die menschliche Natur untersucht und hinterfragt. Gleiches macht der intellektuelle Science Fiction-Film, der ansonsten viel auf Metaphysik und Philosophie setzt. Und natürlich die gar nicht mehr so kunterbunte Comicverfilmung, die diesmal auch ernste und düstere Töne anschlägt, voller Dramatik ist und ebenfalls auf der Metaebene einiges aufzuweisen hat. Zu guter Letzt haben wir noch eine Komödie, die aber auch äußerst ernste Themen aufgreift. Na, wer hat die betreffenden Filme erraten?

      Sicherlich wäre hier noch mehr Bewegung drin gewesen, wenn ich denn alles hätte sehen können, was ich eigentlich sehen wollte. Da gab es insbesondere ein paar kleinere Filme, die mich interessiert hatten, aber es geht nicht immer alles. Aber solange ich viele gute Filme sehen durfte, ist eigentlich alles gut.

      Es war ein gutes Kinojahr für mich. 2019 darf kommen. Und worauf ich mich da besonders freue, werdet ihr in diesem Album auch noch erfahren.











    • Bild 2 von 8

      Flop des Jahres 2018

      Sharknado 6

      Zugegeben erwartet man bei Sharknado nicht unbedingt einen Qualitätsfilm. Aber da ich ansonsten nur relativ gute Filme gesehen habe, geht der Titel „Flop des Jahres“ an Sharknado 6. Waren die anderen Filme bereits schwachsinnig, so hat der letzte Teil der Reihe den Vogel endgültig abgeschossen. Logik, Sinn und Qualität sucht man hier vergebens. Von den Effekten, die eher an Bildbearbeitungsprogramme Ende der 90er erinnern, ganz zu schweigen.

      Trailer:

    • Bild 3 von 8

      Top 5 2018 - Platz 2

      The Shape of Water

      Guillermo del Toro hat es geschafft, mit The Shape of Water ein verzauberndes Märchen für Erwachsene zu schaffen, das auch noch zum Mitdenken einlädt. Darüber hinaus gibt es sympathische Charaktere und eine großartige Optik. Dieser Film konnte mich auf mehreren Ebenen überzeugen. Einfach nur schön!


      Trailer:

    • Bild 4 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      Mission: Impossible - Fallout

      Die Mission Impossible-Filme wussten immer schon gut zu unterhalten. Doch in den letzten Jahren haben sich diese qualitativ sogar noch verbessert. Nicht nur die atemberaubende, aber wohldosierte Action weiß zu überzeugen, sondern haben wir es zunehmend auch mit spannenden Agententhrillern zu tun. Insbesondere der letzte Teil der Reihe hat den Begriff „Spannung“ nochmal neu definiert, während auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Meinetwegen können die noch zig weitere Filme der Reihe machen, sofern die Qualität beibehalten wird.


      Trailer

    • Bild 5 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      Auslöschung

      Nicht im Kino, sondern außerhalb der USA, Kanada und China direkt bei Netflix, weil man erwartet hatte, dass Auslöschung zu intelligent für das normale Publikum sei. Nun, die Adaption der Romane von James VanderMeer ist definitiv abstrakt, philosophisch und abgefahren, und fordert den Zuschauer damit auch ein bisschen. Aber wer sowas mag, hat seine Freude, und bei mir war dies der Fall: Der Science Fiction-Film hinterfragt das Menschliche über mehrere Ebenen auf eine äußerst subtile und teils auch unheimliche Art. Ein gewisser Mindfuck-Faktor ist garantiert.


      Trailer:

    • Bild 6 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      Avengers: Infinity War

      Der Most Wanted-Film von 2018 hielt, was er versprochen hat. Wenn man trotz aller Theorien und Drehbuch-Leaks vorab dennoch begeistert aus dem Kino kommt und den Film seitdem immer wieder gesichtet hat, dann hat er einiges richtig gemacht: Thanos wurde als Bösewicht richtig interessant konzipiert und nicht nur seine Entscheidung, eine faire Aufteilung der Ressourcen zu bewirken, hat moralische Fragen aufgeworfen. Das große Thema von Avengers: Infinity War ist Aufopferung, und so werden viele verschiedene Charaktere damit konfrontiert, welches Opfer sie bereit sind zu erbringen. Ist es richtig, ein Leben schützen zu wollen, auch wenn dann 50% aller Leben ihres lassen könnten?
      Infinity War hat einige Gänsehautmomente parat gehabt, die auch der tollen Inszenierung geschuldet sind. Die Dynamik zwischen den Charakteren, die das erste Mal aufeinandertreffen, ist großartig, weil genau die richtigen Charaktere zusammengekommen sind, so zum Beispiel Stephen Strange und Tony Stark. Und wieder einmal hat Produzent Kevin Feige gezeigt, wie die vielen Fäden, die das Marvel Cinematic Universe bereits gesponnen hat, zusammenpassen.


      Trailer:

    • Bild 7 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Wenn ein Film es schafft, dass man in dem einen Moment lacht, während die nächste Szene ein Tritt in die Magengrube ist, und sich beides dennoch passend anfühlt, dann gehört er in diese Liste. Es sind die bewegenden und rührseligen Momente, die ekelhaften Momente, und die lustigen Momente, die Three Billboards Outside Ebbing, Missouri zu einer wahren Filmperle machen. Dazu ein großartiger Cast, der absolut überzeugend spielt. Ich hätte dem Film wesentlich mehr Academy Awards gegönnt.


      Trailer:

    • Bild 8 von 8

      Most Wanted 2018

      Avengers: Endgame

      In 2019 gibt es einige Filme, auf die ich mich freue. Sei es Terminator 6 oder Star Wars: Episode IX, aber besonders gespannt bin ich auf Captain Marvel und Avengers: Endgame. Letzterer gewinnt an dieser Stelle aber definitiv, denn wie es weitergeht, will ich natürlich am besten sofort wissen. Und solange das Niveau von „Infinity War“ gehalten werden kann, werde ich begeistert aus dem Kino schauen. Vermutlich auch mehrmals, wie es schon beim Vorgänger dieses Jahr der Fall war.

      Bis dahin zerbreche ich mir weiterhin den Kopf, was sich die Beteiligten für uns ausgedacht haben könnten.




    The_Ghost
    Redakteur

    • Bild 1 von 8

      The_Ghost's Jahresrückblick 2018

      In wenigen Tagen geht das Jahr 2018 zu Ende. Auch dieses Jahr gab es wieder einige Highlights in den Lichtspielhäusern. Aber auch die gleichen seelenlosen CGI-Blockbuster wie jedes Jahr. Im Vergleich zum Jahr 2017 empfand ich zwar das aktuelle Jahr als schwächer, dennoch gab es wieder Filme, die mich begeistern, überraschen oder einfach nur unterhalten konnten. Abseits der großen Blockbuster oder Superhelden gab es einige tolle Filme zu entdecken.

      Da der Jahresrückblick auf fünf Filme begrenzt ist, können natürlich nicht alle Filme, die mich 2018 überzeugen konnten, aufgezählt werden.

      Dennoch möchte ich Filme wie den großartigen Thoroughbreds, den sehr gelungenen Horrorfilm Hereditary, den Netflix-Thriller Auslöschung, Three Billboards outside Ebbing, Missouri, I,Tonya, Aufbruch zum Mond oder Hostiles nicht unerwähnt lassen und an dieser Stelle würdigen.

















    • Bild 2 von 8

      Flop des Jahres 2018

      © 2018 Netflix
      Mute

      Auch in diesem Jahr wurden wir sowohl im Kino als auch im Heimkino mit schlechten Filmen terrorisiert. Manche waren so schlecht, dass sie mich geärgert haben, andere wiederum lustig. Natürlich gab es auch wieder Filme, von denen ich mir etwas versprochen hatte und letztendlich enttäuscht wurde. Andere schlechte Filme wurden gnadenlos überhyped und zum Oscarkandidaten hochstilisiert. Aber es gab 2018 einen Film, der in meinen Augen vieles in den Schatten stellte, und zwar Duncan Jones‘ Machwerk Mute. Duncan Jones liefert mit seinem Science-Fiction Film die Frechheit des Jahres ab. Mute war für mich ein unfassbar ärgerliches Erlebnis. Dabei hatte der Film durchaus potenzial. Aber was Jones hier abliefert ist ein sinnloses und zielloses Machwerk, dass den Namen Film nicht verdient. Mute ist ein auf zwei Stunden aufgeblasenes Nichts. Pure Zeitverschwendung, dagegen das Anfertigen der Steuererklärung wie der pure Spaß wirkt.

      Trailer:

    • Bild 3 von 8

      Top 5 2018 - Platz 5

      © 2018 Constantin Film
      A Beautiful Day

      Platz 5 belegt bei mir der unkonventionelle Thriller A Beatiful Day von Lynne Ramsay.A Beatiful Day ist ein unheimlich intensiver und bedrückender Film, in dem Joaquin Phoenix eine großartige Leistung zeigt. Phoenix verkörpert seine selbstzerstörerische Figur dermaßen gut, dass es allein beim Zuschauen schon weh tut. Regisseurin Lynne Ramsay kreiert bei dem Film eine sehr dichte, düstere Atmosphäre und hypnotische Bilder, die den Zuschauer in den Bann ziehen. Dabei ist die Inszenierung, die sich ganz klar von anderen Genrevertretern unterscheidet sehr gelungen.
      A Beautiful Day kommt wie eine Mischung aus Drive, Taxi Driver und einer abgefuckten Arthaus Version von Taken daher.Auf jeden Fall ein sehenswerter und sehr guter Film, der den Zuschauer ohne viel Dialog in moralische Abgründe führt.
      Die Bilder und der elektrisierende Score blieben lange in meinem Gedächtnis. Eine tolle, wenn auch depressive Filmerfahrung.

      Trailer:

    • Bild 4 von 8

      Top 5 2018 - Platz 4

      © 2018 Paramount Pictures
      Mission: Impossible - Fallout

      In mitten von seelenlosen CGI Blockbustern und Superhelden machte sich Tom Cruise, den Blockbuster zu retten zur Mission. Und das mit Erfolg! Mission: Impossible: Fallout ist der beste Actionfilm sowie Blockbuster seit Jahren. Der sechste Ableger der Reihe macht unheimlich viel Spaß macht und ist durchgehend spannend inszeniert. Tom Cruise sorgt mit seinen spektakulären Stunts immer wieder für Adrenalin. Nicht nur die tollen Actionszenen und die Stunts konnten mich überzeugen, auch die Handlung ist mehr als gelungen. So ist der Film ein vollkommen überzeugendes Gesamtpaket. Lange hatte ich nicht mehr so viel Spaß mit einem Blockbuster und so landet der Film völlig verdient in meinen Top 5!

      Trailer:

    • Bild 5 von 8

      Top 5 2018 - Platz 3

      © 2018 Universal Pictures
      Lady Bird

      Mit dem tollen Coming-of-Age Film Lady Bird konnten mich Regisseurin Greta Gerwig und die wundervolle Saoirse Ronan verzücken. Greta Gerwig inszenierte mit Lady einen tollen Film über die Heiterkeit der Jugend und den Schmerz des erwachsenwerdens, der gleichzeitig ergreifend und witzig ist. Lady Bird konnte mich berühren und zum Lachen bringen, da der Film immer authentisch und nachvollziehbar ist. Daher gehört der Film für mich mit zu den besten des Jahres.

      Trailer:

    • Bild 6 von 8

      Top 5 2018 - Platz 2

      © 2018 Netflix
      Roma

      Zum Jahresende haben Meisterregisseur Alfonso Cuaron und Netflix eine ganz besondere Filmperle veröffentlicht. Roma ist ein Kunstwerk von einem Film, dessen unkonventionelle Inszenierung und Erzählweise mich unglaublich fasziniert haben. Trotz einer gewissen Distanziertheit weiß das Werk dennoch Emotionen zu vermitteln. Roma ist ein großartiger Film, der viele andere dieses Jahr alt aussehen lässt. Schade, dass ich nicht die Möglichkeit hatte diesen Film im Kino zu genießen.

      Trailer:

    • Bild 7 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      © 2018 Universal Pictures
      Der seidene Faden

      Paul Thomas Anderson gehört zu meinen absoluten Lieblingsregisseuren und hat mit dem großartigen There Will Be Blood ein Meisterwerk für alle Zeiten geschaffen. In Der seidene Faden erzählt Anderson von einer bizarren Liebesgeschichte, die nicht greifbar oder in irgendeiner logischen Weise erklärbar ist. Im Kern geht es um die Liebe einer Frau, die fehl am Platz zu sein scheint, zu einem Mann und gleichzeitig der Liebe eines Mannes zu seiner Arbeit. Anstatt eine klassische Romanze zeigt der Film vielmehr eine trockene und oftmals überraschend witzige Charakterstudie über Konflikte im Herzen einer seltsamen und ungleichen Beziehung. Deshalb ist Der seidene Faden ein faszinierender Film und konnte mich im Vergleich zu allen anderen Filmen, die ich dieses Jahr gesehen habe am meisten überzeugen. Außerdem beendet Daniel Day Lewis seine Karriere als Schauspieler mit einer großartigen schauspielerischen Leistung.
      Für mich ist der ein Meisterwerk und kann sich daher an die Spitze meiner Top 5 Liste setzen.

      Trailer:

    • Bild 8 von 8

      Most Wanted 2019

      © 2018 Sony Pictures

      Once Upon a Time in Hollywood

      In der Menge von uninteressanten Superheldenfilmen (als einzige Ausnahme erscheint der Joker Film als durchaus interessant) sticht Quentin Tarantino‘s starbesetzter Once Upon a Time in Hollywood heraus.
      Tarantino nimmt sich in seinem neuesten Film einem interessanten Thema an und hat mit den 1960er Jahren dazu ein stylisches Szenario.
      Mit Brad Pitt, Leonardo DiCaprio, Margot Robbie und Al Pacino ist Once Upon a Time zudem hochkarätig besetzt.
      Ich bin ganz gespannt was Tarantino uns mit seinem neuesten Film bieten wird und bin optimistisch, dass es wieder etwas ganz großes wird. Auf tolle Dialoge, gute Schauspieler und absurde Situationen können wir uns bestimmt jetzt schon verlassen.




    Burning
    Redakteur und "Kritiken Schreibmaschine"

    • Bild 1 von 8

      Burning's Jahresrückblick 2018

      Wieder ist ein Jahr um und wieder gab es einige gute Filme für den geneigten Cineasten zu begutachten. Vor allem die Nischentitel konnten dieses Jahr wieder überzeugen. Sehr erfreulich, dass manche Titel wie "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" fast schon in den Mainstream geschafft haben, während Meisterwerke wie "Call Me by Your Name" weitestgehend unbeachtet hierzulande blieben. Mit Ausnahme von "Mission: Impossible - Fallout", welcher es leider nur knapp nicht in meine Top 5 geschafft hat, tritt das Blockbuster-Kino weiter auf der Stelle. Viele Filme ähneln sich, manche kann man schon fast gar nicht mehr auseinander halten, und der Wunsch des eigenen Cinematic Universe ist bei jedem Studio so groß wie noch nie. Hier sollten die Verantwortlichen eventuell mal weniger auf Zwang versuchen ein eigenes Universum zu starten, sondern sich ein Beispiel an Warner nehmen, welches fast schon beiläufig (und wahrscheinlich zu großen Teilen unbeabsichtigt) mit "The Conjuring" ein Horroruniversum startete. Aber wie dem auch sei, hier geht es ja nicht um die heutige Blockbuster-Kinolandschaft, sondern um die besten Filme des Jahres. Die folgende Liste lies sich dieses Jahr ziemlich einfach zusammenstellen und die Platzierungen erschienen fast schon von alleine auf dem Bildschirm. So kann das Kinojahr 2019 gut und gerne weiter gehen.
















