ANZEIGE

Free Solo

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Bei der Oscarverleihung 2019 haben die Dokumentarfilmer Jimmy Chin und Elizabeth Chai Vasarhelyi völlig zurecht den Academy Award für den besten Dokumentarfilm entgegengenommen. In Free Solo begleiten sie den Freikletterer Alex Honnold bei seinem Vorhaben, als erster Mensch im Free Solo den El Capitan im Yosemite National Park zu bezwingen.

    Das titelgebende Free Solo bezeichnet hierbei, dass komplett ohne Hilfsmittel, sprich Seile, Haken oder sonstigen technischen Hilfen, einen Berg erklimmen wird - und das völlig alleine. Nur mit bloßen Händen, komplett ohne Sicherung. Der El Capitan liegt an der höchsten Stelle 2307 Meter über dem Meeresspiegel. Alex Honnolds Ziel ist es, die Freerider Route in eine Höhe von um die 1000 Meter zu bezwingen.



    Kritik


    Free Solo begleitet Honnold über seinen steinigen Weg der Vorbereitungen und des Trainings, bis hin zu seinem ersten Versuch den El Capitan zu bezwingen. Dabei wird auch ein Blick in seine Kindheit geworfen, so dass schnell klar wird, dass er von Kindesbeinen an auf Leistungen erzogen wurde und das Menschliche eher hintenanstand. So kommen in Free Solo unter anderem Honolds Mutter und Freundin, sowie einige Weggefährten und andere Free Solo-Künstler zu Wort und plaudern aus dem Nähkästchen über Honnold selbst, als auch darüber, wie gefährlich der El Capitan ist.

    Technisch einwandfrei, vermittelt Free Solo vor allem in seinen wunderschön anzusehenden Bildern die Begeisterung Honnolds für das Freiklettern. Die verschiedenen Gegenden und Berge, die in dem Film bestiegen werden, sind eindrucksvoll inszeniert, allen voran natürlich der Hauptdarsteller des Films: Der El Capitan. Mt einer Mischung aus Weitwinkelbildern und Einstellungen direkt an Alex Honnold dran, kann so ein gewisses Gefühl für den Felsen und seine Tücken vermittelt werden.

    Während Free Solo über den größten Teil der Laufzeit einen interessanten Einblick in diesen Extremsport und auch das Privatleben eines solchen Sportlers gibt, wird es dann wirklich richtig spannend, wenn es Alex Honnold zum El Capitan verschlägt und er lange hin und her überlegt ob er ihn wirklich besteigen soll, und dann tatsächlich losklettert. Ab diesem Moment beginnt Free Solo den Zuschauer in den Sitz zu drücken, öfters mal den Atem zu nehmen und wie gebannt auf das Geschehen blicken zu lassen. Somit bietet Free Solo eine gute Mischung aus Informationen zum Sport allgemein und diesem Rekordversuch im speziellen, sowie einen immer höher steigenden Spannungsbogen, wenn es darum geht, endlich den Versuch anzugehen.



    Fazit


    Mit schönen Bildern der Natur, einer starken Inszenierung des El Capitans und vielen interessanten Einblicken in die Welt des Freikletterns, bietet Free Solo gelungene 100 Minuten Kletterabenteuer, die vor allem auf der großen Kinoleinwand so richtig ihre Wirkung entfalten können. Den Oscar für den besten Dokumentarfilm hat Free Solo verdienterweise gewonnen und ist im Gesamtpaket ein Film, in den man reinschauen sollte, um die Faszination hinter diesem Sport zu erleben.


    8/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Free Solo
    Land:
    USA
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Capelight Pictures
    Regie:
    Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
    Produzent(en):
    Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi, Shannon Dill
    Kamera:
    Jimmy Chin, Clair Popkin, Mikey Schaefer
    Musik:
    Marco Beltrami
    Genre:
    Dokumentation
    Darsteller:
    Alex Honnold, Sanni McCandless, Tommy Caldwell
    Inhalt:
    Jeder Fehler, jede kleinste Unaufmerksamkeit kann den Tod bedeuten: Free-Solo-Kletterer Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines Lebenstraums vor. Er will den bekanntesten Felsen der Welt erklimmen, den 975 Meter hohen und fast senkrechten El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien. Free Solo bedeutet: im Alleingang, ohne Seil und ohne Sicherung. Die mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilmerin Elizabeth Chai Vasarhelyi und ihr Kameramann, Profi-Bergsteiger Jimmy Chin, begleiten Honnold und fesseln die Zuschauer mit sensationellen Naturaufnahmen und schwindelerregenden Bildern.
    FSK:
    noch nicht geprüft
    Bilder
    • Free-Solo-Filmkritik-wide.jpg

      126,65 kB, 1.200×630, 92 mal angesehen
    • Free-Solo-Filmkritik.jpg

      33,84 kB, 300×300, 49 mal angesehen

    807 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    The_Ghost -

    Finde die Doku auch richtig gut und auf einer gewissen Weise inspirierend! Alex Honnold ist ein richtig krasser Typ