The Nun

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Mit "The Conjuring" schuf James Wan zwei moderne Horrorklassiker, denen schnell die beiden Spin-Off Filme rund um die Puppe Annabelle nachgeschoben wurden. Nun steht mit The Nun von Regisseur Corin Hardy ein weiteres Spin-Off in den Startlöchern, welches dieses Mal ganz im Zeichen der gruseligen Nonne Valak steht.

    Im Jahre 1952 wird ein Kloster in Rumänien Zeuge des Beginns der grauenhaften Herrschaft Valaks. Ein Priester und eine Nonne werden losgeschickt um die mysteriösen Vorkommnisse im Klosters zu untersuchen.



    Kritik


    Fans der "Conjuring" Filme werden sich gleich heimisch fühlen. The Nun startet mit einer vertrauten Szene um die Verbindung zur Hauptreihe dieses Horror Cinematic Universe noch einmal deutlich hervorzuheben. Im weiteren Verlauf kann der Film vor allem durch seine Atmosphäre punkten, die allerdings nur durch die stimmige Kulisse des verlassenen Klosters aufrechterhalten wird. Handlung, Dialoge, der Soundtrack oder die Schauspieler können leider nicht allzu viel zum Film beitragen – mit Ausnahme von Taissa Farmiga.

    Mit platten, abgenutzten Dialoge haben die Darsteller rund um Taissa Farmiga und Demian Bichir nicht nur die titelgebende Nonne zu bekämpfen. Viele Textzeilen triefen nur so vor Erklärungen, damit man auch ja versteht, was da gerade auf der Leinwand geschieht und warum all die haarsträubenden Dinge getan werden, die die Protagonisten unbegreiflicher Weise tun. An manchen Stellen wirkt The Nun unfreiwillig komisch, da einerseits die ernste Atmosphäre des Films nicht so recht funktionieren will, andererseits, die zur Auflockerung dienenden Momente allerdings auch nicht ihre Wirkung erzielen. So kommt der Zuschauer zwar recht schnell ins Lachen, aber halt nicht an den vorgesehenen Stellen. Und das schadet The Nun leider viel mehr, als die hauchdünne Geschichte, das suboptimale Schauspiel oder auch die nicht ernstzunehmenden Dialoge.

    Darüber hinaus arbeitet The Nun durchgehend mit Jump Scares, die so gut wie nie zünden und immer nach dem selben Schema ablaufen. Auch tauchen gerne im Hintergrund Dinge auf, die dann natürlich nicht mehr da sind, sobald die Protagonisten sich umdrehen. So zieht sich dieses Muster durch den kompletten Film und lässt so gut wie keinerlei Schreckmomente zu, da man nach den ersten zehn Minuten im Grunde genommen schon alles gesehen hat, was The Nun zu bieten hat. Gerade im Vergleich zu Wan's Hauptreihe ist dies eine ziemliche Enttäuschung.

    Sieht man von Taissa Farmiga ab, welche eine grundsolide Performance hinlegt, agiert der restliche Cast ziemlich hölzern, was vor allem im Falle von Demian Bichir schade ist, da er eindeutig besseres abliefern kann, wie er in der Vergangenheit schon unter Beweis stellen konnte. Warum Jonas Bloquet so viel Screentime hat bleibt auch nach dem Abspann noch fraglich. Seine Figur hat nichts zum Film beizutragen, seine aufgesetzte coole Art ist alles andere als das, und dazu ist der Schauspieler selbst das schäwchste Glied in der Kette, die so schon nicht allzu stark ist und mit vielen Schwachstellen zu kämpfen hat.



    Fazit


    The Nun ist insgesamt ein besserer Film als der erste "Annabelle" Teil, jedoch nicht so gut wie das Sequel und schon gar nicht so gut wie die "Conjuring" Filme, die nach wie vor das Maß der Dinge sind in diesem gemeinsamen Horroruniversum. Als Fan der Reihe ist der Film sicherlich Pflicht, kann aber keine bemerkenswerten Szenen präsentieren, die ihn länger im Gedächtnis bleiben lassen, oder großartig zum Gesamtwerk dieses Filmuniversums beitragen.


    5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    The Nun
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    Warner Bros. Pictures
    Regie:
    Corin Hardy
    Produzent(en):
    James Wan, Peter Safran
    Drehbuch:
    James Wan, Gary Dauberman
    Kamera:
    Maxime Alexandre
    Musik:
    Abel Korzeniowski
    Genre:
    Horror
    Darsteller:
    Taissa Farmiga, Demian Bichir, Jonas Blouqet, Bonnie Aarons
    Inhalt:
    Als sich eine junge Nonne in einem abgeschiedenen rumänischen Kloster das Leben nimmt, schickt der Vatikan zwei interne Ermittler: einen Priester, der durch seine Vergangenheit traumatisiert ist, und eine Novizin, die demnächst ihr Ordensgelübde ablegen soll. Gemeinsam decken sie das sündhafte Geheimnis der Klostergemeinschaft auf. Dabei wird nicht nur das Leben der beiden bedroht, sondern auch ihr Glaube, ja, sogar ihre Seelen stehen auf dem Spiel, denn sie werden mit einer bösartigen Macht konfrontiert, die die Gestalt ebenjener dämonischen Nonne annimmt, die das Publikum bereits in „Conjuring 2“ in Angst und Schrecken versetzt hat. So entwickelt sich das Kloster zum grausigen Schlachtfeld der Lebenden und der Verdammten.
    Start (DE):
    06. September 2018
    Start (USA):
    07. September 2018
    Laufzeit:
    96 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    http://www.warnerbros.de/kino/the_nun.html

    2.847 mal gelesen