    • Bild 2 von 8

      Flop des Jahres 2018

      © 2018 20th Century Fox

      Bad Times at the El Royale

      Was hat der Trailer zu Bad Times at the El Royale nicht alles versprochen. Hier wäre in der Tat sehr viel möglich gewesen, doch am Ende blieb leider nur ein laues Lüftchen. Es gab 2018 viele Filme, die wesentlich schlechter sind als El Royale ("Mute", "Verschwörung", "The Cloverfield Paradox"), allerdings keinen, bei dem theoretisch so viel möglich gewesen wäre, wie hier. Starbesetzt, eine coole Ausgangslage, eine im Grunde interessante Handlung. Und was wurde daraus gemacht? Nichts. Die Handlung verläuft nach gefühlten fünf Minuten im Nichts, die Darsteller können aus ihren schwachen Dialogzeilen nichts herausholen und auch die Inszenierung des Films lässt zu wünschen übrig. Am Ende fühlte sich Bad Times at the El Royale wie ein schlechter Abklatsch vieler großartiger Filme an, welcher einfach nicht gelingen wollte.

    • Bild 3 von 8

      Top 5 2018 - Platz 5

      © 2018 Universal Pictures

      Der seidene Faden - The Phantom Thread

      Der letzte Film mit Daniel Day-Lewis ist wenig überraschend ein Meisterwerk geworden. Wieder mal unter der Regie von Paul Thomas Anderson zeigt der Ausnahmedarsteller hier nochmal sein ganzes Geschick. Die Geschichte des Film ist zwar überaus ruhig, aber dennoch packend. Gerade das perfekt aufeinander abgestimmte Schauspiel von Lewsi und seinem Co-Star Vicky Krieps bietet einen wunderbaren Angelpunkt im Film und funktioniert problemlos über die gesamte Laufzeit. Ein Meisterwerk, welches in keiner Sammlung fehlen sollte.

    • Bild 4 von 8

      Top 5 2018 - Platz 4

      © 2018 20th Century Fox

      Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

      Tragik und Komik liegen oft nah beieinander, dies zeigt vor allem der diesjährige Oscarkandidat und Golden Globe-Gewinner Three Billboards Outside Ebbing, Missouri. Die beiden Kunstformen unterstützen sich hier gegenseitig und können ohne das jeweilige Gegenstück eigentlich gar nicht existieren. Angeführt von Frances McDormand ist hier ein herausragendes Schauspielensemble zu sehen, welches die tragisch-komödiantische Geschichte mit viel Fingerspitzengefühl auf die Leinwand bringt. Heikle Themen werden gekonnt bearbeitet, jede Szene hat ihren Biss und auch die zu erwartende Eskalation weiß, wie sie sich gut ins Gesamtbild einfügt und ein stimmiges Drama auf die Beine stellt.

    • Bild 5 von 8

      Top 5 2018 - Platz 3

      © 2018 Universal Pictures

      Lady Bird

      Die Jugend ... was waren das noch Zeiten. Lady Bird wirft einen unverfälschten Blick auf eben jene Zeit, in der man es glaubt am schwersten zu haben. Die Protagonistin des Films durchlebt diese Phase gerade auf dem Höhepunkt und weiß nicht wohin mit sich, bzw. welchen Platz sie in dieser Welt einnehmen soll. Lady Bird kommt so natürlich und authentisch daher, ohne großen Schnickschnack oder Aufwand - und gerade dies macht den Film außergewöhnlich und extrem sehenswert. Ein Coming of Age Drama, welches fast die Perfektion erreicht und hauptsächlich durch die Gefühlwelt der titelgebenden Protagonistin lebt.

    • Bild 6 von 8

      Top 5 2018 - Platz 2

      © 2018 Prokino Filmverleih

      The Florida Project

      Schockierend, aber auch gleichzeitig beeindruckend und faszinierend, erzählt The Florida Project die Mutter/Tochter-Beziehung mit teils verstörenden, aber auch teils äußerst liebenswerten Bildern. Die Geschichte ist simpel wie schnell erzählt, kann durch ihre kluge und gefühlvolle Inszenierung jedoch komplett Punkten und den Zuschauer so in den Bann ziehen. Die Darstellung eines Kinderlebens in ärmlichen Verhältnissen ist einmalig, überzeugt vor allem durch Lebhaftigkeit und einem klaren, ehrlichen Blick auf die Situation.

    • Bild 7 von 8

      Top 5 2018 - Platz 1

      © 2018 Sony Pictures

      Call Me by Your Name

      Nicht nur auf Gefühlsebene, auch inszenatorisch mit wunderbaren Bildern und einem grandiosen Score unterlegt, ist Call Me by Your Name der beste und schönste Film des Jahres. Die Beziehung der beiden Protagonisten geht unter die Haut, ist schön geschrieben und noch schöner in Szene gesetzt. Sowohl Armie Hammer als auch insbesondere Timothée Chalamet brillieren in ihren Rollen und lassen dieses Drama zu etwas ganz besonderem werden. Voller Liebe, Charme, Nostalgie, Schönheit und Gefühl schwang sich Call Me by Your Name schon direkt zu Jahresbeginn an die Spitze meiner persönlichen Topliste. Grandios!

    • Bild 8 von 8

      Größte Vorfreude 2019

      © 2018 Netflix

      The Irishman

      Wie auch schon dieses Jahr: The Irishman. Nachdem der Film 2018 nicht erscheinen wollte und 2019 als Release bestätigt wurde, steht dieser Film nun wieder auf dieser Liste. Die alten großen Gangsterdarsteller, allen voran natürlich Robert De Niro und Al Pacino, wiedervereint unter der Regie vom Großmeister Martin Scorsese. Netflix hat hier wohl (hoffentlich) ein ganz großes Ding eingekauft, dessen Qualität hoffentlich an Meisterwerke wie "Goodfellas" oder "Casino" anknüpfen können. Zumindest eines ist klar: Nächstes Jahr wird wohl ein anderer Titel an dieser Stelle stehen.




    patri-x
    Administrator, lebt schon fast im Kino!

    • Bild 1 von 7

      Flop des Jahres 2018

      Verpiss dich, Schneewittchen!

      Dieser Film ist eine bodenlose Frechheit am Zuschauer. Man kann von Bülent Ceylan halten, was man mag. Aber was der hier "schauspielerisch" abliefert, hat mit dem Beruf eigentlich gar nichts mehr zu tun. Sämtliche Dialoge wirken aufgesetzt und wurden wohl nur auswendig gelernt, sie sind nie authentisch und dazu auch noch unfassbar dumm. Das überträgt sich auch auf die Figuren, die von einer blöden Situation in die nächste stolpern, ohne auch nur irgendwie logisch zu reagieren. Mit Klischees wird zwar gespielt, aber die werden so inkonsequent und dumm behandelt, dass man sich nur an die Birne greifen kann. Und ich glaube, meine Stirn ist auch heute noch rot... Beim Humor scheiden sich zwar die Geister, aber ich habe kein einziges Mal gelacht. Und wenn man glaubt, man hätte alles schon überstanden, dann fängt Bülent Ceylan auch noch an, zu singen. Glückwunsch! Mir tun die Blu-rays leid, die mit diesem Stück "Film" beschmutzt werden. Arme Datenträger.

    • Bild 2 von 7

      Top 5 2018 - Platz 5

      No Way Out

      "No Way Out" war für mich eine der positiven Überraschungen im vergangenen Kinojahr. Ein paar Feuerwehrmänner, die gegen die Flammen kämpfen, klingt an sich erstmal nicht so spannend. Aber sowohl das Drehbuch, als auch der tolle Cast konnten mich dann doch überzeugen - und am Ende hatte ich sogar einen dicken, fetten Kloß im Hals. Wer den Film verpasst hat (und da dürfte es leider einige geben): unbedingt nachholen!

