Taxi 5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Bereits zum fünften Mal rast das getunte Peugeot-Taxi durch Marseille. Allerdings muss Taxi 5 leider ohne seine bisherigen Hauptdarsteller Samy Naceri und Frédéric Diefenthal auskommen. An dessen Stellen treten nun Malik Bentalha als Neffe des im Original von Naceri verkörperten Taxifahrers Daniel und Franck Gastambide als ambitionierter Polizist. Letzterer zeigt sich auch für die Inszenierung des fünften Teils verantwortlich und arbeitete neben Luc Besson (Taxi 1 - 4) auch am Drehbuch mit.
    Neben den darstellerischen Neuzugängen kehrten unter anderem aber auch mit Edouard Montoute und mit Bernard Farcy bekannte Gesichter zum Franchise zurück.

    In Taxi 5 wird ein motivierter Polizist zur chaotischen Verkehrspolizei nach Marseille versetzt. Dort versucht er eine Gruppe von italienischen Dieben dingfest zu machen, die allerdings mit ihren Ferraris kaum einzuholen sind. Mit Hilfe eines unfähigen Taxifahrers soll der Nachteil der Geschwindigkeit ausgeglichen werden. Denn der Taxifahrer ist ein Verwandter des legendären Daniel und hat zugriff auf ein dessen beeindruckendes Taxi.

    © 2018 Universum Film GmbH

    Kritik


    Regisseur Franck Gastambide gibt sich merklich Mühe die Atmosphäre der vorangegangenen Teile einzufangen und in dessen Stil weiterzufahren. Allerdings stolpert die Fortsetzung, wie schon die letzten Teile der Reihe, über die hanebüchene Geschichte. Auch wenn diese bekanntermaßen noch nie die große Stärke der Filme war, boten die Vorgänger zumindest eine zweckmäßige mit sympathische Figuren, die streckenweise von talentierten Darstellern verkörpert wurden. Im zunehmenden Verlauf reduzierten sich diese und auch die Figurenzeichnungen wurden immer oberflächlicher. Im bereits fünften Teil hinterlassen die Taxi-Urgesteine Montoute und Farcy zwar einen gewohnt amüsanten Eindruck, allerdings hält sich ihre Screentime auch in Grenzen.
    Dem gegenüber stehen in den Nebenrollen zahlreiche blasse Schauspieler und ein teilweise anstrengendes Hauptdarstellerduo. Doch finden sich bei den italienischen Gegenspieler noch die absoluten darstellerischen Tiefpunkte.
    Gerade die Chemie und den Charme den Naceri und Diefenthal in den Vorgängern versprühten und so über einige Schwächen hinwegtäuschten, vermisst man bei der Neubesetzung gänzlich.

    Die überhöhten Figureninterpretationen werden von zu vielen nicht zündenden, teils niveaulosen Gags begleitet, was nur selten für Spass sorgt. So ist Taxi 5 inhaltlich leer, seelenlos und völlig überdreht. Und doch gelingt es Gastambide die Zuschauer bei Stange zu halten, indem er für die Reihe die üblichen qualitativ hochwertigen Verfolgungsjagden aufbietet. Rasant gefilmt, vor traumhafter Kulisse eingefangen und mit gut gewählten Songs untermalt, machen gerade die Actionszenen viel Spass. Da diese auch durchaus zahlreich vertreten sind, kommt trotz der Schwächen nicht allzu viel Langweile auf. Zwar sind die Stunts und Karambolagen nicht auf dem Niveau der Vorgänger, doch kommt der fünfte Teil trotzdem gut ohne diese zurecht. Ab und an schleicht sich zwar eine offensichtliche Studioaufnahme beziehungsweise ein etwas schwacher Computereffekt ein, doch werten die handwerklich stark umgesetzten Rasereien diese gut auf.

    © 2018 Universum Film GmbH


    Fans der Reihe werden zwar das originale Darstellerduo vermissen, aber trotzdem auf ihre Kosten kommen. Leider bietet Taxi 5 nicht allzu viel Neues, allerdings macht er in Bezug auf die Action viel richtig. Der Humor ist gewöhnungsbedürftig, teils zum Fremdschämen, doch bewegten sich gerade die direkten Vorgänger schon auf ähnlichem Grat. Der Charme, den die ersten Teile versprühten, ist leider zu großen Teilen abhanden gekommen und trotzdem weiß der neuste Ableger durchaus zu unterhalten.

    Fazit


    Taxi 5 schafft es zwar nicht dem Franchise neues Leben einzuhauchen, trotzdem bietet die Fortsetzung wieder spassige Action vor wunderschöner Kulisse. Darstellerisch und inhaltlich ist der Film allerdings in weiten Zügen ein Reinfall. Dank der zahlreichen, gut inszenierten Verfolgungsjagden rettet sich der fünfte Teil noch in den Durchschnitt.


    5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Taxi 5
    Land:
    Frankreich
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    EuropaCorp / Universum Film GmbH
    Regie:
    Franck Gastambide
    Produzent(en):
    Luc Besson
    Drehbuch:
    Stéphane Kazandjian, Franck Gastambide, Luc Besson
    Kamera:
    Vincent Richard
    Musik:
    Bastide Donny, Charlie Nguyen Kim
    Genre:
    Action, Komödie
    Darsteller:
    Malik Bentalha, Franck Gastambide, Edouard Montoute, Bernard Farcy
    Inhalt:
    In Taxi 5 wird ein motivierter Polizist zur chaotischen Verkehrspolizei nach Marseille versetzt. Dort versucht er eine Gruppe von italienischen Dieben dingfest zu machen, die allerdings mit ihren Ferraris kaum einzuholen sind. Mit Hilfe eines unfähigen Taxifahrers soll der Nachteil der Geschwindigkeit ausgeglichen werden. Denn der Taxifahrer ist ein Verwandter des legendären Daniel und hat zugriff auf ein dessen beeindruckendes Taxi.
    Start (DE):
    02. November 2018 (Heimkino)
    Laufzeit:
    92 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.universumfilm.de/filme/150584/taxi-5.html

    767 mal gelesen