ANZEIGE

Sorry We Missed You - Unsere Kritik zum neuen Sozialdrama von Ken Loach

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sorry We Missed You.jpg
    Ken Loach ist bekannt für seine knallharten Sozialdramen und wirft nun mit Sorry We Missed You einen weiteren Blick auf eine Familie, die schwer zu kämpfen hat um über die Runden zu kommen und in einem kaputten System gefangen ist, in dem es fast keine Aussicht auf eine gute Zukunft gibt.
    ANZEIGE
    Ricky, Abby und ihre zwei Kinder leben in Newcastle. Sie sind eine starke, liebevolle Familie, in der jeder für den anderen einsteht. Während Ricky sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, arbeitet Abby als Altenpflegerin. Egal, wie sehr die beiden sich jedoch anstrengen, wissen sie, dass sie niemals unabhängig sein oder ihr eigenes Haus haben werden. Doch dann heißt es: Jetzt oder nie! Dank der digitalen Revolution bietet sich Ricky die Gelegenheit! Abby und er setzen alles auf eine Karte. Sie verkauft ihr Auto, damit Ricky sich einen Lieferwagen leisten und als selbständiger Kurierfahrer durchstarten kann. Die Zukunft scheint verlockend. Doch der Preis für Rickys Selbstständigkeit erweist sich als wesentlich höher als gedacht. Die Familie muss enger zusammenrücken und um ihren Zusammenhalt kämpfen.

    Ob Ken Loach mit seinem neuen Werk erneut an die Qualität seiner bisherigen Filme anknüpfen kann, erfahrt ihr unserer Filmkritik zu Sorry We Missed You.


    Sorry We Missed You startet am 30. Januar 2020 in den deutschen Kinos.


    1.427 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden