Unsane

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Eigentlich wollte Regisseur Steven Soderbergh in Regie-Rente gehen, doch so ganz hat das nicht funktioniert, denn mit Unsane steht abermals ein Film von ihm in den Startlöchern und wartet schon auf seinen Kinostart. Das besondere an Unsane, ist, dass er komplett mit einem iPhone 7 Plus in 4K gedreht wurde und auf herkömmliche Filmkameras konsequent verzichtet wurde.

    Unsane handelt von Sawyer Valentini, einer jungen Frau, die sich aus Versehen selbst in eine Psychische Klinik einschreibt, obwohl sie eigentlich nur ein kurzes Gespräch mit einem Therapeuten führen wollte. Doch dann holt sie ihre Vergangenheit wieder ein und sie glaubt ihren früheren Stalker wiederzusehen. Oder bildet sie sich das Ganze nur ein und ist in der Klinik doch nicht am falschen Ort, wie sie ständig behauptet?



    Kritik


    Rein von der Technik her, merkt man Unsane nicht an, dass er komplett mit einem Smartphone gedreht wurde. Für Soderbergh typisch werden wieder einige (Farb-)Filter über den Film gelegt, so, dass das Bild generell etwas künstlicher aussieht, als in anderen Filmen. Darüber hinaus bietet Unsane extrem viele Nahaufnahmen der Gesichter. Weite Einstellungen findet man hier nur äußerst selten, meistens ist die Kamera sehr nah am Geschehen.

    Die Geschichte, die Unsane erzählen möchte, ist zwar nichts Neues oder Innovatives, könnte aber zumindest theoretisch einiges an Spannung parat halten. Wäre da nicht der Umstand, dass die Frage, ob Sawyer sich das alles nur einbildet, oder ob es wirklich real ist, viel zu schnell beantwortet wird, und man dann nur noch dem weiteren Verlauf des Films folgt ohne großartig eine Bindung zu den Figuren aufzubauen. Durch diese viel zu schnelle Auflösung wird auch leider verhindert, dass man als Zuschauer versucht selbst hinter des Rätsels Lösung zu kommen und verschiedene Hinweise seitens Sawyer und der Figuren, die sie umgeben, zu interpretieren. Hier wird doch leider ziemlich schnell der Riegel vorgeschoben.

    An Claire Foy gibt es nicht auszusetzen, sie spielt ihre Rolle großartig und mit der nötigen Hingabe. Dem Rest der Darstellerriege kann dies nicht komplett zugesprochen werden. Auch Juno Temple macht ihren Job recht solide, während der Rest, insbesondere Joshua Leonard, dagegen ziemlich abfallen. Gerade bei Joshua Leonard ist dies tragisch, spielt er als Sawyers vermeintlicher Stalker doch eine nicht gerade kleine unwichtige Rolle in der Geschichte.



    Fazit


    Steven Soderbergh hat mit Unsane eine interessante Idee präsentiert, die aber dank der zu schnellen Entwicklungen im Drehbuch nicht ihre volle Wirkung entfalten kann. Hier wäre ein langsameres Vorgehen wesentlich besser gewesen, um die Zuschauer tiefer in die Gedankenwelt von Sawyer Valentini zu entführen. So bleibt am Ende leider nur ein recht gewöhnlicher Thriller ohne große Spannungsmomente.



    6/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Unsane
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    20th Century Fox
    Regie:
    Steven Soderbergh
    Produzent(en):
    Joseph Malloch
    Drehbuch:
    Jonathan Bernstein, James Greer
    Kamera:
    Steven Soderbergh
    Genre:
    Thriller
    Darsteller:
    Claire Foy, Joshua Leonard, Sarah Stiles, Juno Temple, Jay Pharoah
    Inhalt:
    Eine junge Frau verlässt ihre Heimatstadt, um ihrer belastenden Vergangenheit zu entfliehen und beginnt einen neuen Job. Als sie jedoch unfreiwillig in einer psychiatrischen Einrichtung festgehalten wird, wird sie mit ihrer größten Angst konfrontiert – aber ist sie real oder nur ihre Einbildung? Da anscheinend niemand bereit ist, ihr zu glauben und die Behörden ihr nicht helfen können oder wollen, muss sie sich mit ihren Ängsten direkt auseinandersetzen. Durch unterschiedliche Blickwinkel und eine schockierende Geschichte, stellt UNSANE – AUSGELIEFERT Fragen über unsere Sichtweise der Realität, unseren Überlebensinstinkt und das System, das uns eigentlich schützen sollte.
    Start (DE):
    29. März 2018
    Start (USA):
    23. März 2018
    Laufzeit:
    97 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.bleeckerstreetmedia.com/unsane
    deutsche Webseite:
    http://www.fox.de/unsane

    1.596 mal gelesen