ANZEIGE

Joker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    'DC Comics' und 'Warner' haben es nach wie vor nicht leicht, von der breiten Masse und vor allem von den Kritikern akzeptiert zu werden. Das DCEU ist fürs erste gescheitert und so hat man sich in der obersten Etage dazu entschieden, neue Wege zu gehen und den Comichelden erstmal einzelne Abenteuer zu spendieren, ohne die ganz großen Geschütze aufzufahren. Ob der Joker dabei den richtigen Weg einschlägt?



    Kritik


    Während ein R-rating lange Zeit als wirtschaftliches Risiko eher gemieden, mit "Deadpool" und "Logan" aber das Gegenteil bewiesen wurde, müssen sich 'Warner' und 'DC' aber ausgerechnet bei der Konkurrenz bedanken. Denn ohne diese Filme wäre man wohl niemals das Wagnis eingegangen, einen harten Joker zu drehen, der dieser faszinierenden und völlig verrückten Figur aber nur gerecht wird. Denn eines ist von der ersten Sekunde an völlig klar: Joker bricht mit allen anderen Comicverfilmungen und präsentiert sich nahezu als Arthouse-Movie im Superheldengewand.

    Wer hier ein Actionfeuerwerk erwartet, wird bitter enttäuscht werden. Regisseur Todd Phillips, der bisher eher Komödien wie "Hangover" oder "Road Trip" gedreht hat, legt den Fokus voll und ganz auf den größten Widersacher Batmans und geht Wege, die im Vorfeld so nicht zu erwarten waren. Dass der Film mit dem Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig ausgezeichnet wurde, ließ schon mal aufhorchen. Eine Comicverfilmung, die gegen andere anspruchsvolle Werke in Venedig antritt? Und dann auch noch den ersten Platz belegt und somit als Sieger hervorgeht? Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, um was für eine Art von Film es sich beim Joker handelt.

    Schon die erste Einstellung lässt erahnen, welche Richtung hier eingeschlagen wird. Und nach einer weiteren kurzen Szene spricht dann der Joker. Er erzählt von seinem Befinden – und das in einem sehr ruhigen, nachdenklichen Ton, die Kamera bewegt sich dabei fast überhaupt nicht. Und genau dieser Grundtenor wird sich in den nächsten gut 120 Minuten auch nicht mehr ändern. Todd Phillips nimmt den Fuß vom Gaspedal und zeichnet eine Charakterstudie auf die Leinwand, bei der die Hauptfigur dem Zuschauer näher gebracht wird und man die Beweggründe sogar nachvollziehen kann, auch wenn man die Entwicklung mitsamt der grausamen Taten nicht unbedingt gutheißen muss. Als Beobachter fühlt man dennoch eine gewisse Empathie, die den meisten Figuren in Gotham aber leider abhanden gekommen ist. Und doch ist es lediglich ein Spiegelbild der Gesellschaft, das selbst heute noch omnipräsent zu sein scheint. Wir leben in einer Welt aus Egoismen und es tut gut, wenn ein Film zum Nachdenken anregt und eben diese Dinge unterschwellig anspricht. Einzig die Glorifizierung des Jokers kommt etwas plötzlich daher, weil der Film sich so sehr auf seine Hauptfigur konzentriert, dass er das Drumherum und somit das große Ganze ein klein wenig zu viel vernachlässigt.

    Natürlich funktioniert ein Drama nur, wenn die Figuren genug Background spendiert bekommen und man die Hintergründe erfährt. Es ist klar, dass hierfür der Joker ein wenig entmystifiziert werden muss, Details der Vorlage hinzugedichtet werden und es einen neuen Interpretationsansatz gibt. Aber all diese Dinge sind nicht störend, im Gegenteil: Sie machen das Geschehen greifbarer. Christopher Nolan ist ein ähnliches Kunststück gelungen, jedoch in einer anderen Form und mit einer völlig anderen Art von Film. Die beiden Werke "The Dark Knight" und Joker unterscheiden sich in Gänze, selbst die Darstellung des Jokers ist ein komplett neuer Ansatz.

