ANZEIGE

Creed II - Unsere Kritik zum neuen Film der "Rocky"-Saga

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Creed.jpg
    Am 24. Januar 2019 startet in den bundesweiten Lichspielhäuser Creed II, der nunmehr achte Eintrag im "Rocky"-Franchise. Nachdem der erste Teil noch von Ryan Coogler inszeniert wurde, nahm nun Steven Caple Jr. auf dem Regiestuhl Platz. In der Hauptrolle wird wieder Michael B. Jordan zu sehen sein, und auch Sylvester Stallone und Tessa Thompson nehmen ihre Rollen wieder auf. Mit Dolph Lundgren kehrt ein alter Bekannter zurück und neu dabei ist unter anderem Florian Munteanu.

    Für Adonis Creed ist das Leben ein Balanceakt geworden. Neben persönlichen Verpflichtungen und dem Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf seinen nächsten Kampf, steht ihm die größte Herausforderung seines Lebens bevor: Da sein Gegner eng mit seiner Familiengeschichte verbunden ist, steht der bevorstehende Kampf im Ring unter besonderen Vorzeichen. Doch Rocky Balboa steht Adonis zur Seite und zusammen stellen sich die beiden dem Vermächtnis, das sie verbindet. Dabei werden sie mit der Frage konfrontiert, ob sich der Kampf überhaupt lohnt – letztlich erkennen sie, dass die Familie das Band ist, das alles zusammenhält. In Creed II: Rocky's Legacy geht es um die Rückkehr zu den Anfängen: Was ist der Stoff, aus dem die Champions sind? Adonis und Rocky begreifen: Egal wohin der Lebensweg führt – niemand kann seiner Vergangenheit entkommen.

    Wir haben uns das neue Sportdrama bereits angesehen und verraten euch in unserer Filmkritik zu Creed II wie gut das Sequel geworden ist und wie gut die alte Rivalität zwischen Rocky und Ivan in die Neuzeit gebracht wurde.


    Trailer zu Creed II



    2.465 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden