ANZEIGE

Scream - Courteney Cox ist ebenfalls wieder dabei

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Scream
    Im kommenden Jahr soll der neue "Scream"-Film bereits erscheinen. Also, Zeit die Besetzungsliste zu füllen.
    ANZEIGE
    Über den Inhalt des nächsten Scream-Films ist derzeit immer noch nichts preisgegeben worden, doch nun gesellt sich nach David Arquette (Arac Attack) der nächste Wiederkehrer hinzu - oder besser gesagt eine Wiederkehrerin. Wie Deadline exklusiv berichtet wird Courteney Cox (Friends) offiziell im nächsten Scream-Film ihre Rolle als Reporterin Gale Weathers wieder aufnehmen. Cox bestätigte ihre Rückkehr via Instagram bereits.

    Durch die beiden bestätigten Verpflichtungen sollte mittlerweile klar sein, dass es einen direkten Bezug auf die Originalreihe von Wes Craven geben wird.
    Star der Reihe Neve Campbell (Skyscraper) machte vor einiger Zeit bereits Hoffnung, dass auch sie wieder zur Reihe zurückkehren wird. Ihre Beteiligung ist bisher aber noch nicht sicher, wenn auch wahrscheinlich.
    Wie groß die Auftritte der Wiederkehrer sein werden, ist derweil nicht bekannt.

    Scream revolutionierte durch seinen bissigen Mix aus Humor und Horror in den 90ern das Genre. Regisseur Wes Craven (A Nightmare on Elm Street) und Autor Kevin Williamson (The Faculty) gelang eine gesunde Mischung, der weder den Spaß- noch den Spannungsfaktor negativ beeinflusste. Das Werk zog drei Fortsetzungen und eine Serie nach sich. Nun soll knapp zehn Jahre nach dem letzten Spielfilm ein neuer Kinobeitrag her, wie bereits seit November 2019 bekannt ist. Die Nachfolge des 2015 leider verstorbenen Kultregisseurs werden dabei Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett, die selbst mit Ready or Not im vergangenen Jahr für eine originelle Horror-Überraschung sorgten, antreten und den neusten Scream-Film inszenieren. Ready or Not konnte ebenfalls mit einer hervorragenden Mixtur aus Horror und Humor punkten und erarbeitete sich bereits jetzt einen kleinen Kultstatus in Genrekreisen.

    Im Zentrum des ersten Films stand Sidney Prescott, die ihre Mutter bei einem Mord verloren hat. Ein Jahr später wird sie nun von einem Psychopathen mit einer von Edvard Munchs Bild "Der Schrei" inspirierten Maske terrorisiert, der ihren Freundeskreis nach und nach verkleinert.

    Statement von Courteney Cox


    Quelle: Deadline

    Mehr zum Thema

    20.756 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden