Escape Plan 2: Hades

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Befreite sich im ersten Teil Rambo-Star Sylvester Stallone noch an der Seite von Arnold Schwarzenegger aus dem Gefängnis, muss er im zweiten Teil auf dessen Hilfe verzichten. Stattdessen wird ihm mit Ex-Wrestler Dave Bautista (Guardians of the Galaxy) ein neuer Muskelberg zur Seite gestellt.
    Neben Stallone ist auch Curtis "50 Cent" Jackson (Criminal Squad) in seine Rolle zurückgekehrt. Darüber hinaus sind noch unter anderem Jaime King (Sin City), Xiaoming Huang (Ip Man 2), Titus Welliver (Bosch) und Wes Chatham (The Expanse) zu sehen.
    Nach Mikael Håfström (Zimmer 1408) nahm bei Escape Plan 2: Hades nun Steven C. Miller (Marauders) auf dem Regiestuhl Platz.

    In Escape Plan 2 wird ein Mitglied von Ray Breslins (Stallone) Team in ein Gefängnis verschleppt, dass sich stets verändert. Breslin und sein Team setzen alles daran ihren Kollegen aus dem Gefängnis zu befreien, auch wenn es schier unmöglich erscheint ein Plan von dem sich bewegenden Knast zu entwerfen.

    © 2018 KSM Media GmbH

    Kritik


    Schon die Eingangssequenz macht deutlich, dass man sich von dem Niveau des ersten Teils weit entfernt hat. Bot dieser zumindest unterhaltsame und gut inszenierte Actionkost, bietet die Einleitung von Escape Plan 2: Hades bereits eine inhaltlich haarsträubende, vorhersehbare, unvorteilhaft gefilmte, mit einer grausig animierten Explosion ausgestattete Sequenz. Und leider kann sich Regisseur Steven C. Miller von dieser Stufe im weiteren Verlauf nicht lösen. Ergänzend zur schwachen Inszenierung gesellen sich unterdurchschnittliche schauspielerische Leistungen, die die belang- wie leblosen Figuren im besten Fall ein nicht störendes Dasein zuschreiben. Gerade Hauptdarsteller Xiaoming Huang ist in ansatzweise emotionalen Szenen spürbar überfordert. Zwar bietet er durch seine kampfsportlichen Fähigkeiten eine andere Stärke, die aber durch die unübersichtliche Kameraarbeit und die schnellen Schnitte fast vollständig egalisiert wird. Neben dem Chinesen wird Actionikone Sylvester Stallone zur größeren Nebenrolle deklassiert und scheint mit seinem fehlenden Enthusiasmus den Dreh eher zwischendurch abgearbeitet zu haben.
    Darüber hinaus hinterlässt der auf dem deutschen Cover groß aufgeführte Guardians of the Galaxy-Star Dave Bautista mit seinen wenigen Auftritten kaum einen bleibenden Eindruck.
    Auf der Gegenseite der Guten agieren ebenso blasse Darsteller. Konnte Jim Caviezel im Vorgänger mit seinem Charisma und seinen darstellerischen Qualitäten einen durchaus einnehmenden Antagonisten zum Leben erwecken, strahlt Titus Welliver kaum eine Bedrohung aus. Im Showdown wird dies mit fast schon unfreiwilliger Komik auf die Spitze getrieben.

    Die darstellerischen Schwächen, die uninteressanten Figuren wie die schlecht eingefangenen Actionszenen wären nicht allzu schlimm, wenn wenigstens die Dramaturgie beeindrucken könnten. Doch auch hier bleibt man vorhersehbar, unbedeutend und viel zu oft unsinnig. Denn man bewegt sich nicht nur immer wieder fernab von Logik, sondern stellt einige Dinge in den Raum, die kaum bis gar keinen Sinn ergeben.

    Optisch kann zumindest das Gefängnis ab und an ein wenig Interesse entlocken. Ergänzt von einer recht anregenden Schlusssequenz, die den bereits abgedrehten dritten Teil einleitet, kann man Escape Plan 2 vielleicht ein wenig Positives entlocken. Ansonsten ist die Fortsetzung gescheitert.

    © 2018 KSM Media GmbH


    Die wenigen Qualitäten, die das Werk zumindest im Ansatz bot, wurden konsequent von der missglückten Inszenierung entkräftet. Meist fürchterliche Computereffekte, eine nicht nur in den Actionszenen anstrengende Kameraführung, schlecht gewählte Schnitte, ein schwacher Cast und die Abwesenheit von dramaturgischer Klasse können beim Zuschauer keine Begeisterung entfachen.

    Fazit


    Escape Plan 2: Hades kann in eigentlich keinen Bereichen überzeugen. Weder Darsteller, noch Inhalt oder Action bieten Qualitäten. Nur das futuristische Gefängnis hinterlässt einen ansatzweise bleibenden Eindruck.


    2/10

    :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Escape Plan 2: Hades
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    Lionsgate / KSM Media GmbH
    Regie:
    Steven C. Miller
    Drehbuch:
    Miles Chapman
    Kamera:
    Brandon Cox
    Musik:
    The Newton Brothers
    Genre:
    Action, Thriller
    Darsteller:
    Xiaoming Huang, Sylvester Stallone, Wes Chatham, Jaime King, Curtis Jackson, Dave Bautista, Titus Welliver
    Inhalt:
    In Escape Plan 2 wird ein Mitglied von Ray Breslins (Stallone) Team in ein Gefängnis verschleppt, dass sich stets verändert. Breslin und sein Team setzen alles daran ihren Kollegen aus dem Gefängnis zu befreien, auch wenn es schier unmöglich erscheint ein Plan von dem sich bewegenden Knast zu entwerfen.
    Start (DE):
    15.11.2018 (Heimkino)
    Start (USA):
    29.06.2018 (Heimkino)
    Laufzeit:
    96 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren

    1.766 mal gelesen