The Favourite

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Nach mehreren Dramen in einem fast schon klassischen Setting, folgt nun mit The Favourite das erste Historiendrama des griechischen Regisseurs Yorgos Lanthimos. Ebenfalls anders als bisher, nimmt sich Lanthimos hier erstmals real existierenden Personen an, in dem Fall die britische Königin Anne, welche von 1707 an die erste Königin Großbritanniens war, nachdem sich die Königreiche England und Schottland vereint hatten.

    The Favourite porträtiert das Leben am königlichen Hofe zu Zeiten der Königin Anne, in erster Linie wie sich diverse Menschen ihre Gunst zu erschleichen versuchen und sie somit zu beeinflussen und sich selbst zu bereichern.



    Kritik


    In den Werken Lanthimos‘ stehen stets die Skurrilität und Absurdität im Vordergrund, bei The Favourite ergibt sich das aufgrund der hanebüchenen Extravaganz der Adeligen schon völlig von selbst. Daher wirkt der Film auch äußerst natürlich, selbst wenn die ein oder andere Szene auf dem ersten Blick albern erscheinen könnte, ist es auf den zweiten Blick doch völlig natürlich, dass diese Dinge gerade geschehen. Die ausschweifenden und zu weilen auch völlig absurden Leben des britischen Adels, insbesondere des engen Kreises um Queen Anne, sind ein Kernstück von The Favourite und können dank ihrer Ungewohntheit durchgehend überzeugen.

    Die stets schwierige und immer launische Königin Anne wird von Olivia Colman grandios verkörpert. Ihre komplizierte Art und anstrengenden Charakterzüge passen wunderbar in dieses Abbild des damaligen königlichen Adelshauses. Die Intrigen, welche durch die Figuren von Emma Stone und Rachel Weisz, um sie herum gesponnen werden, in deren Mittelpunkt stets die Königin selbst steht, sind interessant anzusehen und bieten trotz, oder gerade wegen der Absurdität, stets auch eine humoristische Ader. Yorgos Lanthimos kann somit in jede noch so dramatische Szene eine gewisse Leichtfüßigkeit einbauen, die das Geschehen auflockert, dabei aber nie in Albernheiten verfällt.

    Das Geflecht sämtlicher Beteiligter ist auf den Punkt abgestimmt, jede kleine Gemeinheit gut ausgearbeitet, selbst die überhastet wirkenden und das Hochschaukeln der beklemmenden Atmosphäre ist stets ein Kernpunkt in The Favourite. Diese befremdliche Welt kommt wie aus einem Guss daher, nichts wirkt fehl am Platz. Dazu die hochgestochenen Dialoge, welche stets elegant sind, aber auch vor gemeinen Spitzen gegen alles und jeden nicht gefeit sind.

    Der größte Pluspunkt von The Favourite ist die langsame Erzählung und der gemächliche Aufbau des komplizierten Geflechts der drei Hauptfiguren, die stets nur ihren eigenen Vorteil im Sinn haben und diesen ohne Rücksicht auf Verluste auch erreichen wollen. Gerade Emma Stone und Rachel Weisz wissen hier in ihren Rollen zu überzeugen. Mit welcher Schmierigkeit sie Königin Anne umgarnen wollen und mit welcher Bosheit die jeweils andere auszustechen versucht wird, kann von beiden hervorragend umgesetzt werden. Mit vielen Nuancen und überaus facettenreich erwecken sie ihre Figuren zum Leben und machen sie regelrecht greifbar. Doch auch Olivia Colman stet dem in Nichts nach. Ihre Gereiztheit, die hohe Unsicherheit oder auch die nach außen hin sichtbare Zerrissenheit ihres Herzens und die absolute Launenhaftigkeit ihres Charakters kommt in vielen Szenen komplett zum Vorschein, insbesondere wenn sie sich mit anderen Figuren in intimiere Gefilde begibt und nicht mehr komplett den majestätischen Schutzmantel um sicher herum aufrecht erhält.

    Dies alles wird von einer beeindruckenden Inszenierung begleitet. Seien es großartige Kamerafahrten durch den Palast, die vielen schnellen Schwenks des Bildes oder auch die gerne eingesetzte FishEye Optik, welche außergewöhnliche Bilder dieser wunderschön gestalteten Epoche auf die große Leinwand zaubert. Hinzu kommt der Einsatz passender, klassischer Musikstücke, aber auch ein eigens komponierter Score, der jeder Szene die perfekte Stimmung verleiht.



    Fazit


    The Favourite ist ein wahrlich außergewöhnlicher Film, welcher es dank seiner exzellenten Bilder und Aufnahmen der damaligen Zeit mehr als verdient hat auf der großen Leinwand gesehen zu werden. Dazu gesellen sich eine interessante, verzwickte Geschichte, die durch großartige Darstellerinnen getragen wird und nur so vor geschliffenen Dialogen strotzt, dass es einfach nur ein Genuss ist, diesem Treiben zuzusehen – und sei es noch so hinterhältig. Mit The Favourite hat Yorgos Lanthimos wiedermal ein skurriles Meisterwerk geschaffen, welches seinen früheren Werken in Nichts nachsteht und bei seiner Veröffentlichung im Januar bereits zu den besten Filmen des Jahres 2019 zählen wird.



    9/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    The Favourite
    Land:
    Großbritannien
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    20th Century Fox
    Regie:
    Yorgos Lanthimos
    Produzent(en):
    Yorgos Lanthimos, Tony McNamara, Josh Rosenbaum
    Drehbuch:
    Deborah Davis, Tony McNamara
    Kamera:
    Robbie Ryan
    Genre:
    Drama
    Darsteller:
    Emma Stone, Rachel Weisz, Olivia Colman, Nicholas Hoult
    Inhalt:
    England befindet sich im frühen 18. Jahrhundert im Krieg mit Frankreich, doch Entenrennen und der Genuss von Ananas erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Die gebrechliche Königin Anne (Olivia Colman) sitzt zwar auf dem Thron, doch ihre enge Freundin Lady Sarah (Rachel Weisz) regiert das Land an ihrer Stelle und kümmert sich auch noch um Annes Gesundheit und ihre sprunghaften Launen. Als das neue Dienstmädchen Abigail (Emma Stone) ihre Stelle antritt, schmeichelt sie sich schnell bei Sarah ein. Sarah nimmt Abigail unter ihre Fittiche und Abigail sieht ihre Chance, zu ihren aristokratischen Wurzeln zurückzukehren. Als die politischen Auseinandersetzungen Sarah zeitlich immer mehr in Anspruch nehmen, nimmt Abigail ihren Platz ein und fungiert fortan als Vertraute der Königin. Die aufkeimende Freundschaft gibt Abigail nun die Möglichkeit, ihre ehrgeizigen Ziele zu verwirklichen, und sie wird nicht zulassen, dass eine Frau, ein Mann, Politik oder sonst irgendetwas sich ihr in den Weg stellen.
    Start (DE):
    24. Januar 2019
    Start (USA):
    23. November 2018
    Laufzeit:
    120 Minuten
    FSK:
    noch nicht geprüft
    Links
    Webseite:
    http://www.fox.de/the-favourite

    717 mal gelesen