ANZEIGE

The Last Journey - Unsere Kritik zum französischen Science Fiction-Film

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • the-last-journey.jpg
    Französische Science Fiction ist insbesondere durch Luc Besson bekannt, aber Romain Quirot hat sich an dem Genre nun ebenfalls gewidmet. Unsere Filmkritik zu "The Last Journey" verrät, wie gelungen der Film ist.
    ANZEIGE
    Das französische Kino ist aktuell insbesondere für seine Komödien bekannt, doch auch im Bereich Science Fiction tut sich was: The Last Journey von Romain Quirot, der auch das Drehbuch geschrieben hat, handelt von einer gar nicht mehr so schönen Erde, die nur noch durch Energie eines ominösen roten Mondes gespeist wird, der nun aber droht, auf Kollisionskurs mit der Erde zu gehen.

    Auf den ersten Blick klingt dies etwas trashig, allerdings ist The Last Journey alles andere als das. Vielmehr verbirgt sich hinter dem Film ein ambitioniertes Projekt mit philosophischen Ansätzen und einer tollen Optik. Ob uns der Film aber vollends überzeugen konnte, verraten wir euch in unserer Filmkritik zu The Last Journey.

    Als Darsteller konnte Quirot Hugo Becker, Jean Reno, Paul Hamy und Lya Oussadit-Lessert gewinnen.

    The Last Journey ist ab dem 30. September 2021 im Handel erhältlich.



    HandlungIn nicht allzu ferner Zukunft hat die Sonne die Erde ausgetrocknet, die Ressourcen sind aufgebraucht, nur ein geheimnisvoller roter Mond liefert den letzten Menschen überlebenswichtige Energie. Als er plötzlich auf Kollisionskurs mit der Erde geht, droht die endgültige Vernichtung der Menschheit. Die einzige Chance auf ein Überleben, scheint die Zerstörung des roten Mondes zu sein. Doch kurz vor dem Start seiner mit Nuklearbomben bestückten Rakete verschwindet Astronaut Paul W.R. (Hugo Becker). Mit allen Mitteln versucht der Leiter der Mission, Pauls Vater Henri (Jean Reno), ihn zu finden, doch Paul hat seinen eigenen Plan. Mit der Hilfe von Elma (Lya Oussadit-Lessert), einem Mädchen, das die Hoffnung auf ein Leben auf der Erde noch nicht aufgegeben hat, startet Paul auf eine letzte Reise, um seine Visionen von der Rettung der Welt zu verwirklichen …
zu den Kommentaren

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben …