ANZEIGE

Beach Bum - Unsere Kritik zum neuen Film des "Spring Breakers" Regisseurs

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • The-Beach-Bum-Filmkritik.jpg
    Harmony Korine, der Regisseur hinter dem Werk "Spring Breakers" präsentiert mit Beach Bum seinen neuen, ebenfalls durchgeknallten Film. Statt James Franco gibt es diesmal Matthew McConaughey in der Hauptrolle zu sehen, welcher von einem kunterbunten Cast, bestehend unter anderem aus Isla Fisher, Snoop Dogg, Martin Lawrence und Jonah Hill unterstützt wird.

    Moondog (Matthew McConaughey) ist ein Lebenskünstler, wie er im Buche steht – ein vom Genie geküsster Poet, der seine Existenz in den entspannten Keys von Florida nur den Drogen und den Frauen widmet. Zu seinem Glück liebt seine schöne und wohlhabende Frau Minnie (Isla Fisher) ihren Moondog genau deshalb. Bis ein tragischer Unfall Minnie aus dem Leben reißt: In ihrem letzten Willen erklärt sie, dass Moondog seinen Anteil am stattlichen Erbe nur dann erhalten kann, wenn er sein seit Jahren geplantes neues Buch endlich vollendet. Startschuss für eine aberwitzige Suche nach Inspiration, die unseren Helden die verrücktesten Dinge erleben und schrägsten Typen treffen lässt...

    Wir haben uns bereits vorab in die wilde Part gestürzt und den Film etwas genauer unter die Lupe genommen. In unserer Beach Bum Filmkritik erfahrt ihr wie er uns gefallen hat, und ob er wieder (natürlich!) wieder ähnlich durchgeknallt ist wie "Spring Breakers" seiner Zeit.

    Beach Bum startet in Deutschland am 28. März 2019 in den Kinos.

    Trailer zu Beach Bum



    2.151 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden