ANZEIGE

Game of Thrones - Wer ist eigentlich dieser Nachtkönig?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Game of Thrones
    Achtung! Der folgende Text beinhaltet mögliche Spoiler zu Game of Thrones!

    Er ist einer der gefürchtetsten Bösewichte von Game of Thrones, vermutlich sogar DER Bösewicht schlechthin: Der Nachtkönig. Alles deutet seit einigen Staffeln darauf hin, dass der Nachtkönig der große Gegner ist, den es unbedingt zu besiegen gilt – was sich auch schwieriger darstellt, als eine herkömmliche Armee zu bekämpfen. Schließlich ist es nicht so einfach, eine Armee von Untoten zu, nun, töten.

    Nun wird es in der nächsten Folge (Episode 8x03) ein erneutes Aufeinandertreffen mit den Weißen Wanderern geben, so dass wir dies zum Anlass nehmen, uns mal genau anzuschauen, wer dieser Nachtkönig eigentlich ist. Dabei untersuchen wir auch einige Theorien, die seine wahre Identität beleuchten sollen. Sollte hier eine von zutreffen, wäre dies ein Spoiler für die kommenden Folgen – Lesen also auf eigene Gefahr.

    Viele Infos zum Nachtkönig gibt es eigentlich nicht. Er ist der erste Weiße Wanderer und gleichzeitig auch der Anführer aller Weißen Wanderer. Erschaffen wurde er vor etwa 10.000 Jahren durch die Kinder des Waldes, wie wir in Staffel 6 von Game of Thrones gesehen haben. Das Konzept der Weißen Wanderer sollte den Kindern des Waldes als Waffe gegen die Ersten Menschen dienen, mit denen sich die Kinder des Waldes im Krieg befanden. Hierzu sei angemerkt, dass der Ursprung des Nachtkönigs in den Büchern anders ist: Hier ist er der 13. Kommander der Nachtwache gewesen und wurde durch eine Weiße Wanderin verführt. Als sich die beiden vereint haben, nahm sie ihm seine Seele. Fortan war der Nachtkönig (welcher übrigens „Night's King“ heißt und nicht wie in der Serie „Night King“) der tyrannische Herrscher der Nachtwache, welcher erst nach dreizehn Jahren gestürzt wurde.

    Der Nachtkönig der Serie kann die Toten jedenfalls mit bloßer Handbewegung erwecken und gleichzeitig in Weiße Wanderer verwandeln, wie wir zum Beispiel bei der Schlacht in Hartheim gesehen haben. Auch physisch ist er Menschen, genauso wie seine Untoten, überlegen: So haben wir ihn einen Speer äußerst weit und treffsicher werfen sehen. Und, als Folge dieser spezifischen Situation, kann er auch noch Drachen reiten.

    Des Weiteren kann er offenbar Warge aufspüren oder wahrnehmen: So sieht er Bran bei einer seiner Reisen, während die anderen Wanderer Bran so ignorieren, als würden sie ihn nicht sehen.

    Das sind alles Dinge, die uns hochoffiziell in Game of Thrones gezeigt wurden. Doch was hat es mit dem Nachtkönig darüber hinaus auf sich? Es gibt da einige interessante Theorien:


