ANZEIGE

Zack Snyder's Justice League - Jared Leto kehrt als Joker zurück

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Justice League.jpg
    In der heiß erwarteten neuen Version von "Justice League" wird mit dem Joker eine Figur auftreten, womit wohl keiner so richtig gerechnet hat.
    ANZEIGE
    Die einen wird es freuen, die anderen hätten vermutlich darauf verzichten können - wie The Hollywood Reporter exklusiv berichtet, soll Jared Leto bei den Reshoots von Zack Snyder's Justice League dabei sein und somit die Rolle des Jokers wieder aufnehmen. Dabei ist natürlich nicht zu erwarten, dass sein Auftritt sonderlich groß ausfallen wird, da der Großteil der Szenen von Snyders Version bereits abgedreht waren, bevor die Reshoots begannen, die auch Darsteller wieder Ben Affleck und Amber Heard betreffen. Wer darüber hinaus noch einmal für die DC-Verfilmung vor die Kamera treten darf, ist zurzeit nicht bekannt. Mit dem Auftritt von Letos Joker wird Snyder somit auch eine Verbindung zu Suicide Sqaud schlagen.

    Darüber hinaus sollen die Produzenten Jon Berg und Geoff Johns wohl nicht mehr als Produzenten beim "Snyder-Cut" genannt werden, da sie bei der derzeitigen Entwicklung nicht beteiligt sind. Berg und Johns überwachten die damaligen Reshoots von Josh Whedon, der an Bord geholt wurde, um die Tonalität von Justice League zu ändern, nachdem Snyder aus persönlichen Gründen, während der Dreharbeiten ausstieg. Berg und Johns sind in letzter Zei auch zunehmend in die Medien gelangt, als Cyborg-Darsteller Ray Fisher sie beschuldigte für fragwürdige Verhältnisse bei den damaligen Reshoots gesorgt zu haben.

    Bei dem "Snyder-Cut" wird es sich um eine etwa vierstündige Fassung handeln, die Snyder ursprünglich im Kopf hatte, bei der ihm aber von vorn herein klar war, dass sie so nie in die Kinos kommen wird. Durch die Möglichkeiten der Streamingplattformen wird es aber diese sein, die wir zu Gesicht bekommen werden und zwar in vier etwa einstündigen Episoden. Es wird aber auch die Möglichkeit geben, das Werk später in Form eines vierstündigen Films zu sehen.

    Snyder selbst glaubte übrigens bis November 2019 nicht, dass er seine Version des Films veröffentlichen könnte - bis er den Anruf von seinem Agenten bekam, dass Toby Emmerich, Chairman von Warner Bros. Pictures, gewillt ist, den Snyder-Cut Wirklichkeit werden zu lassen. Somit könnte der Filmemacher seiner Vision, die er spätestens in Batman v Superman einleitete, endlich weiterführen. Das beinhaltet übrigens unter anderem auch den Auftritt von Bösewicht Darkseid.

    Wo die Fassung in Deutschland zu sehen sein wird, ist noch unklar, da es Warners Streamingdienst HBO Max in Deutschland wahrscheinlich erst einmal nicht geben wird. In der Regel landen die Inhalte von HBO aber bei Sky.

    Justice League vereinte Ben Affleck als Batman, Henry Cavill als Superman, Gal Gadot als Wonder Woman, Jason Mamoa als Aquaman, Ray Fisher als Cyborg und Ezra Miller als Flash. Gadot werden wir, wenn alles gut geht, noch dieses Jahr wieder als Wonder Woman in ihrem zweiten Soloauftritt Wonder Woman 1984 zu sehen bekommen.

    Teaser Justice League




    Mehr zum Thema

    16.515 mal gelesen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden