ANZEIGE

St. Agatha - Unsere Kritik zum Nonnen-Horror

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • St.-Agatha-Filmkritik.jpg
    Die heilige Agatha musste laut der Überlieferungen höllische Qualen erleiden, da sie sich einem Statthalter nicht hingeben wollte. In St. Agatha vom Saw 2-Regisseur muss die Protagonisten ebenfalls viel Leid ertragen.

    Nach seinen kommerziellen Erfolgen mit Saw 2-4 widmete sich Regisseur Darren Lynn Bousman einigen eher unauffälligen Horrorfilmen. Lediglich mit dem düsteren Musical Repo! The Genetic Opera konnte er in einigen Kreisen noch einmal für Aufsehen sorgen.

    Ob ihm das nun mit seinem Nonnen-Horror gelingt, erfahrt ihr in unserer St. Agatha - Filmkritik.

    Im Zentrum von St. Agatha steht Mary, die nach dem Tod ihres kleinen Bruders, vor ihrem gewalttätigen Vater flüchtet. Von Schuldgefühlen geplagt und zu allem Überfluss auch noch schwanger von ihrem Freund, sucht sie Zuflucht in einer Unterkunft, die von Nonnen geleitet wird. Dort werden junge Frauen aufgenommen, die ein Kind erwarten, aber noch nicht bereit sind, dafür zu sorgen. Jedoch wird die Unterkunft von einer überaus strengen Schwester geleitet.

    Für die Hauptrollen verpflichtete Bousman Carolyn Hennesy (Cougar Town) und die noch unbekannte Sabrina Kern.
    Ab dem 31. Mai 2019 wird St. Agatha in Deutschland auf Blu-ray und DVD erhältlich sein.

    Trailer




    Ähnliche Themen
    Nachrichtenbild: St. Agatha © 2019 Splendid Film

    945 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden