Stronger

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Nach "Boston" von Peter Berg mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle, wird nun in Stronger von Regisseur David Gordon Green mit Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle ein weiterer Blick auf die Anschläge des Boston Marathons am 15. April 2013 geworfen. Doch diesmal stehen nicht der Anschlag und die Ermittlungen sowie Ergreifung der Täter im Vordergrund, sondern die Geschichte eines Überlebendens, der zwei Beine verliert und mühselig wieder zurück ins Leben zu kommen versucht.

    Der Anschlag selbst und das damit verbundene Chaos während des Boston Marathons werden hier nur kurz gezeigt und fast schon beiläufig dargestellt. Die restliche Zeit über widmet sich Stronger tatsächlich dem Schicksal von Jeff Bauman, der kurz nach dem Anschlag traurige Berühmtheit erlangte, weil er einen der Täter identifizieren und somit wichtige Hinweise zur Ergreifung geben konnte. Sein Bild, wie er vom Ort des Geschehens auf einer Trage abtransportiert wurde ging um die Welt.



    Kritik


    Die eigentliche Geschichte von Stronger beginnt im Krankenhaus, nachdem Jeff Bauman aufgewacht ist, die Angaben zum Täter machte und dann den langen und steinigen Weg zur Genesung antritt. Emotional aufwühlend wird es direkt zu Beginn, als er erkennen muss, dass er seine Beine verloren hat. Seine eigentlich von ihm getrennte Freundin, wunderbar dargestellt durch Tatiana Maslany, steht ihm dabei so gut es geht zur Seite. Auch seine etwas eigenwillige Familie und sein Chef aus dem Supermarkt, in dem er arbeitet, stehen ihm bei.

    Doch schnell muss Jeff erkennen, dass der Weg zurück in ein normales Leben extrem schwer ist und ihm nach kurzer Zeit auch unmöglich erscheint. Nicht nur der harte Umstand, dass er keine Beine mehr hat, an einen Rollstuhl gefesselt ist und dauerhaft schlechte Laune hat, machen ihm zu schaffen. Auch seine Familie, die ihn in die Öffentlichkeit zerrt, vermarkten will und fast schon zu sowas wie einen Prominenten machen will um davon zu profitieren. Zu Beginn macht ihm dieses regelrechte zur Schau stellen nicht allzu viel aus, doch mit der Zeit merkt er, dass ihn das nur behindert und er somit auch in den Konflikt mit seiner Familie gerät, die nicht einsehen wollen, dass ihm das nicht hilft. Ab hier bekommt Stronger eine unangenehme Wendung, die nicht schön mitanzusehen ist und dem Zuschauer einen unangenehmen Schauer über den Rücken jagt, da die Familie einige sehr ungemütliche Szenen hat, in denen sie das Maximum aus Jeffs Zustand für sich herauspressen wollen.

    Das alles wird von einer tollen Leistung Gyllenhaals untermauert, ebenso von Tatiana Maslany und Miranda Richardson, die die nervtötende Mutter ausgezeichnet spielt. Allerdings können auch diese Leistungen nicht darüber hinweg deuten, dass der Film, trotz seiner nicht allzu langen Laufzeit von 119 Minuten, an einigen Stellen zu lang geraten ist und sich ein paar Längen eingeschlichen haben. Vor allem im mittleren Teil wurde etwas zu viel Familiendrama eingebaut und das in die Öffentlichkeit getragene Leid von Jeff Bauman zu sehr ausgeschlachtet und teilweise auch mit extrem viel Kitsch hinsichtlich der Öffentlichkeitsarbeit und den damit verbundenen Reaktionen verarbeitet. Hinzu kommen ein paar klischeehafte Szenen, die das eigentlich gute Bild des Films trüben.



    Fazit


    Insgesamt ist Stronger ein guter Film geworden, der allerdings nicht komplett überzeugen konnte, da er sich zur Mitte hin mit erzählerischen Schwächen herumschlagen muss.


    6,5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: :stern2:

    Infos
    Originaltitel:
    Stronger
    Land:
    USA
    Jahr:
    2017
    Studio/Verleih:
    Studiocanal
    Regie:
    David Gordon Green
    Produzent(en):
    Jake Gyllenhaal, David Hoberman
    Drehbuch:
    John Pollono
    Kamera:
    Sean Bobbitt
    Musik:
    Michael Brook
    Genre:
    Drama
    Darsteller:
    Jake Gyllenhaal, Tatiana Maslany, Miranda Richardson, Richard Lane Jr., Nate Richman, Lenny Clarke, Patty O'Neil, Clancy Brown
    Inhalt:
    Jeff Bauman (Jake Gyllenhaal) steht an der Ziellinie des Boston-Marathon von 2013, um seine Ex-Freundin Erin (Tatiana Maslany) anzufeuern – und hoffentlich zurückzugewinnen – nichtahnend, dass sich sein Leben im nächsten Moment für immer verändern wird. In der Nähe des 27-Jährigen explodiert ein Sprengsatz, der ihm beide Beine wegreißt. Bauman wird mit vielen anderen Schwerverletzten sofort ins Krankenhaus gebracht. Nachdem er das Bewusstsein wiedererlangt, kann er einen der Attentäter identifizieren und den Ermittlern entscheidende Hinweise liefern, um die Terroristen zu fassen. Jeffs eigener Kampf hingegen steht ganz am Anfang. Für ihn beginnen langwierige Reha-Maßnahmen, die er nur durch die unermüdliche Unterstützung von Erin und seiner eigenwilligen Familie durchsteht. Seine Art, mit dem niederschmetternden Schicksal umzugehen, lässt ihn zu einem Helden wider Willen werden und den Weg zurück ins Leben finden.
    Start (DE):
    19. April 2018
    Start (USA):
    22. September 2017
    Laufzeit:
    119 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.strongerthefilm.com/
    deutsche Webseite:
    http://www.studiocanal.de/kino/stronger

    1.219 mal gelesen