    • Bild 3 von 7

      Top 5 2018 - Platz 4

      Spider-Man: A New Universe

      Was war das denn bitte für ein Höllenritt? Der neueste Spidey-Film bringt endlich frischen Wind ins Kino und sorgt mit seinem unverkennbaren Look für neuen Schwung in seinem Genre. Zugegeben: Ich war schon etwas satt, was Animationsfilme angeht. Die meisten sehen sich ziemlich ähnlich und auch die Geschichten laufen ziemlich ähnlich ab. Umso schöner war es, "Spider-Man: A New Universe" mit all seinen Referenzen und verrückten Ideen zu sehen. Paralleluniversen, bunte Farben, extrem hohes Tempo - meine Haare sind immer noch total durcheinander. Schade, dass der Film an den deutschen Kinokassen ein wenig baden geht, denn für mich ist das hier der mit Abstand beste Animationsfim 2018 und gerade für Comicfans ein absolutes Muss!

    • Bild 4 von 7

      Top 5 2018 - Platz 3

      Mission Impossible - Fallout

      MI6 ist für mich das bisherige Highlight der Filmreihe: Klasse inszenierte Action, die Story berührt, der Humor sitzt, Henry Cavill macht Spaß und der starke Soundtrack liegt mir auch heute noch im Ohr. Über den Hauptdarsteller muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, aber es brennt mir in den Fingern: Tom Cruise ist und bleibt die coolste Sau im Universum! Der bricht sich beim Dreh den Knöchel und bringt den Take trotzdem zu Ende, wenn auch mit schmerzverzerrtem Gesicht. Geiler Typ und für mich durch die Mischung aus Schauspieler und Stuntman mein Lieblingssuperheld im Jahr 2018.

    • Bild 5 von 7

      Top 5 2018 - Platz 2

      Avengers: Infinity War

      Mein Lieblingsbösewicht hingegen ist Thanos. Nach dem Joker wurde es aber auch einfach mal Zeit, wieder einen guten Bösen zu sehen. Thanos hat nicht nur die Avengers umgehauen, sondern auch mich in meinem Kinosessel. Ein unfassbar guter Film, der genau das hält, was er verspricht. Beim Abspann war ich einfach nur geflasht und wusste gar nicht, was ich da jetzt eigentlich gerade gesehen habe. Wahnsinn! Die hohen Erwartungen wurden komplett erfüllt und ich kann es kaum noch abwarten, das große Finale zu sehen!

    • Bild 6 von 7

      Top 5 2018 - Platz 1

      Call Me By Your Name

      Auf Platz 1 meiner persönlichen Topliste landet ein Film, den ich sehr früh im Jahr 2018 gesehen habe. "Call Me By Your Name" hat es tatsächlich geschafft, sich das ganze Jahr auf dem Platz an der Sonne zu behaupten - und das völlig zurecht! Mal abgesehen davon, dass man hier eine extrem authentische und ehrliche Geschichte sieht, die sich total echt anfühlt, haben mich auch die Darsteller überzeugt; allen voran Timothée Chalamet, der eine ausgesprochen gute und mitreißende Leistung abgeliefert hat. Witzig auch, dass Sony vor der Pressevorführung kleine Pfirsische verteilt hat. Ein rundum gelungenes Kinoerlebnis mit einem echt tollen Drama als Hauptdarsteller. Danke, Luca Guadagnino!

    • Bild 7 von 7

      Most Wanted 2019

      Avengers: Endgame

      Die Superhelden entscheiden das Kopf-an-Kopf-Rennen für sich und schlagen die Realverfilmung von "Der König der Löwen" um eine Nasenlänge. Aber da beide Filme von Disney sind, spielt es eigentlich kaum eine Rolle, was den Umsatz durch mein Kinoticket angeht. Marvel beendet mit "Avengers: Endgame" Phase 3 und bis zum Film ist es noch nicht klar, welche Richtung man danach einschlagen wird. Klar: Durch die bereits angekündigten Titel wie z. B. "Spider-Man: Far From Home" nimmt man dem Endspiel ein wenig die Spannung, aber ich will trotzdem wissen, wie der letzte Kampf gegen Thanos ausgehen wird. Wer stirbt? Wer wird den Kampf überleben? Was passiert danach? Ich freue mich total auf diesen Film und bin schon wieder voll drin in sämtlichen Theorien und Diskussionen. Schade, dass das demnächst sein Ende finden wird.

    794 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden