ANZEIGE

The Gangster, The Cop, The Devil

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    The Gangster, The Cop, The Devil konnte bereits vor seinem Erscheinungstermin für Aufsehen sorgen. Nicht nur die Rechte für ein amerikanisches Remake wurden bereits von dem südkoreanischen Original vor der Veröffentlichung verkauft, sondern auch die Veröffentlichungsrechte in zahlreiche Länder. Die für ihre kompromisslosen und fesselnden Action-Thriller bekannten Südkoreaner versuchen mit dem lose auf wahren Begebenheiten beruhenden Werk einmal mehr zu unterstreichen, dass sie Meister in diesem Fach sind.

    The Gangster, The Cop, The Devil handelt von einem Gangsterboss, der einen Anschlag auf sein Leben knapp überlebt. Um den Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, geht er ein ungewöhnliches Bündnis mit einem Polizisten ein.

    In den Hauptrollen sind Ma Dong-seok alias Don Lee (Train to Busan) als Gangster, Kim Mu-yeol (Forgotten) als Polizist und Kim Sung-kyu (Kingdom) als Serienmörder zu sehen.
    Für die Regie und das Drehbuch zeigte sich Lee Won-tae (Man of Will) verantwortlich.

    © 2019 Well Go USA Entertainment

    Kritik


    Mit The Gangster, The Cop, The Devil liefert Regisseur und Drehbuchautor Lee Won-tae einen geradlinigen Action-Thriller ab, der erfrischend wenig auf Computereffekte zurückgreift. Die Actionszenen bleiben dabei jedoch stets rasant inszeniert. Vor allem die handgreiflichen Auseinandersetzungen wissen zu überzeugen. Ohne diese mit aufwendig choreografierten Kampfszenen zu schmücken, gelingt es Lee mit ihnen trotzdem eine eindrucksvolle Durchschlagskraft zu kreieren. Das ist in großen Zügen einem seiner Hauptdarsteller zu verdanken - Ma Dong-seok.

    Dieser untermauert mit seiner Performance einmal mehr, warum er einer der gefragtesten Schauspieler auf der südkoreanischen Halbinsel ist. Nicht nur seine typisch sympathische Ausstrahlung macht ihn als Gangster unglaublich greifbar, sondern so ist es im Fall von The Gangster, The Cop, The Devil vor allem seine beeindruckende Physis, die ihn überragen lässt. Denn Ma weiß sie in jeder Sekunde punktgenau einzusetzen. Mit seinem abseits der physischen Konflikte stets ruhigen Auftreten bekommen die wuchtigen Einschläge seiner Fäuste noch zusätzliche Kraft. Wie ein Berserker prügelt er sich teilweise durch ganze Menschenhorden und lässt auch den Zuschauer dadurch immer wieder seine enorme Kraft spüren. Regisseur Lee weiß, was er an dem Darsteller hat und inszeniert ihn dementsprechend dankbar.
    So wächst der sympathische Hüne noch über das Werk hinaus und avanciert zum absoluten Highlight des Films. Und wenn der einschüchternde Ma eine junge Schülerin im strömenden Regen dazu bringt, seinen Regenschirm zu nehmen, dann ist der Augenblick sogar ebenso amüsant wie rührend. Mas Gangster bedient folglich die gängigen Charaktereigenschaften seiner Rollen, die ihn durch seine Figuren so liebenswert machen - durchschlagkräftig, einschüchternd aber stets mit einer Prise Herz.

    Auch wenn Kim Mu-yeol als Polizist an Mas Seite ebenfalls zu überzeugen weiß, so bleibt Kim Sung-kyu als Serienmörder und dritter im Bunde leider zu oft plakativ. Zwar kann er durch sein diabolisches Aussehen den Zweck als Bösewicht zumindest praktikabel erfüllen, doch hätte dem Gegenspieler mehr Profil durchaus gutgetan. Denn so verschenkt man etwas am Spannugnspotential, was in der Mitte durchaus zu spüren ist.
    Dank den überraschend amüsanten Momenten zwischen Kim Mu-yeol und Ma Dong-seok wie dem durchaus hohen Erzähltempo bleibt der Film dennoch durchgängig unterhaltsam und hängt nie wirklich durch.

    © 2019 Well Go USA Entertainment


    Dramaturgisch bietet The Gangster, The Cop, The Devil wenig Überraschungen und bedient sich häufig an gängigen Strukturen. Dank der interessanten Grundidee weiß die Geschichte trotzdem zu fesseln. Jedoch muss man auch eingestehen, dass durchaus mehr möglich gewesen wäre. Auch wenn das Spannungslevel zum Ende hin deutlich in die Höhe schießt, so hätte man im Mittelteil davon etwas mehr gebrauchen können.
    Ebenso zeigt das Werk beiläufig, dass Gewalt in der Regel nur noch mehr Gewalt hervorruft. Viele der dargestellten Tragödien resultierten aus vorangegangenen Konflikten. Allerdings steht dieser psychologische Ansatz in keinem Moment wirklich im Fokus, was auf der einen Seite zur Abwechslung ganz angenehm ist, auf der anderen aber noch einmal aufzeigt, dass auch hier mehr Potential hätte genutzt werden können.
    Allerdings gelingt es Lee immer wieder Szenenhighlights zu bieten, die noch lange nach dem Ende des Abspanns im Gedächtnis bleiben und sogar Kultpotential innehaben, wodurch die dramaturgischen Schwächen gekonnt kaschiert werden.

    Visuell lässt sich der Filmemacher nichts ankreiden. Einige Aufnahmen lässt er gekonnt stehen, wodurch eine schöne Bildersprache entsteht. Generell weiß Lee sein Werk stets optisch durch einfallsreiche Kamerafahrten und -einstellungen aufzuwerten. Ergänzt durch gut gewählte Settings ist der Thriller visuell makellos.
    Wie bei solch Genrebeiträgen aus Südkorea üblich, geht es wenig zimperlich zu. Auch wenn die graphische Gewalt sich nie in Exzessen verliert, so geht die Darstellung durch die Taten an sich regelmäßig unter die Haut.
    Untermalt mit einem starken Sounddesign, das im Übrigen auch Mas Schläge stets einnehmend verstärkt, und einem atmosphärischen Soundtrack von Jo Yeong-wook (Oldboy) entsteht im Gesamten ein eindrucksvoller Action-Thriller der alten Schule - wie man ihn leider nur noch selten zu Gesicht bekommt.

    Alles in allem bietet The Gangster, The Cop, The Devil zwar bei Dramaturgie und der Figurenzeichnungen des Bösewichts noch Spielraum nach oben, kann aber dennoch erstklassige Thriller-Unterhaltung garantieren.

    © 2019 Well Go USA Entertainment

    Fazit


    Regisseur Lee Won-tae hat mit The Gangster, The Cop, The Devil einen geradlinigen und durchweg interessanten Action-Thriller erschaffen, der vor allem Genrefans begeistern wird. Mit einem einmal mehr herausragenden Ma Dong-seok kreiert Lee darüber hinaus einige Szenenhighlights, die einen langlebigen Nachhall innehaben.


    7/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    악인전 (Ak-in-jeon) / The Gangster, The Cop, The Devil (englischer Titel)
    Land:
    Südkorea
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    B.A. Entertainment / Splendid Film
    Regie:
    Lee Won-tae
    Drehbuch:
    Lee Won-tae
    Kamera:
    Park Se-seung
    Musik:
    Jo Yeong-wook
    Genre:
    Action, Thriller
    Darsteller:
    Ma Dong-seok, Kim Mu-yeol, Kim sung-kyu
    Start (DE):
    29.11.2019 (Heimkino)
    Start (USA):
    07.06.2019
    Laufzeit:
    104 Minuten
    FSK:
    noch nicht geprüft
    Bilder
    • The-Gangster-The-Cop-The-Devil-Filmkritik-wide.jpg

      102,75 kB, 1.200×630, 29 mal angesehen
    • The-Gangster-The-Cop-The-Devil-Filmkritik.jpg

      27,04 kB, 300×300, 14 mal angesehen

    1.902 mal gelesen

Kommentare 2

  • Benutzer-Avatarbild

    Burning -

    Habe jetzt nur mal das Fazit gelesen, da ich den Film nächste Woche auf dem FFF sehen werde. Klingt doch recht vielversprechend, ich freue mich drauf :)

    • Benutzer-Avatarbild

      ElMariachi90 -

      Er macht auf jeden Fall viel Spass. Vor allem aufgrund eines großartigen Ma Dong-seoks.