ANZEIGE

Happy Deathday 2U

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Nach dem Überraschungshit "Happy Deathday" aus dem Jahr 2017 kommt nun die erste Fortsetzung in die Kinos, welche auf den Titel Happy Deathday 2U hört. Abermals sitzt Christopher Landon auf dem Regiestuhl und navigiert seine junge Hauptdarstellerriege rund um Jessica Rothe und Israel Broussard durch das chaotisch witzige Sequel.

    Bereits zum zweiten Mal verschlägt es die Studentin Tree in eine Zeitschleife und abermals bekommt sie es mit einem brutalen Babyface-Killer zu tun. Diesmal ist die Sache etwas komplizierter und es wird für sie eine größere Herausforderung aus der Zeitschleife zu entkommen als zuvor.



    Kritik


    Stellte sich bereits im Vorgänger der gelungene und äußerst sympathische Cast als das große Highlight des Films heraus, wird dieser Eindruck in der Fortsetzung nun gefestigt. In dem großen Durcheinander, welches hier wiedermal entsteht, macht es einfach Spaß dem Cast zuzusehen, ihre Reaktionen auf abermals eintretende Wiederholungen zu beobachten und all den Blödsinn zu sehen, welchen sie veranstalten, um es dem Zuschauer besonders spaßig zu machen. Auch die Verknüpfungen und Einwürfe zum Erstlingswerk sind spannend zu entdecken. Das Rätselraten rund um die Identität des Killers trägt über weite Strecken zwar ebenfalls zum Spaß des Films bei, bietet in der Auflösung dann allerdings doch eine kleine Enttäuschung, die leicht zu verhindern gewesen wäre.

    Happy Deathday 2U ist eindeutig als Horrorkomödie angelegt, doch könnte man in der Fortsetzung den Horrorpart fast schon komplett aus der Beschreibung streichen. Wirklich gruselig war zwar auch schon der erste Film nicht, doch hatte er zumindest noch ein gewisses Grad an Spannung, wenn der Killer auf der Bildfläche erschien und Tree über den Campus jagte. Dieses kleine Fünkchen an Spannung ist nun vollkommen verschwunden und Happy Deathday 2U ist eine reine Komödie geworden. Dies ist zwar nicht weiter schlimm und fällt zu großen Teilen nicht auf, doch ein kleines bisschen dieser gesunden Mischung aus beiden Genres hätte dem Film gutgetan.

    Was dem Film wiederum eher weniger gutgetan hat: Er ist dem ersten "Happy Deathday" viel zu ähnlich. Der Ablauf der beiden Filme ist fast identisch. Mit ein paar Abweichungen hier und da, der ein oder anderen Änderung und der Umkehrung mancher Charakterprofile, kommt Happy Deathday 2U wie ein Update des ersten Teils daher, ohne großartig etwas Neues zu bieten. So wirkt der Film wie etwas Bekanntes, das man schonmal gesehen hat, aber ein paar optische Neuerungen erfahren hat.



    Fazit


    Im Großen und Ganzen bewegt sich Happy Deathday 2U so ziemlich auf dem gleichen Level wie der Vorgänger. Der Cast macht Spaß, die Wiederholungen und all der eingebaute Blödsinn sind witzig, die Grundidee schon tausendmal gesehen, aber sympathisch umgesetzt. Die Post Credit Scene deutet auf eine hoffentlich abwechslungsreichere Zukunft hin, gegen einen weiteren Zeitschleifenfilm in diesem Universum ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Ein Kinoticket für Happy Deathday 2U kann bedenkenlos gelöst werden, man sollte sich aber im Hinterkopf behalten, dass man hier nicht viel anderes zu sehen bekommt, als bereits im direkten Vorgänger.


    6/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Happy Death Day 2U
    Land:
    USA
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Universal Pictures
    Regie:
    Christopher Landon
    Produzent(en):
    Jason Blum, Ryan Turek, John Baldecchi
    Drehbuch:
    Christopher Landon
    Kamera:
    Toby Oliver
    Musik:
    Bear McCreary
    Genre:
    Horror, Komödie
    Darsteller:
    Jessica Rothe, Israel Broussard, Suraj Sharman, Ruby Modine, Rachel Matthews, Charles Aitken, Phi Vu
    Inhalt:
    Bereits zum zweiten Mal verschlägt es die Studentin Tree in eine Zeitschleife und abermals bekommt sie es mit einem brutalen Babyface-Killer zu tun. Diesmal ist die Sache etwas komplizierter und es wird für sie eine größere Herausforderung aus der Zeitschleife zu entkommen als zuvor.
    Start (DE):
    14. Februar 2019
    Start (USA):
    13. Februar 2019
    Laufzeit:
    100 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    http://upig.de/micro/happy-deathday-2u

    1.304 mal gelesen

Kommentare 2

  • Benutzer-Avatarbild

    The_Ghost -

    Der erste Teil war überraschend unterhaltsam, der zweite klingt ja ähnlich unterhaltsam. Da werde ich bestimmt mal einen Blick riskieren

    • Benutzer-Avatarbild

      Burning -

      Habe den ersten Teil ja erst vor ein paar Tagen zum ersten mal gesehen und ja, das war echt überraschend spaßig. Teil 2 schlägt meiner Meinung nach in die gleiche Kerbe und ist ähnlich unterhaltsam. Für Teil 3 muss aber definitiv Abwechslung her ^^