    Joaquin Phoenix verleiht dem Antagonisten genau die Tiefe und Emotionen, die nötig sind – und mehr noch: Während Jared Letos Joker in "Suicide Squad" eher so wirkte, als würde ein durchgeknallter Drogendealer dem Joker nachahmen, hat man bei Phoenix durchgehend das Gefühl, diesmal den echten Joker zu Gesicht zu bekommen. Und seine ausgeleuchtete Hintergrundgeschichte stört zu keinem Zeitpunkt; sie ist sogar sehr spannend, weil man selbst nicht weiß, worauf der Film letztendlich hinaus will und welche Wege die Geschichte beschreiten wird. Todd Phillips spielt mit den Erwartungen der Zuschauer, streut hier und da noch einen Mini-Twist ein und erschafft äußerst unterhaltsame zwei Stunden, in denen die Stimmung, die der Film vermittelt, ständig aufs Gemüt drückt. Der Score des Isländers Hildur Guðnadóttir ("Chernobyl") untermalt das Geschehen nahezu perfekt, ohne sich jedoch in den Vordergrund drängen zu wollen. Und die bedrückende Atmosphäre sowie die realistische Entwicklung sorgen dann für den letzten Punch in die Magengrube, wenn es expliziter wird und der Joker seine wahre Fratze zeigen darf. Aber auch hier bleibt der Film eher zurückhaltend. Ja, die Kamera hält drauf und ja, eine Handvoll Szenen sind ziemlich brutal. Aber das geschieht bis auf eine Ausnahme nie zum Selbstzweck und in einem sehr geringen Ausmaß. Dennoch sitzt der Schock jedesmal tief und erzeugt dabei eine Stille im Kinosaal, bei der man sogar das Atmen des Sitznachbarn hören dürfte.



    Fazit


    Es ist interessant zu sehen, welches Resultat die Kinos erreicht, bei all der Skeptik, die im Vorfeld herrschte. Aber es verdient höchsten Respekt, dass Joker in dieser Form produziert wurde. Wohin der Weg von 'DC' und 'Warner' als nächstes geht, steht vor allem nach dem bunten Trailer zu "Birds of Prey" in den Sternen. Eines lässt sich aber sicher sagen: Joker wird einige Fans enttäuschen – und zwar diejenigen, die mit anderen, ja fast schon falschen Erwartungen in den Film rennen werden, dann aber ein Arthouse-Drama mit einer tollen Kameraarbeit vor die Nase gesetzt bekommen, das sie vielleicht sogar überfordern wird. Wir hingegen können nur hoffen, dass sich künftige Projekte am Joker orientieren und sie sich dadurch vom Einheitsbrei abheben. Verdient hätten es wir alle: die Zuschauer, die Studios und die Comicfiguren, die nur darauf warten, angemessen auf der großen Leinwand präsentiert zu werden.


    9/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2:

    - Text von patri-x
    Infos
    Originaltitel:
    Joker
    Land:
    USA
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Warner Bros.
    Regie:
    Todd Phillips
    Produzent(en):
    Todd Phillips, Bradley Cooper, David Webb, Emma Tillinger Koskoff
    Drehbuch:
    Todd Phillips, Scott Silver
    Kamera:
    Lawrence Sher
    Musik:
    Hildur Guðnadóttir
    Genre:
    Drama
    Darsteller:
    Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz, Marc Maron
    Inhalt:
    Für immer allein in der Menge, sucht Arthur Fleck nach Anschluss. Doch während er die verrußten Straßen von Gotham City durchstreift und mit den graffitiverschmierten Zügen des Transitverkehrs durch eine feindselige Stadt voller Spaltung und Unzufriedenheit fährt, trägt Arthur zwei Masken. Die eine malt er sich täglich für seine Arbeit als Clown auf. Die andere kann er niemals ablegen; sie ist die Verkleidung, die er trägt, in seinem vergeblichen Versuch, sich als Teil der Welt um ihn herum zu fühlen und nicht wie der missverstandene Mann, den das Leben immer wieder niederstreckt. Aufgewachsen ohne Vater, hat Arthur eine zerbrechliche Mutter, zweifellos seine beste Freundin, die ihm den Kosenamen Happy gab. Dieser Spitzname brachte in Arthur ein Lächeln hervor, das allen Schmerz dahinter zu verbergen weiß. Doch jedes Mal, wenn er von Teenagern auf der Straße drangsaliert, von Anzugträgern in der U-Bahn verspottet oder einfach nur von seinen Arbeitskollegen gehänselt wird, entfernt sich der soziale Außenseiter einen Schritt weiter von seinen Mitmenschen.
    Start (DE):
    10. Oktober 2019
    Start (USA):
    4. Oktober 2019
    Laufzeit:
    122 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.warnerbros.de/kino/joker.html
    Bilder
    • Joker (8).jpeg

      675,96 kB, 1.434×1.080, 430 mal angesehen

    3.936 mal gelesen