ANZEIGE

Aladdin - Unsere Kritik zur Realverfilmung von Disneys Zeichentrickklassiker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aladdin-Filmkritik.jpg
    Mit Aladdin kommt am 23. Mai 2019 die mittlerweile fünfte Realverfilmung eines Disney Zeichentrickfilms in die Kinos. Zugleich ist es nach Dumbo der zweite von drei Remakes, die dieses Jahr in den Lichtspielhäusern anlaufen.

    Ob der Realverfilmung der beliebten Figur aus 1001 Nacht unter dem Disney Logo gelungen ist, verraten wir euch in unserer Aladdin Kritik.

    Aladdin folgt der Geschichte des gleichnamigen Zeichentrickfilms aus dem Hause Walt Disney, in dessen Zentrum der sympathische und titelgebende Straßendieb steht. In einer mystischen Schatzkammer findet Aladdin eine magische Wunderlampe und lernt infolgedessen den kauzigen Dschinni kennen. Ausgestattet mit drei versucht er mit Hilfe des Flaschengeists unter anderem das Herz der Königstochter zu erobern.

    In den Hauptrollen sind Mena Massoud (Jack Ryan) als Aladdin, Naomi Scott (Power Rangers) als Jasmin, Marwan Kenzari (What happened to Monday?) als Dschafar und Will Smith (Men in Black) als Dschinni zu sehen. Guy Ritchie (Snatch) hat den Film inszeniert und sich von dem Disneyfilm wie dessen Vorlage aus Tausendundeine Nacht inspirieren lassen.

    Deutscher Trailer



    Mehr zum Thema


    1.656 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden