Baby Driver

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    2013 veröffentlichte Edgar Wright mit "The World's End" den letzten Teil seiner Cornetto-Trilogie, ein Jahr später verließ er aufgrund kreativer Differenzen den Marvel Film "Ant-Man". Am 27. Juli 2017 kommt nun sein neuster Film Baby Driver in die deutschen Kinos – und der sprüht nur so vor Kreativität, verrückten Ideen und Charme.

    In Baby Driver geht es um den wohl jüngsten, aber auch besten Fluchtwagenfahrer aller Zeiten. Baby (Ansel Elgort) fährt seit Kinderbeinen an Fluchtautos, doch diesmal droht alles aus den Fugen zu geraten.



    Kritik


    Die Geschichte ist ebenso verrückt wie simpel. Ein Jugendlicher, der besser Auto fährt als die gesamte Crew der "Fast & Furious" Filme zusammen. Durchgeknallte Figuren, die ihm dabei zur Seite stehen. Irre Wendungen in der Story, angereichert mit spektakulären Actionsequenzen. Baby Driver weiß von der ersten Minute an zu überzeugen. Die Eröffnungsszene versprüht direkt den Charme des Films und es wird direkt deutlich, dass Edgar Wright besser denn je zurück ist.

    Von Anfang an liegt der Fokus auf Baby, sein kompliziertes Verhältnis zu Doc (Kevin Spacey) und seine nicht ganz unschuldige Liebe zu Autos aller Art. Startet der Film zunächst noch mit einem perfekt organisierten und durchgeführten Raub samt Flucht, ist kurz danach auch klar, dass in absehbarer Zeit etwas schief gehen wird. Und genau darauf muss man auch nicht allzu lange warten.

    Ist das Chaos erst einmal angerichtet, schaltet Baby Driver noch einen Gang höher. Je weiter der Film voranschreitet, desto verrückter wird er. Ein Highlight jagt das nächste, während der Film mit Vollgas durch seine knackige Geschichte rast. Wenn man meint, man hätte den Film durchschaut, haut Baby Driver wieder eine skurrile Wendung raus und fährt mit dem gleichen hohen Tempo in diese Richtung weiter – bis eine weitere Abzweigung genommen wird. Das ist auch mit das positivste an dem Film: Er wird einfach nicht langweilig, da sehr viel Abwechslung geboten wird.



    Es wird aber nicht nur auf die tolle Optik und actionreichen Sequenzen wert gelegt. Auch die Figuren kommen nicht zu kurz. Sie bekommen zwar keinerlei Komplexität zugesprochen, aber das erwartet auch niemand. Mit Kevin Spacey hat man einen sehr guten Strategen gecastet, Jamie Foxx als durchgeknallter Psychopath, der alles und jeden am liebsten über den Haufen schießt, gibt es einen herrlich unberechenbaren Part im Team und mit Jon Hamm wurde ein Darsteller gecastet, der seine schmierige Figur grandios darstellt und mit am meisten Coolness versprüht. Aber der wohl größte Glücksgriff ist das Casting von Ansel Elgort als titelgebender Baby. War bisher hauptsächlich als Darsteller in der Divergent-Reihe bekannt, kann er mit Baby Driver jetzt zeigen, was er wirklich kann. Und das ist verdammt viel. Die Rolle scheint ihm auf den Leib geschneidert, er überzeugt in jeder Szene, stellt Baby unglaublich faszinierend dar und verleiht ihm eine unscheinbare Coolness, die perfekt in diesen Film passt.

    Über seine Laufzeit von 113 Minuten drückt der Film einen konstant in den Kinosessel, angetrieben von einem tollen Soundtrack, der nicht nur der musikalischen Untermalung dienlich ist, sondern auch für die Geschichte relevant ist. Hier wurde ein gutes Händchen für die Auswahl der einzelnen Stücke gewählt und wertet den Film nochmals auf.



    Fazit


    Ist man mit Edgar Wrights Humor vertraut und mag seine bisherigen Filme, dann kann man nichts falsch machen und sollte unbedingt ein Kinoticket lösen. Aber auch wer abgedrehte Actionfilme mit einer verrückt-interessanten Story dahinter mag, sollte den Gang ins Kino wagen. Eine Erfahrung wie Baby Driver macht man im Kino heutzutage leider nicht mehr allzu oft.



    9/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Baby Driver
    Land:
    USA
    Jahr:
    2017
    Studio/Verleih:
    Sony Pictures
    Regie:
    Edgar Wright
    Produzent(en):
    James Biddle, Liza Chasin
    Drehbuch:
    Edgar Wright
    Kamera:
    Bill Pope
    Musik:
    Steven Price
    Genre:
    Action
    Darsteller:
    Ansel Elgort, Kevin Spacey, Jamie Foxx, Jon Hamm, Lily James
    Inhalt:
    BABY DRIVER handelt von einem talentierten jungen Fluchtwagenfahrer (Ansel Elgort), der sich ganz auf den Beat seiner persönlichen Playlist verlässt, um der Beste in seinem Job zu werden. Als er das Mädchen seiner Träume trifft (Lily James), sieht Baby eine Chance, seine kriminelle Karriere an den Nagel zu hängen und einen sauberen Ausstieg zu schaffen. Aber nachdem er gezwungen wird, für einen Gangsterboss (Kevin Spacey) zu arbeiten und ein zum Scheitern verurteilter Raubüberfall sein Leben, seine Liebe und seine Freiheit gefährdet, muss er für seine Handlungen geradestehen.
    Start (DE):
    27. Juli 2017
    Start (USA):
    28. Juni 2017
    Laufzeit:
    113 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    http://www.babydriver-movie.com/

    1.591 mal gelesen