Bruder vor Luder

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Nach "Kartoffelsalat" kommen nun die nächsten großen YouTube-Stars auf die große Leinwand. Die Lochis, bestehend aus den Zwillingsbrüdern Heiko und Roman Lochmann sind bekannt für ihre Songs und Comedy-Einlagen und haben jetzt schon eine Fanschar hinter sich, die hauptsächlich aus Jugendlichen zwischen 8 und 16 Jahren besteht. Und genau für die bringt 'Constantin Film' nun Bruder vor Luder in die deutschen Kinos. Doch Vorsicht: Wer sich nicht gerade als Fan der beiden bezeichnet, sollte einen großen Bogen um den Film machen!


    Kritik


    Autsch, was zur Hölle war das denn? Dieser Film ist einfach nur schlecht. Das hat auch gar nichts mit Hate oder Neid zu tun, sondern Bruder vor Luder ist ein Anschlag auf den guten Geschmack. Und das dürften alle so sehen, die sich nicht von ihren Lieblingen blenden lassen. Wir gehen sogar so weit zu sagen, dass es sich hierbei um einen der schlechtesten Filme des Jahres handelt. Gründe dafür gibt es reichlich.

    Los geht es mit den schauspielerischen Leistungen. Oliver Pocher spielt eine kleine Rolle - und das sagt eigentlich schon alles über den Film aus. Talente muss man mit der Lupe suchen. Axel Stein ist beispielsweise auch mit von der Partie, mit knapp zwei Minuten Screentime aber ebenso schnell wieder weg, wie er auch erschienen ist. Am besten gefällt da eigentlich noch Tara Fischer, die aber am Rollstuhl gefesselt nur sehr wenig von sich zeigen darf. Stattdessen vergeudet man ihr Talent damit, dass sie die meiste Zeit nur sitzen und nicht reden darf. Ludger Pistor, der immerhin schon in Hollywood-Filmen mitspielen durfte (z. B. "Casino Royale"), wirkt in Bruder vor Luder völlig deplatziert und mimt seine Kellner-Figur komplett überzeichnet. Zu viel Akzent, zu penetrant, einfach nur nervtötend!! Von den Lochis darf man nicht viel erwarten, aber selbst ihre Lieder sind nicht das Gelbe vom Ei. In einer Textpassage heißt es: "Jessy, Jessy, du bist heißer als frische Spaghetti." Jetzt mal im Ernst: Wenn alle Songs der beiden solche schwachen Texte haben, bei denen man froh ist, wenn sich überhaupt etwas reimt, dann fragt man sich, wie die Jungs solch einen Status in Deutschland erlangen konnten. Den Vogel des desolaten Casts schießt dann aber noch Petra Nadolny ab, die in der Fernsehsendung "Switch" zwar glänzt, mit Bruder vor Luder ihre Reputation aber mehr als beschmutzt. Wer sich im Kino mal wieder richtig fremdschämen möchte, der sollte sich ihre Darbietung einer ganz genauen Jugendamtsmitarbeiterin mal zu Gemüte führen, wenn sie den Panther auspackt. Da bleibt einem das Lachen glatt im Halse stecken, weil man einfach nicht glauben kann, was man hier zu sehen bekommt.


    Der Humor st ebenfalls sehr dürftig. Heiko bekommt im Film Abführmittel verabreicht (sehr kreativ), während er in einem Nobelrestaurant sitzt. Statt also gleich aufs Klo zu rennen, verkneift er sich das Pupsen (nein, wie witzig) und druckst herum. Nach gefühlten zehn Minuten entschließt er sich dann aber doch noch, auf die Toilette zu rennen. Mit zugekniffenen Beinen schafft er es gerade noch so, die Hose herunterzuziehen. Warum er sich dann aber nicht auf die Toilette setzt, sondern sich im Stehen vollscheißt (kein Witz!), bleibt sein Geheimnis. Wer darüber lacht, dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Unverständlich, warum solch ein Müll auf die Leinwand "gezaubert" wird. Las sich das Drehbuch witziger und ist lediglich die Umsetzung scheiße? Wir bezweifeln es. Zudem wurden im gesamten Film unfassbar viele Soundfiles eingespielt. Wenn also jemand mit der Hand zur Seite wischt, gibt's ein akutsisches Geräusch dazu. Sollte wohl cool wirken, ist letzten Endes aber nur nervig. Der Look erinnert etwas an andere deutshe Produktionen der letzten Jahre (Til-Schweiger-Filme, "Fuck Ju Göhte") und in ruhigeren Momenten gibt's natürlich wieder Chartmusik auf die Ohren - oder eben Musik der Lochis mit ganz tollen Texten.

    Doch nun genug gebasht, hier das Positive: [positiv] Bruder vor Luder zeigt auf, dass man nicht oberflächlich sein soll, es auf die inneren Werte ankommt und Ruhm nicht alles ist. [/positiv]

    Fazit


    Man mag es kaum glauben, dass deutsches Kino so schlecht sein kann. Bruder vor Luder ist wirklich nur absoluten Fans der Lochis zu empfehlen, alle anderen werden ihrer verlorenen Zeit hinterher trauern.

    :stern: :halbstern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
    Bewertung: 1,5/10
    Infos
    Originaltitel:
    Bruder vor Luder
    Land:
    Deutschland
    Jahr:
    2015
    Studio/Verleih:
    Constantin Film
    Regie:
    Tomas Erhart, Heiko Lochmann, Roman Lochmann
    Produzent(en):
    Christian Becker, Constanze Guttmann, Christoph Müller, Friederich Oetker
    Drehbuch:
    Alexander Dydyna
    Kamera:
    Tomas Erhart
    Musik:
    Karsten Laser
    Genre:
    Komödie
    Darsteller:
    Heiko Lochmann, Roman Lochmann, Milena Tscharntke, Tara Fischer, Axel Stein, