Spider-Man: No Way Home - Comicverfilmung ist der erfolgreichste Film des Jahres

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Spider-Man-No-Way-Home.jpg
    Spider-Man schwingt sich von einem Erfolg zum nächsten.
    Spider-Man: No Way Home wird derzeit von Fans und Kritikern gefeiert, sodass er momentan in aller Munde ist. Trotz der Corona-Einschränkungen feiert die Comicverfilmung ebenfalls sensationelle kommerzielle Erfolge. Denn nicht nur gelang ihm das erfolgreichste Startwochenende eines Sony-Films, sondern auch der zweitbeste Start aller Zeiten. Nur Avengers: Endgame konnte mehr Zuschauer in die Kinos locken. Darüber hinaus zog der Superheldenfilm innerhalb von etwa einer Woche und einem Einspielergebnis von 813 Millionen US-Dollar auch an James Bond 007: Keine Zeit Zu Sterben (774 Millionen) vorbei und war somit bereits zu dem Zeitpunkt der erfolgreichste Hollywoodfilm des Jahres. Lediglich zwei chinesische Produktionen standen noch vor dem Spider-Man-Film - The Battle at Lake Changjin ($902 million) und Hi, Mom ($882 million). Doch auch diese hat No Way Home an dem vergangenen Weihnachtswochenende spielend hinter sich gelassen. Denn der Film von Jon Watts brach an den Feiertagen als erster Film während der Pandemie die 1-Milliarde-Marke und steht derzeit bei 1.05 Milliarden US-Dollar - und das innerhalb von 12 Tagen und ohne den zweitwichtigsten Kinomarkt in China. No Way Home ist darüber hinaus der Film, der am drittschnellsten die Milliarde geknackt hat. Lediglich die beiden Avengers-Filme Infinity War (11 Tage) und Endgame (5 Tage) waren schneller.

    Übrigens können auch wir uns nur den lobenden Stimmen anschließen. Wir vergaben in unserer offiziellen Kritik sensationelle 9/10 Punkte mit dem Fazit:

    "Nach einer etwas durchwachsenen Anfangsphase, die zu sehr auf schnelle Gags aus ist, lässt Regisseur Jon Watts sein Werk überraschend düstere aber ganz besonders emotionale Pfade bestreiten, bei denen die Leichtfüßigkeit aber dennoch nie zu kurz kommt. Starke Darsteller, eine temporeiche Inszenierung, eine kreative Handlung und ganz viel Liebe für die Figuren lassen Spider-Man: No Way Home zu einem wahren Blockbuster-Highlight heranwachsen, das dabei noch ungemein viel gelungen Fanservice bietet und uns so fast zweieinhalb Stunden beste Unterhaltung schenkt."

    Im dritten Film sieht sich Peter Parker damit konfrontiert, dass er für die Geschehnisse aus Teil 2 beschuldigt wird. Darüber hinaus wurde seine Identität preisgegeben, wodurch sein Leben erheblich erschwert wird. In seiner Verzweiflung wendet er sich an Doctor Strange, in der Hoffnung, dass er diese Enthüllungen ungeschehen machen kann. Bei dem Versuch diesen Wunsch zu erfüllen, wird das Multiversum geöffnet, was Spider-Man nun vor noch größere Probleme stellt.

    So ist Alfred Molina wieder als Doctor Octopus, Willem Dafoe als Green Goblin, Jamie Foxx als Electro und Thomas Haden Church als Sandman zu sehen.

    Aus dem MCU sind wieder Zendaya als MJ, Jon Favreau als Happy Hogan, Marisa Tomei als Tante May, Benedict Cumberbatch als Doctor Strange und selbstverständlich Tom Holland als Spider-Man zu sehen.

    Seit dem 15. Dezember 2021 schwingt sich Spider-Man wieder durch die deutschen Kinos. Als Regisseur war wie schon bei den Vorgängern Jon Watts tätig.

    Deutscher Trailer


    Diskutiere mit uns über den Film im Forum

    Quelle: Deadline

    Mehr zum Thema

    Nachrichtenbild: Spider-Man: No Way Home © Sony Pictures
zu den Kommentaren

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.
Kommentar schreiben …