ANZEIGE

Doctor Sleep

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Doctor Sleep erschien 2013 als Roman und präsentierte die Fortsetzung zu Stephen Kings Meisterwerk “The Shining”. Wie auch schon die Verfilmung durch Stanley Kubrick, erhält natürlich auch Doctor Sleep eine filmische Umsetzung. Für die Inszenierung war dieses Mal Mike Flanagan zuständig, der sich stark an Kubricks Stil anlehnte.

    Immer noch gezeichnet von den traumatischen Erlebnissen, die er als Kind im Overlook durchmachte, musste Dan Torrance darum ringen, so etwas wie Frieden in seinem Leben zu finden. Doch dieser Frieden wird erschüttert, als er Abra trifft, einen tapferen Teenager, der im Besitz einer mächtigen, übersinnlichen Kraft ist: des „Shining“. Ihren Instinkten folgend hat Abra erkannt, dass Dan diese Gabe ebenfalls besitzt. Sie bittet ihn um Hilfe, gegen die gnadenlose Rose the Hat und ihre Anhänger vom Wahren Knoten vorzugehen, die sich in ihrem Streben nach Unsterblichkeit vom Shining Unschuldiger ernähren.



    Kritik


    Von Beginn an macht Mike Flanagan keinen Hehl daraus, dass Stanley Kubricks Film als stilistische Vorlage diente und er sich stark an dessen Werk orientierte. Andererseits wurde allerdings auch kein Hehl daraus gemacht, dass dies eine buchgetreue Umsetzung werden sollte, ohne auf die inhaltlichen Änderungen, die “The Shining” damals gegenüber der Vorlage machte, Rücksicht zu nehmen. Umso erstaunlicher ist es, dass Doctor Sleep sowohl funktioniert, wenn man nur den Film von 1980 kennt, als auch, wenn man nur oder zusätzlich die Romane kennt. Besonders in Form von Dick Hallorann kann gut nachvollzogen werden, wie Flanagan es schaffte, den Inhalt des damaligen Films mit dem Inhalt der Romane gekonnt zu verknüpfen, so dass der Film für jedermann funktioniert, da beides berücksichtigt wurde. Insgesamt hat Doctor Sleep aber natürlich auch einige Änderungen gegenüber der Buchvorlage vorgenommen. Eine bis ins Detail getreue Umsetzung wäre auch schlicht unmöglich.

    Doctor Sleep ist eine gelungene Mischung aus Thriller und Horror, die Spannung bleibt zu fast keiner Zeit auf der Strecke und die interessante Geschichte wird stilsicher inszeniert. Gerade durch Ewan McGregor, der in die Rolle des erwachsenen Danny Torrance wie die Faust aufs Auge passt, entwickelt der Film einen kleinen Sog, dem sich nur schwer zu entziehen ist. Seine Reise durch die Welt, mit seiner Gabe und den schrecklichen Erlebnissen in der Kindheit, verkörpert er mit Bravour. Auch Rebecca Ferguson als Antagonistin macht ihre Arbeit solide und stellt einen weiteren Beweis dafür an, wie gut Mike Flanagan die Vorlage umzusetzen weiß. Während sie und ihre Gefolgschaft, bekannt als Wahrer Knoten, auch schon im Buch etwas trashig und nicht gerade als Kings beste Idee daher kommen, schafft es Flangan zwar nicht komplett ihnen diesen trashigen Beigeschmack auszutreiben und manche Situationen unfreiwillig komisch erscheinen zu lassen, lässt sie aber zumindest als ernstzunehmende Gefahr auftreten, die vor nichts Halt machen um an ihr Steam zu kommen.

    Die größte Freude macht Doctor Sleep insbesondere Fans des alten Films dann, wenn Musik, ganze Kamerafahrten und altbekannte Orte auftreten. Hier entwickelt sich Doctor Sleep auch vom soliden Thriller zu einem fast schon klassischen Horrorfilm. Jump Scares sind quasi nicht vorhanden, der alte Charme aus Grusel und Unbehagen setzt ein und es gibt mehrere Szenen, die sich sowohl vor dem 1980er Film verneigen, als auch vor der Geschichte an sich. Es wurden zwar einige Änderungen gegenüber der Vorlage vorgenommen, doch diese passen stimmig in den Film und runden die Handlung angenehm ab.

    Die Laufzeit von satten 152 Minuten merkt man Doctor Sleep zu so gut wie keiner Zeit an, Flangan schafft es ein stimmiges und vor allem spannendes Horror-Thriller-Spektakel auf die Leinwand zu bringen und somit eine der besten Stephen King Verfilmungen der letzten Jahre.




    Fazit


    Insgesamt ist Doctor Sleep ein gelungener Ausflug in eine altbekannte Welt, die nun von neuen Gefahren heimgesucht wird, und auf spannende Weise eben jene Geschichte weitererzählt, die wir alle vor 39 Jahren zu lieben gelernt haben. Als Verneigung und Weiterführung, sowohl vor den Romanen als auch vor Kubricks Werk, funktioniert Doctor Sleep als Gesamtwerk ziemlich gut.


    7/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Doctor Sleep
    Land:
    USA
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Warner Bros. Pictures
    Regie:
    Mike Flanagan
    Produzent(en):
    Stephen King, Akiva Goldsman, Kevin McCormick
    Drehbuch:
    Mike Flanagan
    Kamera:
    Michael Fimognari
    Musik:
    The Newton Brothers
    Genre:
    Thriller, Horror
    Darsteller:
    Ewan McGregor, Rebecca Ferguson, Kyliegh Curran
    Inhalt:
    Immer noch gezeichnet von den traumatischen Erlebnissen, die er als Kind im Overlook durchmachte, musste Dan Torrance darum ringen, so etwas wie Frieden in seinem Leben zu finden. Doch dieser Frieden wird erschüttert, als er Abra trifft, einen tapferen Teenager, der im Besitz einer mächtigen, übersinnlichen Kraft ist: des „Shining“. Ihren Instinkten folgend hat Abra erkannt, dass Dan diese Gabe ebenfalls besitzt. Sie bittet ihn um Hilfe, gegen die gnadenlose Rose the Hat und ihre Anhänger vom Wahren Knoten vorzugehen, die sich in ihrem Streben nach Unsterblichkeit vom Shining Unschuldiger ernähren.
    Start (DE):
    21. November 2019
    Start (USA):
    8. November 2019
    Laufzeit:
    152 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.warnerbros.de/kino/stephen_kings_doctor_sleeps_erwachen.html
    Bilder
    • Doctor-Sleep-Wide.jpeg

      190,18 kB, 1.200×800, 144 mal angesehen

    862 mal gelesen