ANZEIGE

3 From Hell

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    2003 bescherte uns Rockmusiker Rob Zombie mit seinem Spielfilmdebüt Das Haus der 1000 Leichen einen verstörenden Horrotrip, wie man ihn nur selten erlebt. Zwei Jahre später ließ er mit TDR - The Devil's Rejects eine Fortsetzung folgen, die allerdings deutlich geerdeter, wenn auch nicht weniger hart daherkam. Vierzehn Jahre später und auf großen Wunsch seiner Fans führt er die Geschichte um die Serienmörder-Familie Firefly mit 3 From Hell weiter. Dafür konnte er unter anderem die drei Hauptdarsteller von TDR, Bill Moseley, Sheri Moon Zombie und Sid Haig wieder gewinnen. Da Haigs gesundheitliche Verfassung sich kurz vor Drehbeginn deutlich verschlechterte, überarbeitete Regisseur und Drehbuchautor Rob Zombie zwei Wochen vor Drehbeginn das Skript noch einmal stark und schrieb die von Sid Haig verkörperte Rolle Captain Spaulding weitestgehend heraus. Neu zu der terrorisierenden Familie stieß somit Richard Brake, der für Zombie bereits in 31 vor der Kamera stand.

    Wider Erwarten überlebte das Dreiergespann Baby, Otis und Captain Spaulding die Auseinandersetzung mit der Polizei am Ende von The Devil's Rejects. Nach einem langjährigen Gefängnisaufenthalt gelingt ihnen mithilfe eines weiteren Verwandten die Flucht. Auf ihrer Reise nach Mexiko hinterlassen sie dabei einmal mehr eine blutige Spur des Terrors.

    © 2019 Studiocanal

    Kritik


    Mit TDR - The Devil's Rejects gelang Rob Zombie sein wohl bisher am meisten geachteter Film. Mit der Fortsetzung zu seinem visuell experimentierfreudigen Horrorschocker Das Haus der 1000 Leichen wechselte er das Genre und vor allem auch die Optik. Die bunten Bilder wichen einem körnigen rauen Bild, das jedoch das Feeling eines Roadmovies perfekt einfing.
    Mit 3 From Hell knüpft er visuell auch dort wieder an. Zwar gibt es hin und wieder inszenatorische Spielereien, die nicht nur an das Erstlingswerk erinnern, sondern durchaus ihren Reiz haben, doch orientiert sich der Regisseur und Drehbuchautor über die meiste Zeit spürbar an dem direkten Vorgänger - leider aber auch inhaltlich. Vieles erinnert an den Roadtrip von TDR, entfaltet aber zu so gut wie keinem Zeitpunkt die Kraft des Vorgängers. Das liegt in erster Linie daran, dass es Zombie nicht gelingt richtige Spannung aufzubauen. Das wiederum resultiert daher, dass den Fireflys zu keinem Zeitpunkt eine ernstzunehmende Bedrohung gegenübersteht. Zwar bietet 3 From Hell teils herrlich überhöhte Figuren, bei denen die Darsteller auch durch die Bank merklich Spass hatten, sie zu verkörpern, doch kann man die Charaktere so gut wie nie ernst nehmen. Jeff Daniel Phillips wird beispielsweise als Gefängniswärter nicht nur optisch zu einem Abziehbild von William Forsythes Sheriff Wydell. Wo Forsythe mit seiner überhöhten, aber stets angsteinflössenden Darbietung in TDR für zahlreiche Szenenhighlights sorgte, bleibt Phillips durchgängig lächerlich. Generell fehlt es dem Werk an einer einnehmenden Figur, die den Fireflys gegenübergestellt wird. Wydell sorgte durch seine Skrupellosigkeit und dem intensiven Spiel von Forsythe stets für eine gewisse Unsicherheit über den Ausgang der Geschichte. Obwohl zum Ende hin in 3 From Hell eine mächtige Person ins Spiel gebracht wird, die nach dem Leben der drei Flüchtigen trachtet, bekommt diese so wenig Profil zugeschrieben, dass man sie nie als tatsächliche Bedrohung wahrnimmt.

    Grundsätzlich gibt es darstellerisch in Zombies Werk teils gewohnt unterhaltsam überdrehte Darbietungen, die aber, wie bereits erwähnt, auch regelmäßig über das Ziel hinausschießen. Bei den Hauptdarstellern wird das beispielsweise einmal mehr bei Sheri Moon Zombie deutlich, der man ihre Verrücktheit leider dadurch nur selten abnimmt. Wenn sie mal ruhigere Momente hat, wird sie dann aber wenigstens für den kurzen Augenblick etwas greifbar. Neuzugang Richard Brake bleibt weitestgehend blass und kann nie wirklich neue Akzente setzen. Bill Moseley hingegen bieten auch zum dritten Mal eine einnehmende Performance. Der Nebencast ist im besten Fall unterhaltsam, im schlimmsten belanglos.

    In seiner Gewaltdarstellung fährt Rob Zombie unbeirrt weiter seine Schiene, wobei die Grenzen zur Geschmacklosigkeit und moralischen Fragwürdigkeit regelmäßig überschritten werden. Dabei fällt der Splattergehalt angenehm zurückhaltend aus, wenn auch hier er wahrlich nicht wegfällt. Generell ist 3 From Hell aber visuell nett anzusehen. Das körnige Bild versprüht einen besonderen Charme und auch die Eingangssequenz im Dokumentarstil weiß zu gefallen.
    Dramaturgisch hat sich Drehbuchautor Zombie aber einfach zu wenig einfallen lassen. Die verschiedenen Passagen vom Ausbruch über die Flucht hin zum Aufenthalt in Mexiko finden dabei nicht richtig zusammen, da vor allem die Notwendigkeit der Reise der Fireflys kaum spürbar ist. So fällt eine übergeordnete Konstante, die die Flucht vorantreibt. Folglich verkommen die einzelnen Etappen zu einfachen Momentaufnahmen.
    Darüber hinaus ähnelt das Werk viel zu häufig TDR, wodurch man immer wieder das Gefühl bekommt, alles schon einmal gesehen zu haben.
    Ergänzend lassen die Dialoge eine Konstante vermissen. Die Qualität schwangt zwischen unfreiwillig komisch und kultig.

    © 2019 Studiocanal


    Letztendlich bietet 3 From Hell neben zahlreichen Schwächen auch einige Stärken, die sich vor allem in der Optik wiederfinden. Der dritte Teil der Firefly-Saga ist ganz bestimmt nicht Zombies schlechtestes Werk, aber eben auch nicht eines seiner besten. Dadurch werden Fans des Filmemachers durchaus auf ihre Kosten kommen, neue Zuschauer wird er damit aber nicht begeistern.

    Fazit


    3 From Hell bietet viele zahlreiche Elemente, die die Filme von Rob Zombie ausmachen. Dadurch werden Befürworter des Regisseurs und Drehbuchautors ihren Spass an dem Werk haben. Aber auch die werden spüren, dass die Fortsetzung von Das Haus der 1000 Leichen und TDR - The Devil's Rejects wenig Neues zu bieten hat.


    5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    3 From Hell
    Land:
    USA
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Saban Films / Studiocanal
    Regie:
    Rob Zombie
    Drehbuch:
    Rob Zombie
    Kamera:
    David Daniel
    Musik:
    Zeuss
    Genre:
    Horror
    Darsteller:
    Bill Moseley, Sheri Moon Zombie, Richard Brake, Jeff Daniel Phillips, Sid Haig, Danny Trejo
    Start (DE):
    27.09.2019
    Start (USA):
    16.09.2019
    Laufzeit:
    115 Minuten
    FSK:
    keine Jugendfreigabe
    Bilder
    • 3-From-Hell-01.jpg

      704,24 kB, 1.500×1.000, 124 mal angesehen

    876 mal gelesen