    1. Bran ist der Nachtkönig
    Die populärste (und vermutlich auch spannendste) Theorie ist, dass Bran der Nachtkönig ist. Diese hält sich schon seit einigen Jahren. Ihren Ursprung fand diese Theorie darin, dass der Nachtkönig und der Dreiäugige Rabe ein besonderes Verhältnis zueinander zu haben scheinen. Und dann sehen wir in Staffel 6 auch noch, wie sich Bran in den jungen Hodor (zu dem Zeitpunkt Wylis) versetzt, während er gleichzeitig auch noch als Grünseher die Vergangenheit sieht. Bran kann damit nicht nur wargen, sondern dies auch noch mit seiner anderen Fähigkeit, dem Grünsehen, verbinden. Grundsätzlich sind dies nämlich zwei unterschiedliche Fähigkeiten, über die Bran verfügt. Diese Fähigkeiten sind bei Kindern des Nordens gar nicht so unüblich: Die Starks sind Nachkommen der Ersten Menschen, welche lange Zeit mit den Kindern des Waldes lebten. Viele Erste Menschen übernahmen magische Fähigkeiten der Kinder des Waldes und verfügen über diese auch noch Jahrhunderte später. In der Tat kann in den Büchern von George R.R. Martin nicht nur Bran wargen, sondern die meisten andere Stark-Kinder auch. So hat Arya beispielsweise häufig Träume von ihrem Schattenwolf Nymeria. Am ausgeprägtesten sind die Fähigkeiten aber auch in den Büchern bei Bran.

    Übrigens gibt es hier noch eine weitere Theorie, die zwar gar nichts mit dem Nachtkönig zu tun hat, aber genau dieses Konzept der gleichzeitigen Ausübung des Grünsehens und Wargens aufgreift und für einen eigenen Artikel einfach zu schnell erzählt ist: Es wird spekuliert, dass Bran, wie schon bei Hodor, in die Vergangenheit zum irren König Aerys (Vater von Daenerys) gereist ist. Aerys soll per se nicht verrückt gewesen oder geworden sein, sondern ist dies Brans Werk: Er sagte ihm, er solle alle mit seinen Drachen verbrennen, womit Bran aber die Weißen Wanderer im Norden meinte. Aerys hingegen wollte ja dann ganz King's Landing in Schutt und Asche legen. Aerys wurde daraufhin dann doch etwas verrückt, aber auch bei Hodor hat Brans Tat ja Konsequenzen nach sich gezogen.

    Also zurück zum Nachtkönig: Wie wir bereits gesehen haben, wird der Nachtkönig durch die Kinder des Waldes an einem Wehrbaum (weirwood) mit Drachenglas verwandelt. Die Wehrbäume sind hier von großer Bedeutung: Auch Bran hat eine wichtige Verbindung zu den Wehrbäumen, in den Büchern noch mehr als in der Serie. Jeder hat die Gesichter in den Wehrbäumen bereits wahrgenommen, und diese sind tatsächlich einmal äußerst wichtig gewesen. Die Ersten Menschen dachten, dass sie der Grund dafür sind, weshalb Grünseher so viel wissen. Man ging davon aus, dass die Gesichter als eine Art Überwachungskamera fungierten und das Gedächtnis der Menschheit darstellen (wer sich nun an die vergangene Episode am Montag erinnert, liegt hier richtig). Daraufhin begannen die Ersten Menschen, die Wehrbäume zu fällen, um die Grünseher in ihren Fähigkeiten zu schwächen.

    In den Büchern kann Bran auch nur Dinge sehen, die in der Nähe des jeweiligen Wehrbaumes passiert sind. In der Serie Game of Thrones ist dies etwas offener gelassen worden, aber auch hier muss Bran einen Wehrbaum berühren, um seine Kräfte verstärken zu können. Durch die Verbindung zu den Wehrbäumen hat Bran Zugang zum Gedächtnis der Menschheit.

    Verbunden sind der Nachtkönig und Bran also durch die Kinder des Waldes und durch die Wehrbäume. Dadurch ist der Nachtkönig vermutlich auch in der Lage, Bran zu orten und auch zu sehen, wie er es bereits getan hat.

    Dass Bran aber in der Tat der Nachtkönig ist, wird anhand der vielen Warnungen, die Bran im Laufe der Bücher und Serie erhalten hat, gemutmaßt: Insbesondere Jojen Reed hat stets darauf hingewiesen, dass sich Bran nicht zu lange in einem anderen Körper aufhalten soll. Auch der Dreiäugige Rabe (vor Bran) äußerte, dass zu viel Wargen dazu führen könnte, dass Bran nicht mehr zurückkehren könne. Dies wirkt wie ziemlich viel Foreshadowing, so dass man davon ausgehen kann, dass Bran tatsächlich mal in einem Körper, in den er sich hineinversetzt, bleibt. Die Frage ist jedoch, wieso er sich überhaupt in den Nachtkönig hineinwargt? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:
    • Zum einen könnte es per Zufall sein, Kategorie „blöd gelaufen“.
    • Dann gibt es noch die Möglichkeit, dass Bran dies gezielt tut. Zum einen könnte er sich in den Nachtkönig wargen, um dessen Erschaffung zu verhindern, was jedoch schief läuft. Dies verbittert Bran so ungemein, dass der Nachtkönig nur durch Bran in sich überhaupt erst böse wird. Hier gibt es eine weitere Theorie, wie das Ganze enden könnte: Der Nachtkönig steht Bran gegenüber und erinnert sich, wer er eigentlich ist und stoppt seine Armee daraufhin selbst.
    • Ein weiteres Motiv ist, dass Bran als Nachtkönig versucht, Westeros zu vereinen. Sollte dies der Plan gewesen sein, so sieht es momentan recht gut aus, denn viele vorherige Feinde haben sich mittlerweile zusammengeschlossen, um die Bedrohung aus dem Norden gemeinsam zu bekämpfen. Der Nachtkönig und die Weißen Wanderer sind also Mittel zum Zweck. Dies ist vielleicht etwas weit hergeholt, aber nicht ganz unplausibel.
    Es gibt auch noch eine abgeschwächte Theorie, nämlich die, dass Bran nicht mehr der Nachtkönig ist, sich aber trotzdem nur kurz in ihn hineinversetzt hat, was den Nachtkönig vollkommen verändert hat, wie es auch bei Hodor (und ggf. auch Aerys) der Fall war.


    2. Der Nachtkönig ist Azor Ahai
    Insbesondere Buchleser wissen, dass Azor Ahai der Prinz ist, der die Dunkelheit besiegen wird. In der Serie wird dies durch Melisandre einige Male angedeutet (erst glaubte sie an Stannis, dann an Jon), aber so wirklich eindeutig wie in den Büchern ist Azor Ahai nicht. Wir werden voraussichtlich nächste Woche noch mehr in die Tiefe gehen, was Azor Ahai angeht, und uns hier weiterhin vorrangig mit dem Nachtkönig als Azor Ahai befassen.

    Bis jetzt ging man jedenfalls immer davon aus, dass Azor Ahai derjenige ist, der die Weißen Wanderer besiegen wird. Doch was ist, wenn es genau andersherum ist, wenn die Weißen Wanderer das Land von den (korrupten, machthungrigen, verlogenen, kriegstreiberischen...) Menschen befreit? So, wie die Kinder des Waldes den Nachtkönig auch ursprünglich nutzen wollten? Vielleicht ist das ja so gewollt, und der Nachtkönig als Azor Ahai befreit Westeros von der Plage namens Mensch. Laut Legende hat Azor Ahai ein Schwert namens Lightbringer („Lichtbringer“), welches hier durch den Drachen Viserion ersetzt werden könnte.

    Übrigens bereichtet eine Prophezeiung davon, dass Azor Ahai einen Drachen weckt – so gesehen hat dies der Nachtkönig bereits getan, als er den getöteten Viserion zu neuem (Zombie-)Leben erweckt hat.


    3. Bran der Erbauer
    In dieser Theorie ist Bran der Erbauer der Nachtkönig. Bran der Erbauer ist der Gründer des Hauses Stark und derjenige, der die Mauer im Norden gebaut haben soll. Seinen Beinamen als „Erbauer“ soll er nicht nur wegen der Mauer, sondern auch wegen vieler anderer Gebäude, die er errichtet haben soll, erhalten haben. Auch Winterfell wurde durch ihn als erster König des Nordens erbaut.

    Bran der Erbauer soll sich der Theorie zufolge selber als Azor Ahai gesehen haben und hat versucht, die Prophezeiung dahingehend zu erfüllen, indem er sein Schwert in seine Frau Neesa Neesa gerammt hat, um Lightbringer schmieden zu können. Dies hat allerdings nicht funktioniert und seine Frau stirbt. Bran der Erbauer soll daraufhin zu den Kindern des Waldes gegangen sein um darum zu bitten, dass diese sie wiederbeleben. Doch die Kinder des Waldes machten ihn nun zu dem Nachtkönig, indem sie Drachenglas in sein Herz rammen.

    Für diese Theorie spricht die scheinbare Verbundenheit zwischen dem Nachtkönig und Bran sowie dem Nachtkönig und Jon. Dass der Nachtkönig es auf Bran abgesehen hat, ist mittlerweile offensichtlich, aber auch mit Brans Zugang zum Gedächtnis der Menschheit erklärt worden. Doch auch mit Jon hat es der Nachtkönig irgendwie, was aber auch daran liegen kann, dass Jon derjenige ist, der dem Nachtkönig bislang schon etwas gefährlich wurde.
    Sollte der Nachtkönig ein Stark sein, so würde diese Verbundenheit auf noch einer weiteren Ebene stattfinden.


    4. Der Nachtkönig ist ein anderer Stark

    Die Argumentation der Verbundenheit zwischen Jon sowie Bran und dem Nachtkönig könnte aber auch bestehen, wenn der Nachtkönig nicht Brandon der Erbauer, sondern ein anderer Stark ist. Es gibt noch die Legende des Letzten Helden, die ähnlich wie die von Azor Ahai ist: Der Letzte Held, vermutlich ein Stark, macht sich mit 12 Begleitern während der Langen Nacht in den Norden auf, um dort eine letzte Konfrontation mit den Weißen Wanderern zu suchen und den Konflikt zu beenden. Was dann passiert, ist relativ unklar. Seine 12 Begleiter reflektieren die 12 Begleiter, die der Nachtkönig öfter bei sich hat.

    Diese Theorie würde jedoch nur zu den Büchern passen, denn der Nachtkönig gilt in der Serie als erster Weißer Wanderer, so dass hier kein Konflikt mit den Weißen Wanderern herrschen kann, bevor der Nachtkönig erschaffen wurde.

    Bei den vielen theoriebegeisterten Fans gibt es selbstverständlich noch viele weitere Ideen: So könnte Rhaegar Targaryen gar nicht tot sein, sondern als Nachtkönig sein Unwesen treiben, was auch die eindringlichen Blicke zu seinem Sohn Jon erklärt. Sicherlich würde dies zu ziemlich dramatischen Momenten führen, aber diese sind in dieser Konstellation vielleicht doch besser bei „Star Wars“ aufgehoben. Anhaltspunkte für diese Theorie gibt es nicht so viele.

    Natürlich besteht auch einfach nur die Möglichkeit, dass der Nachtkönig einfach irgendjemand ist. Wir werden es vermutlich noch herausfinden.

    Wer sich übrigens nochmal mit der letzten Episode beschäftigen möchte, dem legen wir dieses Analysevideo ans Herz.


    Die Regie bei der achten Staffel von Game of Thrones haben David Nutter, Miguel Sapochnik (Episode "Battle of the Bastards"), sowie die beiden Showrunner David Benioff und D.B. Weiss, die das Serienfinale in Szene gesetzt haben, übernommen.

    Als Darsteller kehren alle diejenigen zurück, deren Charaktere in den vergangenen Staffeln noch nicht gestorben sind, also unter anderem Kit Harington, Maisie Williams, Sophie Turner, Emilia Clarke, Lena Headey, Peter Dinklage, Nikolaj Coster-Waldau, Gwendoline Christie, Isaac Hempstead Wright, John Bradley, Kristofer Hivju und Alfie Allen.







    Mehr zu Thema

    1.642 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden