Hereditary

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Ari Aster präsentiert mit Hereditary einen Film der derzeit hohe Wellen schlägt und überall als das neue Meisterwerk im Horror-Genre gefeiert wird. Zumindest inhaltlich bietet Hereditary Altbekanntes. Eine am Waldrand lebende Familie hat einige schwere Schicksalsschläge zu verkraften, doch plötzlich sehen sie sich mit einigen mysteriösen Ereignissen konfrontiert und ein altes, sehr dunkles Familiengeheimnis kommt ans Tageslicht.



    Kritik


    Soweit nichts Neues, dieses Handlungsgrundgerüst gab es schon in etlichen Filmen zu sehen. Seien es nun Horrorfilme oder Dramen. Was Hereditary aber wirklich gut macht: Die Inszenierung. Dies fängt schon bei den Darstellern an. Sämtliche Akteure von Toni Collette über Gabriel Byrne bis hin zu Milly Shapiro und Alex Wolff machen einen hervorragenden Job und hauchen ihren Figuren das nötige Etwas ein und können die jeweiligen Charakterzüge ihrer Figuren gekonnt in ein ansehnliches Schauspiel verpacken.

    Doch auch darüber hinaus hat Hereditary so einiges an Schauwerten zu bieten. Die Gestaltung der einzelnen Szenen ist fantastisch, egal ob nun die Kamerafahrten oder schlicht die Beleuchtung. So fährt beispielsweise die Kamera in einer Szene in das Modellhaus der Mutter, an dem sie ständig bastelt, und dort drin fängt dann die eigentliche Szene an und hat einen künstlerisch genialen Übergang geschaffen, der zu beeindrucken weiß. Inszenatorisch stimmt hier alles. Abgerundet mit großartigen Dialogen kann so eine intensive Atmosphäre aufgebaut werden, die einen förmlich in den Sessel drückt, da es teilweise richtig unangenehm wird und sich langsam aber sicher ein Knoten in der Magengegend aufbaut. Der wohl größte Pluspunkt des Films: Es wird (fast) komplett auf Jump Scares verzichtet, der Horror findet einzig und allein über die Atmosphäre und Inszenierung statt. Teilweise ist der Film so ruhig, dass die Frage aufkommen könnte, ob es sich hier wirklich um einen Horrorfilm handelt und nicht eher um ein herkömmliches Drama. Diese beiden Punkte verbindet der Film allerdings so geschickt, dass es nicht ins Gewicht fällt.

    Je weiter Hereditary in der Handlung voranschreitet, desto größer wird der Sog, den der Film aufbaut. Die langsame Erzählgeschwindigkeit tut ihr Übriges, es wird sich für vieles ordentlich Zeit genommen. Und so läuft der Film dann eigentlich die ganze Zeit über perfekt vor sich hin – bis dann das Ende kommt. Hier bricht der Film etwas zu sehr aus seiner ruhigen und indirekten Art aus und fängt plötzlich mit dem Erklären an. Es werden Szenen präsentiert, die nicht so ganz zum vorherigen Film passen wollen. Die Subtilität ist weg, es wirkt fast schon so, als ob der Film jetzt schnell zu einem Ende gebracht werden müsse, und so wirken die letzten Minuten des Films gehetzt, auf das Ergebnis wird zu sehr mit dem Finger gezeigt.



    Fazit


    So herkömmlich und fast schon gewöhnlich das Ende auch ist, so absolut überzeugend sind die etwa zwei Stunden davor. Vor allem für Fans des atmosphärischen Horror-Dramas bietet Hereditary so einiges und sollte definitiv gesichtet werden.



    8/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Hereditary
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    Splendid Film GmbH
    Regie:
    Ari Aster
    Produzent(en):
    Jonathan Gardner, William Kay, Ryan Kreston
    Drehbuch:
    Ari Aster
    Kamera:
    Pawel Pogorzelski
    Musik:
    Colin Stetson
    Genre:
    Horro, Drama
    Darsteller:
    Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro, Ann Dowd
    Inhalt:
    Familie Graham führt ein beschauliches Leben: Annie (Toni Collette) ist eine liebevolle Mutter und lebt zusammen mit ihrem Mann Steve (Gabriel Byrne) und den beiden Kindern Peter (Alex Wolff) und Charlie (Milly Shapiro) etwas abgelegen am Waldrand. Als Annies Mutter Ellen, das Oberhaupt der Familie, stirbt, muss sich die Familie mit mysteriösen und grauenhaften Ereignissen auseinandersetzen. Nach und nach kommen die furchterregenden Geheimnisse ihrer Vorfahren ans Licht. Für Annie, Steve, Peter und Charlie beginnt plötzlich ein Wettlauf gegen ihr dunkles und unheilvolles Schicksal, welches ihre Ahnen ihnen hinterlassen haben…
    Start (DE):
    14. Juni 2018
    Start (USA):
    8. Juni 2018
    Laufzeit:
    127 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://splendid-film.de/hereditary-das-vermaechtnis

    1.482 mal gelesen