ANZEIGE

Attraction 2: Invasion

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Mit dem Effektgewitter Attraction feierten die Russen nicht nur in ihrem eigenen Land einen Erfolg. Weltweit konnte das Werk dank überraschend starker Spezialeffekte seine Fans finden. Wenig verwunderlich also, dass man eine Fortsetzung folgen ließ. Mit Attraction 2: Invasion kehrte nicht nur Regisseur Fedor Bondarchuk zurück, sondern auch einige seiner Hauptdarsteller aus dem ersten Teil.

    Inhaltlich schließt die Fortsetzung somit problemlos an den Erstling an und erzählt, vor allem von Julias Leben, die damals als einzige direkten Kontakt mit den Außerirdischen hatte und nun über besondere Fähigkeiten besitzt. Ihr Vater Oberst Lebedew wie die russische Regierung unterziehen sie Tests, um auch die außerirdische Technologie besser verstehen zu können. Doch können die Fähigkeiten Julias nicht nur Sicherheit geben, sondern auch eine große Gefahr bedeuten, denn eine neue Bedrohung aus dem All hat es genau auf sie abgesehen.

    Als Julia ist wieder Irina Starschenbaum zu sehen. Ebenfalls kehrten Oleg Menschikow als ihr Vater, Alexander Petrow als ihr Ex-Freund und Rinal Muchametow als Außerirdischer in ihre Rollen zurück.

    © 2020 Capelight Pictures

    Kritik


    Attraction 2: Invasion offenbart zwar die gleichen Stärken des Vorgängers, ringt aber ebenfalls mit den gleichen Schwächen. Denn so gelungen die Effekte auch sein mögen, so enttäuschend präsentiert sich die Dramaturgie. Ausgeweitet auf über zwei Stunden Laufzeit sorgen die löchrige Logik, die uninteressanten Handlungsbögen, die belanglosen Figuren und Regisseur Fedor Bondarchuks Überforderung eine Geschichte mitreißend zu erzählen für reichlich Durchhänger. Auch wenn die immer wieder auftauchenden Actionszenen stets gut eingefangen sind, so ziehen sie häufig dennoch spurlos am Zuschauer vorbei, da die handelnden Figuren einem gänzlich egal sind. Vor allem mit Irina Starschenbaums Julia fällt es unglaublich schwer mitzufühlen, da sie viel zu unsympathisch gezeichnet ist. Die Schauspielerin gibt sich zwar merklich Mühe, die Protagonistin mit Leben zu füllen, doch gelingt es ihr dennoch nicht, dass man emotional abgeholt wird. Die anderen Darsteller haben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen oder sind einfach merklich überfordert mit den unterfordernden Figuren. Selbst Oleg Menschikow, der eigentlich sein Talent in der Vergangenheit bereits mehrfach bewies, ist in Attraction 2 schwer anzuschauen, da seine oberflächliche vom Pathos überschüttete Darbietung stetig an den Nerven kratzt.
    Zugegebenermaßen müssen sich die Darsteller aber auch durchweg mit fürchterlichen Dialogen herumschlagen.

    Visuell kann man Attraction 2 allerdings nur selten etwas vorwerfen. Immer wieder werden schöne Einzelaufnahmen präsentiert und auch die Effekte überzeugen wieder einmal auf ganzer Linie. Bei der Action bedient man sich zwar fleißig an bekannten Genrevertretern wie Independence Day oder The Day After Tomorrow, dennoch ist sie stets nett anzusehen. Wäre zumindest ein emotionaler Bezug zu den Hauptfiguren vorhanden, könnten diese auch über die zahlreichen dramaturgischen Schwächen ein wenig hinwegtäuschen. Da dies aber nicht der Fall ist, bleiben auch die aufwendigen Special-Effects weitestgehend unbeeindruckend.

    © 2020 Capelight Pictures

    Fazit


    Regisseur Fedor Bondarchuk zeigt einmal mehr, dass er kein guter Geschichtenerzähler ist. Trotz ordentlicher Effekte und Actionszenen bleibt Attraction 2: Invasion uninteressant und zäh. Schwache Darsteller, miese Dialoge und eine hölzerne Dramaturgie lassen das Werk letztendlich vollends einbrechen. Wer jedoch Gefallen an dem Erstling fand, wird bestimmt auch bei der Fortsetzung unterhalten.

    3/10

    :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Вторжение (Vtorzhenie) / Invasion (englischer Titel)
    Land:
    Russland
    Jahr:
    2019
    Studio/Verleih:
    Capelight Pictures
    Regie:
    Fedor Bondarchuk
    Drehbuch:
    Andrey Zolotarev, Oleg Malovichko
    Kamera:
    Vladislav Opelyants
    Musik:
    Igor Wdowin
    Genre:
    SciFi
    Darsteller:
    Irina Starschenbaum, Oleg Menschikow, Rinal Muchametow, Alexander Petrow
    Start (DE):
    13.03.2020 (Heimkino)
    Laufzeit:
    134 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Bilder
    • Attraction-2-Invasion-03.jpg

      1,1 MB, 1.500×682, 20.033 mal angesehen

    24.506 mal gelesen