ANZEIGE

Game of Thrones - Season 8 - Wieso das Ende der dritten Episode schlüssig ist *SPOILER*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Game of Thrones
    Achtung! Der folgende Text beinhaltet Spoiler zur Game of Thrones-Episode "Die lange Nacht" sowie mögliche Spoiler für die nächsten Episoden!

    Anfang der Woche gab es dritte Episode der achten Staffel von Game of Thrones zu sehen. Die Folge "Die Lange Nacht" hat die Fans ein wenig gespalten, denn während auf der einen Seite viel Lob geäußert wurde, die Folge sei unheimlich spannend und intensiv gewesen, gab es auf der anderen Seite auch Kritik. Sicherlich mag manche Kritik berechtigt gewesen sein. Mitunter war es tatsächlich etwas dunkel, aber das Empfinden der Erkennbarkeit war auch recht divers, was aber vielleicht auch am jeweiligen Fernseher und der Raumbeleuchtung lag. Auch mag es in der Tat vielleicht dann doch zu viele Deus Ex Machina-Momente gegeben haben.

    Ein anderer Kritikpunkt hingegen drückt vielmehr Enttäuschung aus, rein logisch betrachtet ist diese Entscheidung seitens der Macher jedoch durchaus plausibel. Dies schauen wir uns in den nächsten Absätzen einmal genauer an. Es geht hier natürlich um das Ende der Episode und damit auch das Ende des Nachtkönigs.

    Stets wurde erwartet, dass Jon den Nachtkönig töten wird. Ja, die Beziehung zwischen den beiden scheint irgendwie besonders zu sein. Und dann gab es auch noch Hinweise, dass Jon Azor Ahai ist. Azor Ahai ist Bestandteil des Glaubens von R'hllor, dem Herren des Lichts, von dem Melisandre, aber auch Thoros von Myr und Beric Dondarrion so oft gesprochen haben. Vor Tausenden von Jahren soll Azor Ahai ein Schwert namens Lightbringer (Lichtbringer) geschmiedet haben, mir dem er die große Dunkelheit besiegt hat. Dieses Schwert schmiedete er einige Male, doch ohne Erfolg. Erst als er es seiner Ehefrau Nissa Nissa ins Herz rammte, hatte Lightbringer die notwendige Macht. Laut einer Prophezeiung wird Azor Ahai als der Prinz, der verheißen wurde, zurückkehren.

    Diese Prophezeiung war Antrieb von vielem, was Melisandre in Game of Thrones getan hat. Lange Zeit glaubte sie daran, dass Stannis der Prinz, der verheißen wurde, ist. Als sie später an der Mauer ist und Jon von den Toten zurückholt, scheint Jon Favorit für diesen Posten zu sein. Spätestens, als er der Inbegriff von Eis und Feuer aufgrund seiner Abstammung von den Starks und Targaryens wurde, schien schon so gut wie alles bestätigt: Schließlich ist dies ja "Das Lied von Eis und Feuer", also wird Jon das Dingen schon irgendwie rocken.

    Dies entfachte viele weitere Theorien, denn schon wurde geglaubt, dass Jon für seine Version von Lightbringer Daenerys opfern wird, was zu dem versprochenen "bittersweet ending" von George R.R. Martin passen würde. Insbesondere, als die Konflikte zwischen Dany, Sam und Sansa zu Beginn der Staffel aufkeimen, könnte man hier einen Grund entdecken, weshalb Jon Daenerys letztlich töten wird. Es hat bislang irgendwie alles gepasst.

    Und nun hat es sich Melisandre schon wieder anders überlegt, als sie Arya anschaut und erklärt, dass Berics viele Leben nur den Zweck hatten, Arya vor den Weißen Wanderern zu schützen. Letztlich ist Arya diejenige, die den Nachtönig tötet. Widerspricht sich dies? Nein!

    Zum einen gab es die Konversation über Augenfarben bereits in Staffel 3. Melisandre wusste zu dem Zeitpunkt vermutlich noch selber nicht genau, was das, was sie in Arya sieht, genau zu bedeuten hat. Dass sie da manchmal Interpretationsschwierigkeiten hat bzw. dass ihre Visionen manchmal recht vage sind, hat Melisandre im Laufe der Serie stets geäußert. Erst als Beric für Arya stirbt, fügt sich das Bild zusammen: Arya hat eine Aufgabe, die ihr Melisandre durch die besondere Betonung der blauen Augen mitteilt. Arya versteht dies und macht sich auf zu Bran, um den blauen Augen der Weißen Wanderer ein für allemal Einhalt zu gebieten. Melisandres Job ist damit erledigt, und als sie schon vorher in der Episode zu Davos sagt, dass sie diese Nacht nicht überleben wird, war klar, dass der Nachtkönig in der Episode sterben wird - denn das war ihre Aufgabe, sicherzustellen und zu bezeugen, wie der Nachtkönig aufgehalten wird.

    In Jon geirrt hat sich Melisandre jedoch nicht: Er war für die Geschichte um den Nachtkönig alles andere als unwichtig: Es war Jon, der die Gefahr der Weißen Wanderer als erster wirklich erkannt hat und daraufhin Leute mobilisiert hat: Er hat es geschafft, dass Targaryens neben Lannisters und Starks gekämpft haben, dass vorherige Feinde Seite an Seite versuchen, die Lange Nacht aufzuhalten. Für die Ausgangslage war alleine Jon verantwortlich, denn dieser hat die Gefahr als wichtiger empfunden als den in seinen Augen vermutlich albernen Kampf um den Eisernen Thron.

    Und auch bei besagter Schlusszene war Jon wichtig: Die Aktion, sich direkt vor den Drachen zu stellen, hatte einen Zweck: Dieser sollte abgelenkt werden. Denn der Drache macht dort nichts anderes, als den Zugang zum Garten zu bewachen, damit der Nachtkönig sich mit Bran beschäftigen kann. Jon sieht etwas, steht auf und brüllt etwas. Hier gibt es tatsächlich akustische Schwierigkeiten: In der Synchronfassung klingt es etwas nach einem Kampfgebrüll, im Original könnte es aber auch ein "Gooooo! Go! Go!" sein, also die Aufforderung an Arya, dass sie zu Bran rennt, während Jon den Drachen beschäftigt. Dies wird vielen vermutlich nicht ganz so aufgefallen sein. So dachte auch der Autor dieses Textes zunächst, was für eine bescheuerte Kamikaze-Aktion Jon denn da veranstaltet. Mit dem Hintergrund, dass Arya in den Garten sehen soll, ergibt dies aber äußerst viel Sinn, denn der Drache wird abgelenkt. Und dann sieht man im Garten auch noch, wie ein Luftzug einen der Weißen Wanderer kurz irritiert - es war Arya, die sich mit ihren in den letzten Staffeln erworbenen Fähigkeiten an den Nachtkönig ranschleicht. Es war also alles immer da, wir haben es nur nicht sehen wollen.

    Auch die Szene, als sich Arya in Episode 1 der achten Staffel an Jon heranschleicht und dieser sie nicht bemerkt hat, war schon ein wenig Foreshadowing. Auch hier handelte es sich um genau den selben Ort, wo die Stark-Tochter den Nachtkönig aufhält. Uns wurde deutlich gemacht, wie gut sie sich heranschleichen kann.

    Den Move mit dem Wechsel der Hand, die den Dolch führt, haben wir hingegen schon beim Kampf gegen Brienne in Winterfell (Staffel 7, Episode 4) in ähnlicher Ausführung gesehen.

