The Interview - Sony stoppt kurzfristig den Kinostart der Nordkorea-Komödie nach Terror-Drohungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • The Interview
    'Sony' hat es zur Zeit nicht leicht. Nach einem Hackerangriff auf das Studio und Veröffentlichung von verschiedenen Drehbüchern, Filmen und läster E-Mails über Stars (Angelina Jolie sei wohl gar nicht gut weggekommen), gibt es nun einen weiteren Super-Gau. Die 30 Mio. Dollar teure Komödie The Interview mit James Franco und Seth Rogen in den Hauptrollen wurde nun kurzfristig gestrichen und wird nicht wie geplant kommende Woche in den US-Kinos starten. Grund hierfür ist, dass die Hackergruppe "Guardians of Peace" (Hüter des Friedens) mit terroristischen Angriffen drohen. Gestern erst wurde bekannt, dass die Gruppe verschiedenen US-Medien in E-Mails gedroht hat: "Die Welt wird voller Angst sein. Denkt an den 11. September 2001", sollten die Kinobetreiber den Film zeigen. Die Premiere in New York wurde direkt gestrichen, auch wurden alle weiteren Promo-Termine zum Film von James Franco und Seth Rogen gecancelt. Des Weiteren hatten bereits viele große Kinos bekanntgegeben, den Film nicht in ihr Programm aufnehmen zu wollen, da die Sicherheit der Zuschauer und Mitarbeiter wichtiger sei. Vor wenigen Stunden wurde nun bekannt, dass 'Sony' den Kinostart zu The Interview nun komplett gestrichen hat. Ob der Film zu einem späteren Zeitpunkt noch ins Kino kommt oder ob die anderen Märkte nachziehen, ist nicht bekannt. Der Film würde am 05. Februar 2015 in den deutschen Kinos starten, wir halten euch auf dem Laufenden.

    Im Film geht es um zwei amerikanische Journalisten (gespielt von Seth Rogen und James Franco), die den Auftrag bekommen, den Nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un während eines Interviews zu töten.

    Quelle: FAZ Stern

    628 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden