Deadpool 2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    "Deadpool" war 2016 ein Überraschungshit. Mit weltweiten Einnahmen in Höhe von knapp 800 Millionen Dollar ist der Superheldenfilm einer der erfolgreichsten mit dem von Studios lange unbeliebten R-Rating. Durch seine ironische Art, den hohen Gewaltgehalt, das ständige Durchbrechen der vierten Wand und die zahlreichen Witze und Anspielungen auf der Metaebene, hat der Maulheld Deadpool einen regelrechten Hype ausgelöst, an dem wohl das kreative Marketing einen nicht zu verachtenden Teil beigetragen hat. Das Ironische daran ist wiederum, das besagtes Marketing letztendlich besser war als der nur durchschnittliche Film, den es beworben hat. Auch Deadpool 2 setzt wieder auf eine massive Marketingkampagne, die die Stärken des nicht jugendfreien Superhelden hervorheben soll. Das ist beim zweiten Mal schon nicht mehr so frisch und witzig wie noch vor zwei Jahren, aber vielleicht ist dieses Mal ja der Film dahinter besser. Eine Fortsetzung war nach dem Erfolg des ersten Teils jedenfalls nur noch Formsache, und ob Deadpool 2 sich im Vergleich zum Vorgänger steigern konnte und dem Hype dieses Mal gerecht geworden ist, erfahrt ihr in den nächsten Absätzen.


    © 2018 20th Century Fox


    Kritik


    Deapool 2 ist eigentlich eine Fortsetzung, wie man sie erwartet. Etwas größer, höheres Budget, mehr Action, Gewalt und Witz... aber während das bei vielen Filmen eher nicht so gut funktioniert, hat man in diesem Fall das gute Grundgerüst des ersten Teils genommen und verbessert. Das CGI ist deutlich schicker, wenn auch nicht immer top, und die Story ist bei weitem nicht mehr nur noch dazu da, um Deadpools Witzchen irgendwie zu präsentieren. Ein Meisterwerk ist die Geschichte natürlich nicht, aber sie erfüllt ihren Zweck, kann auch mal etwas ernster und emotionaler werden und fühlt sich insgesamt einfach deutlich besser und runder an. Klar, der Fokus liegt immer noch auf Deadpool, und wenn er zum 50. Mal die vierte Wand durchbricht, können einige Zuschauer verständlicherweise vielleicht nicht mehr darüber lachen, denn letztendlich sind es ja immer die selben Witze und Anspielungen: "Hey, ich bin Deadpool und ich weiß, dass ich in einem Film bin. Mein Auftritt in X-Men Origins: Wolverine war doof." Wenn man damit kein Problem hat, wird das ein spaßiger Kinosbesuch. Einige der Anspielungen sind auch wirklich kreativ und gut, da verzeiht man die weniger gelungenen eher. Natürlich kommt nach bzw. eher während des Abspanns auch noch etwas. Also, bitte sitzen bleiben. In diesem Fall lohnt es sich.

    Die neuen Charaktere harmonieren gut mit der alten Garde und besonders Josh Brolin, der momentan ja auch noch in einem weiteren Marvelfilm den Bösewicht mimt, bereichert den Film als Cable. Zu Ryan Reynolds muss man nicht viel sagen. Er ist Deadpool, Deadpool ist Ryan Reynolds... er spielt halt eine abgeänderte Form von sich selbst. Das passt hier wunderbar, auch wenn er manchmal schon ein wenig anstrengend sein kann. Neu dabei ist auch Zazie Beets als Domino. Sie ist zuständig für die starke Frauenrolle und macht einen ordentlichen Job, allerdings gibt ihr Charakter nicht sooo viel her. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Morena Baccarin und T.J. Miller, die erneut in ihre Rollen als Vanessa und Weasel geschlüpft sind. Ihre Szenen sind allerdings eher überschaubar, ebenso wie die von Brianna Hildebrand als Negasonic Teenage Warhead. Colossus hingegen bekommt mehr Screentime, zu Recht.

    Die musikalische Untermalung fällt eher unauffällig aus. Neben Tyler Bates' Score haben es auch wieder ein paar Klassiker der Popgeschichte in den Film geschafft, also verlässt man sich auch hier auf das, was im ersten Teil schon gut bei den Fans ankam.


    © 2018 20th Century Fox

    Fazit


    Deadpool 2 ist eine gelungene Fortsetzung, die den Vorgänger ausnahmsweise mal locker hinter sich lässt. Wer vor zwei Jahren schon rein gar nichts mit dem Humor anfangen konnte, wird auch dieses Mal nicht glücklich werden, aber allen anderen sei der Film für einen spaßigen und actionreichen Kinoabend ans Herz gelegt. Ein dritter Teil wird sicherlich kommen, aber danach muss man sich wohl etwas Neues überlegen, denn schon jetzt machen sich erste Abnutzungserscheinungen bemerkbar.


    7/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Deadpool 2
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    20th Century Fox
    Regie:
    David Leitch
    Produzent(en):
    Simon Kinberg, Ryan Reynolds, Lauren Shuler Donner
    Drehbuch:
    Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds
    Kamera:
    Jonathan Sela
    Musik:
    Tyler Bates
    Genre:
    Superhelden, Comedy, Action
    Darsteller:
    Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Julian Dennison, Zazie Beetz, T.J. Miller, Brianna Hildebrand, Jack Kesy

    Inhalt:
    Die Quasselstrippe unter Marvels Söldnern kehrt zurück! Größer, besser und gelegentlich mehr ohne Hose als jemals zuvor. Als ein Supersoldat in mörderischer Mission auf den Plan tritt, sieht Deadpool sich gezwungen, Werte wie Freundschaft und Familie zu überdenken, und was es wirklich heißt, ein Held zu sein – und das alles während er 50 Shades of Hintern versohlt. Denn manchmal muss man, um das Richtige zu tun, schmutzig kämpfen.
    Start (DE):
    18.05.2018
    Start (USA):
    19.05.2018
    Laufzeit:
    119
    FSK:
    ab 16 Jahren

    1.813 mal gelesen