ANZEIGE

Toy Story 4: Alles hört auf kein Kommando

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung

    Pixar und Disney bringen am 15. August 2019 mit Toy Story 4: Alles hört auf ein Kommando die beliebtesten Spielzeuge der Filmgeschichte zurück in die deutschen Kinos. Neun Jahre nach dem letzten Abenteuer kehren Woody, Buzz, Jessie und Co. in Toy Story 4 zurück. Ob uns der Film überzeugen konnte und eine Eintrittskarte wert ist, erfahrt ihr in den folgenden Absätzen.

    In Toy Story 4 müssen sich Woody und seine Freunde mit einem etwas widerspenstigen Spielzeug rumschlagen, das der festen Überzeugung ist, keines zu sein. Bei seinen Fluchtversuchen geraten die beliebten Freunde und ihr neues Mitglied immer wieder in schwierige Abenteuer.

    © 2019 Walt Disney Pictures

    Kritik

    Das Herzstück der Toy Story Filme waren schon immer die Charaktere, die liebevoll skizziert wurden und von denen jeder eine eigene Persönlichkeit besitz. Das Gleiche trifft auch auf den vierten Ableger, der in Deutschland den Zusatztitel Alles hört auf kein Kommando trägt, zu. Nur gibt es hier den Unterschied, dass sich Toy Story 4 um einen kleinen Teil der alten Figuren dreht. Alle Figuren haben zwar ihren Auftritt und ihre (kurzen) Momente, aber hauptsächlich geht es um Woody. Der Spielzeug-Sheriff erlebt hier größtenteils sein eigenes Abenteuer und trifft dabei auf eine Reihe von vielen neuen Charakteren.
    Nach dem Woody einem neuen Spielzeug mit Identitätskrise folgt, wird in ein Abenteuer gezogen, dass er mit Hilfe einer alten Bekannten und vielen neuen Freunden bestreitet. Während die anderen Spielzeuge in einer Nebenhandlung versuchen Woody zurückzuholen.

    Handlungstechnisch ist Toy Story 4: Alles hört auf kein Kommando durchaus gelungen, beinhaltet aber die typischen Abläufe und Motive von Animationsfilmen. So geht es im neuesten Teil des Spielzeug-Abenteuers auch wieder um Identitätsfindung, Familie und den eigenen Platz im Leben. Dies schaffen die Autoren Andrew Stanton und Stephanie Folsom gut zu erzählen. Jedoch war die Geschichte in Toy Story 3 runder und gelungener erzählt als im aktuellen Teil. Besonders in den emotionalen Momenten konnte der Vorgänger deutlich besser auftrumpfen. Gerade eine Szene, die einen Wendepunkt im Film und für die Reihe besitzt, kann ihr emotionales Potenzial wenig ausschöpfen und wirkt weniger emotional als gedacht. Vor allem wirkt sie zu schnell abgehandelt.
    Aber sonst erzählen die Macher eine gelungene Geschichte mit vielen tollen Momenten, die jedem Toy Story Fan das Herz erwärmen sollte.

    © 2019 Walt Disney Pictures

    Die neuen Figuren wie Forky, Ducky, Bunny oder Duke Kaboom werden gekonnt in die Figurenriege eingeführt und sorgen prompt für viele amüsante Szenen. Besonders Forky ist klar als das Highlight des Films zu bezeichnen. Jede Szene mit dem aus Müll hergestellten Spielzeug ist unheimlich lustig. Zudem sorgen das verrückte und vorlaute Duo Ducky und Bunny, im Original von Jordan Peele und Keegan-Michael Key gesprochen für viele Lacher.

    Technisch ist Toy Story 4, wie von Pixar gewohnt, auf allerhöchstem Niveau. Die Welt und die Spielzeuge sind unglaublich detailliert dargestellt und an allen Ecken und Enden gibt es etwas zu entdecken. Die unterschiedlichen Schauplätze wie der Jahrmarkt oder der Antiquitätenladen sind sehr kreativ und abwechslungsreich gestaltet. Die Bilder kommen in wunderschön bunten und kräftigen Farben.
    Auch sind die knuffigen Spielzeuge rund um Woody, Buzz oder Bo wieder liebevoll gestaltet.Die tollen Animationen fügen sich geschmeidig ins Gesamtbild ein, so dass über den gesamten Film hinweg jede Menge fürs Auge geboten wird.

    Die Schwächen von Toy Story 4 liegen überwiegend darin, dass der Film gut 10 Minuten zu lang geht. Gerade im letzten Drittel dreht sich die Handlung ein wenig im Kreis und kommt nicht ganz zum Punkt. Auch werden die älteren Zuschauer recht früh erkennen, wohin der Film hin will, obwohl einige gelungene Wendungen eingebaut werden. Des Weiteren kommen viele der bekannten und beliebten Figuren zu kurz oder haben nur einen Mini-Auftritt.

    Toy Story 4: Alles hört auf kein Kommando ist ein unheimlich unterhaltsamer Film geworden, bei dem die ganze Familie auf die Kosten kommt. Von den ganz kleinen bis zu den Erwachsenen ist für jeden etwas dabei. Der bietet von Anfang an ein hohes Tempo und viele spaßige Momente. Besonders der Humor kann fast immer zünden. Die Autoren Andrew Stanton und Stephanie Folsom wissen genau wie sie mit ihren Figuren umzugehen haben. Den Toy Story Charme spürt man trotz der etwas anderen Ausrichtung zu jeder Zeit.


    © 2019 Walt Disney Pictures


    Fazit

    Mit Toy Story 4: Alles hört auf kein Kommando liefert Pixar wieder einen Animationsfilm auf einem hohen Niveau ab. Mit einer gelungenen Geschichte und vielen neuen Figuren schaffen es die Macher einen sehr unterhaltsamen Film auf die Leinwände zu bannen, der groß und klein gefallen wird. Auch wenn man nicht ganz an den tollen dritten Teil herankommt. Als Highlight kann definitiv Forky bezeichnet werden, der in sämtlichen Szenen den Zuschauern ein Lachen ins Gesicht zaubern wird.


    8/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Toy Story 4
    Land:
    USA
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Pixar, Walt Disney
    Regie:
    Josh Cooley
    Produzent(en):
    Mark Nielsen, Jonas Rivera, Andrew Stanton, Lee Unkrich, Pete Docter
    Drehbuch:
    Andrew Stanton, Stephany Folsom
    Musik:
    Randy Newman
    Genre:
    Animation
    Darsteller:
    Tom Hanks, Tim Allen, Annie Potts, Tony Hale, Keegan-Michael Key, Jordan Peele, Madeleine McGraw, Christina Hendricks, Keanu Reeves, Ally Maki, Joan Cusack, Jay Hernandez, Lori Alan, Bonnie Hunt, Kristen Schaal, Wallace Shawn
    Inhalt:
    In Toy Story 4 müssen sich Woody und seine Freunde mit einem etwas widerspenstigen Spielzeug rumschlagen, das der festen Überzeugung ist, keines zu sein. Bei seinen Fluchtversuchen geraten die beliebten Freunde und ihr neues Mitglied immer wieder in schwierige Abenteuer.
    Start (DE):
    15. August 2019
    Start (USA):
    21. Juni 2019
    Laufzeit:
    100 Minuten
    FSK:
    ab 6 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.pixar.com/feature-films-toy-story-4
    Bilder
    • Toy-Story-4-Filmkritik-wide.jpg

      155,69 kB, 1.200×630, 210 mal angesehen
    • Toy-Story-4-Filmkritik.jpg

      40,6 kB, 300×300, 76 mal angesehen

    4.541 mal gelesen