Der Spitzenkandidat

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    1988 galt Senator Gary Hart als neuer Hoffnungsträger für die Präsidentschaftswahlen. Der beliebte Politiker musste sich während der Wahlkampagnen der an die Öffentlichkeit gelangten außerehelichen Affäre stellen, die dafür sorgte, dass der Boulevardjournalismus und der politische Journalismus ineinander übergingen und so nachhaltige Folgen für zukünftige politische Wahlen hatte.

    Jason Reitman (Up in the Air) inszenierte für Der Spitzenkandidat die Geschichte nach dem Buch "All the Truth is out" von Matt Bai. Dieser arbeitete wiederum auch am Drehbuch mit. Für die Hauptrolle konnte Logan-Star Hugh Jackman gewonnen werden. An seiner Seite sind unter anderem noch J.K. Simmons (The Accountant) und Vera Farmiga (The Conjuring) zu sehen.

    © 2019 Sony Pictures


    Kritik


    Der Spitzenkandidat wirft die durchaus spannende Frage auf, wie viel vom privaten Leben eines Politikers an die Öffentlichkeit gelangen sollte. Oder vielmehr, welche Relevanz dem zugesprochen wird. Im Zentrum steht mit Gary Hart ein beliebter Politiker, der gegenüber der Öffentlichkeit mit seinem privaten Leben verschwiegen umging. Zwar befasst sich Regisseur Jason Reitman mit den oben genannten Fragen, doch vermeidet er es auch klare Stellung zu beziehen. Es ist durchaus interessant, wenn man die Fürs und Widers von beiden Seiten präsentiert bekommt, um sich dann eine eigene Meinung zu bilden, auf der anderen Seite allerdings auch etwas mutlos. Darüber hinaus bleibt Reitman zu oberflächlich, um genügend Informationen zu liefern, damit der Zuschauer sich eine fundierte Meinung bilden kann. Er lässt einen klaren roten Faden missen und so springt der Filmemacher immer wieder mit dem Fokus von dem Politiker auf die Presse und wieder zurück. Dadurch gelingt es ihm nicht eine der beiden Seiten ausreichend zu beleuchten.
    In dem Zusammenhang nehmen auch zu viele Figuren in Harts Umfeld Einfluss auf die Handlung, was als Folge hat, dass kaum ein Charakter tiefgreifend behandelt wird. So bleibt es bei den inneren Konflikten der einzelnen Figuren meist bei Andeutungen, auch wenn der Cast stets bemüht ist möglichst viel mitzuspielen. Am stärksten leidet darunter Hugh Jackmans Hart, der kaum Hintergrundgeschichte zugeschrieben bekommt, wodurch er nur schwer zu greifen und eine emotionale Bindung zu ihm kaum aufzubauen ist. Leider bleibt Hart trotz einiger bemerkenswerter Auftritte von Jackman dadurch blass. Ob Reitman das absichtlich gemacht hat, um dem Zuschauer vor Augen zu führen, dass man auch in der Realität private Geschichten benötigt, um mit einem Politiker mitfiebern und sympathisieren zu können, bleibt dahingestellt. Selbst wenn es so wäre, bleibt die Wirkung des Films dennoch keine andere.

    © 2019 Sony Pictures


    Letztendlich sind die ambitionierten Schauspieler die große Stärke des Films. Ob es Hauptdarsteller Hugh Jackman ist oder aber Vera Farmiga oder J.K. Simmons, die darstellerische Qualität hält sich auf einem konstant hohen Level. Wenn Reitman sich bei dem starken Cast allerdings auf die Auseinandersetzungen weniger Charakter konzentriert hätte, wäre die emotionale Wucht von Der Spitzenkandidat eine ganz andere. So baut man kaum eine Bindungen zu den Figuren auf und deren Konflikte bleiben bedeutungsschwach.

    Und trotzdem werden immer wieder spannende Themen angestoßen, worüber man anfängt nachzudenken. Daher gelingt es Der Spitzenreiter auch den Zuschauer im Geschehen zu halten. Leider verpasst es Reitman aber in die Tiefe der Thematik einzutauchen und bietet somit nette Gedankenanstöße, aber keine ernsthafte Auseinandersetzung mit den diskussionswürdigen Fragen. Darüber hinaus ist es schade, dass die nicht unwahrscheinliche Vermutung, dass die Affäre ein abgekartetes Spiel war, keine Beachtung findet.

    Das Sehvergnügen wird von einem angenehmen und gut platzierten Humor noch einmal etwas gesteigert, der nicht unerwähnt bleiben soll.


    Fazit


    Der Spitzenkandidat bietet dramaturgisch viel Potential, was in weiten Zügen nicht genutzt wurde. Die spannende Ausgangssituation und die starken Darsteller retten das Werk noch über den Durchschnitt.


    6/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    The Front Runner
    Land:
    USA
    Jahr:
    2018
    Studio/Verleih:
    Sony Pictures
    Regie:
    Jason Reitman
    Produzent(en):
    Jason Reitman, Helen Estabrook, Aaron L. Gilbert
    Drehbuch:
    Matt Bai, Jay Carson, Jason Reitman
    Kamera:
    Eric Steelberg
    Musik:
    Rob Simonsen
    Genre:
    Drama
    Darsteller:
    Hugh Jackman, Vera Farmiga, J.K. Simmons
    Inhalt:
    1988 galt Senator Gary Hart als neuer Hoffnungsträger für die Präsidentschaftswahlen. Der beliebte Politiker musste sich während der Wahlkampagnen der an die Öffentlichkeit gelangten außerehelichen Affäre stellen, die dafür sorgte, dass der Boulevardjournalismus und der politische Journalismus ineinander übergingen und so nachhaltige Folgen für zukünftige politische Wahlen hatte.
    Start (DE):
    17.01.2019
    Start (USA):
    21.11.2018
    Laufzeit:
    113 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren

    562 mal gelesen