ANZEIGE

Die 7 besten Filme des ersten Halbjahres 2019

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das erste halbe Jahr hat sein Ende erreicht und wir bekamen in dieser Zeit einige Highlights geboten, allerdings auch einige herbe Enttäuschungen. Wir werfen einen Blick auf die vergangenen sechs Monate und präsentieren euch die 7 Kinofilme, die ihr unbedingt gesehen haben solltet

    Für unsere Wertung der besten 7 Filme 2019 (1. Halbjahr) wurden die Punktewertungen unserer Filmkritiker herangezogen, von denen der Durchschnitt errechnet wurde. Bei Punktgleichstand des Durchschnittswerts hatten die Anzahl der Wertungen und die jeweiligen Punkte Einfluss auf die Rangfolge.

    Platz 7: Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt (7,17/10, Dean DeBlois, USA)

    Drachenzähmen leicht gemacht konnte bisher immer mit einer beeindruckenden Vielzahl an interessanten Figuren und phantasievollen Drachen punkten. Visuell stets faszinierend scheuten die Werke keine tiefergehenden Auseinandersetzungen mit schwierigen Themen. Der dritte Teil hält bei den Qualitäten zwar nur bedingt mit, bleibt aber dennoch ein äußerst unterhaltsamer Animationsfilm. Die etwas uninspirierte Liebesgeschichte zwischen Ohnezahn und dem weißen Tagschatten, beraubt dem schwarzen Drachen zwar ein wenig seines Unterhaltungswerts, der aber trotzdem angenehm hoch bleibt. Denn auch bei Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt sorgt Ohnezahn für einige Lacher und berührende Augenblicke. Dramaturgisch wurde die Geschichte um Hicks und seinen Drachen sinnvoll weitererzählt und lässt auch ihre Figuren sich glaubhaft weiterentwickeln. Jedoch kommt die Handlung ohne große Überraschungen aus und muss vor allem beim Bösewicht einige Abstriche zulassen.
    Allerdings entschädigt der actionreiche Showdown einige Schwächen. Wenn es zur finalen Auseinandersetzung kommt zieht Regisseur und Drehbuchautor DeBlois das Tempo deutlich an und bietet rasante Actionszenen, die durchweg mitreißen. Und das wunderschöne und berührende Ende lässt das Herz jedes Zuschauers schmelzen. So hinterlässt Drachenzähmen leicht gemacht 3 trotz ein paar Durchhänger einen wundervollen letzten Eindruck.

    Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt © 2019 Universal Pictures


    Platz 6: Plötzlich Familie (7,25/10, Sean Anders, USA)

    Plötzlich Familie dürfte wohl die größte Überraschung in dieser Liste sein. So ist Regisseur und Drehbuchautor Sean Anders eher für belanglose Komödien wie Daddy's Home, Der Chaos-Dad oder Kill the Boss 2 verantwortlich gewesen. Nachdem er bei Daddy's Home eins und zwei bereits mit Mark Wahlberg zusammenarbeitete, konnte er den Schauspieler auch für Plötzlich Familie gewinnen. Und im Gegensatz zu den beiden vorigen Werken agiert der Hollywood-Star dieses Mal in einer überraschend tiefgründigen Komödie. Denn neben den üblichen, aber durchaus gelungenen Gags, bietet Plötzlich Familie auch einige berührende Augenblicke gepaart mit eine wundervollen Message. Die Darsteller sind durch die Bank souverän und passen hervorragend in ihre Rollen. Auch wenn diese nicht immer die tiefste Figurenzeichnung besitzen, so sind sie dennoch stets sympathisch, was das Sehvergnügen spürbar steigert. Die Familien-Komödie von Anders gehört definitiv zu den besten der letzten Jahre, obwohl sie nicht frei von Klischees ist. Hervorragende Unterhaltung ist hier garantiert.

    Plötzlich Familie © 2019 Paramount Pictures


    Platz 5: Green Book (7,75/10, Peter Farrelly, USA)

    Auch der Oscargewinner 2019 in der Kategorie "Bester Film" findet seinen Platz in unserer Liste. Mit einer leider immer noch aktuellen Thematik über Rassismus erzählt Regisseur Peter Farrelly seine Geschichte zwar mit der nötigen Brisanz und Ernsthaftigkeit, vergisst dabei den Humor aber nicht, der erstklassig in die Handlung eingebaut wurde. Vor allem durch die beiden herausragenden Hauptdarsteller Viggo Mortensen und Mahershala Ali, die beide für ihre Leistung auch für den Oscar nominiert wurden und Ali ihn sogar gewinnen konnte, wird der Humor aber auch das Drama lebendig und greifbar. Die zwei äußerst unterschiedlichen Figuren sorgen für zahlreiche Reibereien, die ebenso berühren wie belustigen können. Mit einer großartigen Ausstattung ist Green Book einwandfrei in die 60er Jahre integriert und ist stets glaubhaft. Visuell, dramaturgisch und darstellerisch wird hier äußerst starke Arbeit geleistet, auch wenn nicht jede dramatische Vorlage genutzt wurde.

    Green Book © 2019 Entertainment One


    Platz 4: Wir (7,83/10, Jordan Peele, USA)

    Als Regisseur und Drehbuchautor Jordan Peele 2017 mit Get Out Publikum wie Kritiker begeistern konnte und ebenso einen finanziellen Riesenerfolg hinlegte, war die Spannung auf sein Folgewerk natürlich groß. Und zur Freude vieler widmete sich der Comedy-Veteran wieder dem Horror-Genre. Mit Wir konnte er zwar das Publikum nicht ganz so sehr begeistern wie die Kritiker, aber dennoch kam auch der zweite Horrorfilm von Peele wieder äußerst gut an. Eine bedrohliche Atmosphäre bannt den Zuschauer unaufhörlich an das Geschehen, das durch eine kluge Inszenierung immer wieder zu überraschen weiß. Lediglich wird das Mysterium ein wenig zu viel beleuchtet. Dennoch sorgen die starken Darsteller, die einfallsreiche Handlung, der tolle Soundtrack und die beängstigende Stimmung für einen langanhaltenden Eindruck.


    Wir © 2019 Universal Pictures


    Platz 3: Mid90s (8/10, Jonah Hill, USA)

    Jonah Hills Regiedebüt hält, was der Titel verspricht. Mid90s ist ein nostalgischer Ausflug in die 90er Jahre, der gerade bei Zuschauern, die in der Zeit ihre Jugend verbracht haben, ein wohliges Gefühl hervorrufen wird. Durch ein starkes Darstellerensemble, der passenden Optik und der einwandfreien Ausstattung fühlt sich das Werk stets glaubhaft und natürlich an. Auch wenn keine große Handlung erzählt wird, funktioniert der Film als Bestandsaufnahme einer Zeitperiode erstklassig. Einfühlsam konzentriert sich Hill auf seine Figuren, die beim Zuschauer gleich Sympathien hervorrufen. Mid90s ist ein kleiner Geheimtipp, der auch durch seine gut genutzte Musikauswahl einen ganz besonderen Flair übermittelt.

    Mid90s © 2019 MFA+ Filmverleih


    Platz 2: The Favourite (8/10, Yorgos Lanthimos, USA/Großbritanien/Irland)

    Yorgos Lanthimos' Werke Gehöhren zweifelsohne zu den skurrilsten der aktuellen Filmgeschichte. Und aus The Favourite macht da keine Ausnahme. Kombiniert mit einer beeindruckenden Ausstattung und exzellenten Bildkompositionen entsteht ein visuell beeindruckendes Erlebnis. Dank eines hervorragenden Darsteller-Trios und den perfekt geschliffenen Dialogen punktet das Werk auch darüber hinaus. Die interessante und undurchsichtige Geschichte sorgt dann für das letzte Sahnehäubchen, sodass The Favourite zweifellos zu den stärksten Filmen des Jahres gehört. Es ist ein Genuss dem Treiben der Figuren zu folgen. Lanthimos' raffinierte und einfallsreiche Inszenierung lässt keine Langweile aufkommen und der skurrile Humor verleiht den hinterlistigen Handlungen einen angenehmen Witz, wodurch ebenfalls der Unterhaltungswert extrem hoch ist.

    The Favourite © 2019 20th Century Fox


    Platz 1: Burning (8,5/10, Lee Chang-dong, Südkorea)

    Der beste Film des ersten Halbjahres schaffte es zwar auf die Shortlist der Oscars 2019 als bester fremdsprachiger Film, wurde aber unverständlicher Weise bei den Nominierungen übergangen. Lee Chang-dong erzählt Burning mit solch einer emotionalen wie intellektuellen Wucht, dass das Werk auch noch weit nach dem Ende des Films einen einnehmenden Nachhall kreiert. Bemühen sich andere Filme jegliche Fragen zu beantworten, wirft Lee dem Zuschauer eine nach dem anderen an den Kopf, ohne dabei Erklärungen zu liefern. Doch bleibt dennoch kein großes Fragezeichen zurück, denn der Regisseur und Drehbuchautor verstreut über der gesamte Laufzeit von fast zweieinhalb Stunden kleine Hinweise und Andeutungen, dass sich jeder seine eigene Interpretation und Erklärung zusammensetzen kann. Doch nicht nur dramaturgisch erstrahlt Burning mit einer enormen Kraft. Auch visuell setzt Lee immer wieder starke Akzente, die nicht nur berauschen, sondern auch zahlreiche metaphorische Bedeutungen beinhalten. Ergänzt von einem herausragenden Cast, der von einem beeindruckenden Steven Yuen angeführt wird, übt Burning eine unglaubliche Faszination aus. Ein Film, wie man ihn so nur selten erlebt.

    Burning © 2019 Capelight Pictures
    Infos
    Jahr:
    2019

    2.317 mal gelesen