Skyscraper

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Action in einem Wolkenkratzer? Was Bruce Willis in "Stirb Langsam" kann, kann Dwayne Johnson in Skyscraper schon lange. Und dazu braucht er sogar nur die Hälfte an Beinen, nutzt allerdings das doppelte an Humor und Muskeln.

    In Rawson Marshall Thurbers Actionfilm geht es um einen Familienvater der plötzlich über sich selbst hinauswachsen muss, als ein Anschlag auf das höchste Gebäude der Welt stattfindet, in dem sich noch seine Familie befindet. So nimmt er nicht nur den Kampf gegen die bösen Jungs, sondern auch gegen die Zeit auf.



    Kritik


    Was im Trailer noch nach cooler unterhaltsamer Popcorn-Kinoaction aussieht, entpuppt sich schnell als Hochglanz-Trash mit 90er Jahre Charme. Wer von der Sequenz im Trailer abgeschreckt war, in der Dwayne Johnson von einem Kran gefühlte Kilometer weit in das brennende Hochhaus springt, sollte den Film lieber erst gar nicht schauen – denn danach wird es nur noch verrückter und lässt diese Szene fast schon realistisch erscheinen.

    Dwayne Johnson ist – wieder mal – super aufgelegt, man merkt ihm einfach an, dass er richtig Lust auf diesen Film hat und mit Herz bei der Sache ist. Das kann man leider vom Rest des Casts nicht unbedingt behaupten. Neve Campbell macht noch einen recht soliden Eindruck, aber der komplette Rest ist in keiner Weise erwähnenswert, noch behält man ihn über den Abspann hinaus in Erinnerung.

    Doch das alles ist im Grunde gar nicht negativ. Der Film sprüht nur so vor Charme und Humor, es gibt etliche spaßige Szenen, die teilweise an Absurdität nicht zu überbieten sind, dazu die mehr als platten Dialoge, die teilweise gruselig schlechte CGI, das 3D, dessen Einsatz durch keinerlei Sequenz gerechtfertigt ist, die vorhersehbare Handlung – und doch macht Skyscraper ziemlich viel Spaß. Hier treffen so viel Nonsens und Albernheit aufeinander, dass man gar nicht anders kann, als Spaß zu haben. Der Film nimmt sich zu keiner Zeit ernst und das ist auch gut so.

    Ein Actionspektakel jagt das Nächste, Johnsons Figur hat immer einen coolen Spruch auf den Lippen – generell steht bei Skyscraper der pure Unterhaltungswert im Vordergrund, alles andere wird hintenangestellt. Allen voran die Schwerkraft und der Realismus. Was hier an Actionszenen abgefeuert wird geht auf keine Kuhhaut, passt aber so perfekt in diesen Film, dass man das Ganze nach kurzer Zeit als gegeben hinnimmt und all den (charmanten) Unsinn auf sich einprasseln lässt und eine spaßige Zeit im Kino verbringen kann.



    Fazit


    Tauscht man sein Gehirn an der Essensausgabe gegen eine riesige Tüte Popcorn und das ein oder andere kühle Bier ein, dann kann man mit Skyscraper einen tollen Abend haben, der zwar etliche dumme Szenen präsentiert, dabei aber so viel Spaß macht, dass man gar nicht mehr anders kann als über die vielen Szenen zu schmunzeln und den Film als das hinnimmt was er ist: Ein charmant trashiger B-Movie, der es ohne einen Dwayne Johnson niemals in die Kinos geschafft hätte - und im Grunde auch gar nicht erwähnswert ist und sich am Ende des Tages irgendwo ganz knapp über dem Durchschnitt einpendelt.


    5,5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Skyscraper
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    Universal Pictures
    Regie:
    Rawson Marshall Thurber
    Produzent(en):
    Dwayne Johnson, Dany Garcia, Beau Flynn
    Drehbuch:
    Rawson Marshall Thurber
    Kamera:
    Robert Elswit
    Musik:
    Steve Jablonsky
    Genre:
    Action
    Darsteller:
    Dwayne Johnson, Neve Campbell, Pablo Schreiber, Noah Taylor, McKenna Roberts, Kevin Rankin, Roland Moller, Byronn Mann
    Inhalt:
    Eine neue berufliche Herausforderung in Hongkong wird zum Albtraum für den Kriegsveteranen und ehemaligen FBI-Einsatzchef Will Sawyer (Dwayne Johnson), der im The Pearl, dem mit 240 Stockwerken höchsten Wolkenkratzer der Welt, für Sicherheit sorgen soll. Kaum hat Will sein Amt angetreten, kommt es zur Katastrophe: Die 96. Etage steht plötzlich in Flammen. In den Stockwerken darüber ist seine Familie eingeschlossen, ohne eine realistische Chance auf Rettung. Zu seinem Entsetzen wird er auch noch beschuldigt, die Feuersbrunst selbst entfacht zu haben! Verzweifelt versucht Sawyer, die Brandstifter zu finden, seine Familie aus dem flammenden Inferno zu retten und seine Unschuld zu beweisen.
    Start (DE):
    12. Juli 2018
    Start (USA):
    13. Juli 2018
    Laufzeit:
    103 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.universalpictures.com/movies/skyscraper
    deutsche Webseite:
    http://upig.de/micro/skyscraper

    1.524 mal gelesen