    Auch wollten wir die Signifikanz des Dolches, der von Fans übrigens Catspaw Dagger bezeichnet wird, nicht unbedingt wahrhaben: Denn es ist genau der, den Bran ihr an genau diesem Baum in Staffel 7 gegeben hat. Den Dolch kennen wir seit der ersten Staffel. Hiermit sollte Bran getötet werden, als dieser komatös im Bett in Winterfell lag. Dieser Dolch hat Catelyn Stark dazu veranlasst, nach King's Landing zu reisen, was ziemlich viel ins Rollen gebracht hat. Im Prinzip ist es dieser Dolch, der den ganzen Konflikt, mit dem wir es zum größten Teil in der Serie zu tun haben, ausgelöst hat. "Chaos ist eine Leiter", sagte einst Littlefinger. Man könnte fast meinen, dass die ganzen Kausalitäten, die nun zum Ende des Nachtkönigs geführt haben, notwendig gewesen sind. Bran weist seit einiger Zeit darauf hin, dass viele Dinge schlichtweg notwendig waren, damit sie nun an dem Punkt sind, wo sie waren. So sagte er dies beispielsweise kürzlich zu Jaime. Bran wäre ohne Jaime und auch nicht ohne den Dolch derjenige, der er nun ist. Denn der Dolch führte dazu, dass er in den Norden flieht. Vielleicht war der Konflikt also rein kausal betrachtet notwendig, damit die Lange Nacht aufgehalten werden kann? Nur durch die vielen Geschehnisse der letzten Staffeln hat sich Arya auf den Weg nach Bravos gemacht, um zur Attentäterin ausgebildet zu werden. Nur durch das Chaos, in das Westeros gestürzt wurde, konnten sich manche Menschen zusammentun, damit sie Seite an Seite gegen eine viel größere Gefahr kämpfen. Bran wusste dies. Und vermutlich wusste Bran auch, dass Arya diesen Dolch an sich nehmen muss, weil sie damit noch Großes vollbringen wird.

    Nachdem Samwell Tarly mehrere Bücher der Zitadelle mitgehen lassen hat, recherchiert er mit diesen zu den Weißen Wanderern. Ein Buch enthält Informationen zu Drachenglas und Sam findet heraus, dass hiervon große Vorkomnisse unter Dragonstone (Drachenstein) zu finden sind. Das Buch enthält auch eine Illustration eines Dolches, der genauso wie der Catspaw Dagger aussieht. Es ist nicht zu 100% sicher, ob es sich wirklich um den Catspaw Dagger handelt, weil die Serie diesen Tatbestand nicht konkret adressiert. Es ist aber sehr wahrscheinlich. Dadurch, dass der Dolch in dem Buch nicht nur aus valyrischem Stahl besteht, sondern auch noch Elemente aus Drachenglas besitzt, ist er die ultimative Waffe gegen die Weißen Wanderer.

    Ist Arya nun der Prinz (bzw. die Prinzessin), der verheißen wurde? Nun, nicht unbedingt. Laut Prophezeiung wird dieser nämlich "inmitten von Salz und Rauch" unter einem "blutenden Stern" geboren, was zu Arya nicht wirklich passt, was immer das auch heißen mag. Auch hat sie nicht wie Azor Ahai ein flammendes Schwert, wofür sie jemanden getötet hat, den sie liebt. Man könnte allerdings argumentieren, dass es für diesen Akt durchaus Opfer gab und Legenden immer Auslegungssache sind: So hat sich kurz vorher erst Theon im Garten für Bran geopfert, des Weiteren hat Catspaw selbst auch einige Opfer zuvor verlangt.
    Möglich ist auch, dass die Prophezeiung einfach nur Blödsinn war oder aber auch einfach nur Auslegungssache. Man könnte nun vieles hinbiegen, so dass die Prophezeiung passt, man könnte sogar irgendwie argumentieren, dass Jon weiterhin der Prinz, der verheißen wurde, ist, und Arya ist Lightbringer.
    Hierzu passt auch die Tatsache, dass der Prinz, der verheißen wurde, ein Lied haben soll, welches das Lied von Eis und Feuer sei. Aryas Name zeigt eine ausgeprägte Ähnlichkeit zu dem englischen Wort für "Arie", nämlich "aria", auf. Phonetisch gleichen sich die beiden Wörter sogar. Unter Arie versteht man ein Sologesangsstück.

    Übrigens hat Melisandre in Staffel 3 und auch jetzt in "Die lange Nacht" nicht nur die blauen Augen erwähnt. Außerdem auch blaue und grüne Augen. Braune Augen hatte übrigens Walder Frey, um den sich Arya bereits gekümmert hat. Cersei Lannister hat in den Büchern grüne Augen, was dort oft beschrieben wurde. Auch Cersei-Darstellerin Lena Headey hat grüne Augen. Da Cersei auf Aryas Liste steht und Arya bereits braune und jetzt auch blaue Augen geschlossen hat, könnte es sein, dass Arya auch noch die grünen Augen von Cersei schließt. Bemerkenswert ist, dass Aryas Liste von Bran in Staffel 7 erwähnt wird, kurz bevor er ihr den Dolch überreicht. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Arya tatsächlich Cersei töten wird. Foreshadowing anyone?

    Einige erwarten jedoch, dass Jaime derjenige sein wird, der Cersei töten wird. Des Weiteren ist es schwierig, Arya mit der Theorie des Valonqar in Verbindung zu bringen: Es ist bereits länger bekannt, dass Cersei durch den sogenannten Valonqar getötet werden soll. Als Cersei jünger ist, besucht sie eine Wahrsagerin, die ihr mehrere Prophezeiungen offenbart, von denen viele bereits eingetroffen sind: So hat die Wahrsagerin Cersei vorausgesagt, dass sie drei Kinder mit goldenem Haar haben wird, während der König sechszehn bekommt. Der Valonqar hingegen wird seine Hände um sie legen und sie erwürgen. Valonqar ist Hochvalyrisch und bedeutet "kleiner Bruder". Cersei ging ihr Leben lang davon aus, dass Tyrion dieser kleine Bruder ist, der ihr das Leben nehmen wird, weswegen sie ihn noch zusätzlich hasste, denn Cersei glaubt der Wahrsagerin jedes Wort. Dies ist auch der Grund, weswegen sie auch feindselig gegenüber Margaery ist, denn dies entspringt ihrer Furcht, die die Prophezeiung ausgelöst hat. In den Büchern ist noch wesentlich deutlicher als in der Serie, wie sehr die Voraussagungen Cersei beeinflussen. In diesem speziellen Fall fürchtet sich Cersei vor einer jüngeren und schöneren Frau, die ihr alles wegnehmen soll, auch den Thron. Cersei dachte, diese Person sei Margaery. Nun kann es sein, dass Arya mit dem Gesicht von Jaime Cersei töten wird. Denn Jaime ist nach Cersei geboren worden und damit durchaus ihr kleiner Bruder. Gleichzeitig würde Arya den anderen Teil der Prophezeiung erfüllen, denn als eine jüngere Frau würde sie Cersei durchaus einiges wegnehmen, auch den Thron.

    Ob dies so eintreffen wird, werden wir in den nächsten Wochen sehen. Erst einmal sind wir den Nachtkönig los, ob mit oder ohne Azor Ahai-Prophezeiung.

    Die Regie bei der achten Staffel von Game of Thrones haben David Nutter, Miguel Sapochnik (Episode "Battle of the Bastards"), sowie die beiden Showrunner David Benioff und D.B. Weiss, die das Serienfinale in Szene gesetzt haben, übernommen.

    Als Darsteller kehren alle diejenigen zurück, deren Charaktere in den vergangenen Staffeln noch nicht gestorben sind, also unter anderem Kit Harington, Maisie Williams, Sophie Turner, Emilia Clarke, Lena Headey, Peter Dinklage, Nikolaj Coster-Waldau, Gwendoline Christie, Isaac Hempstead Wright, John Bradley, Kristofer Hivju und Alfie Allen.







    Mehr zum Thema

    2.009 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden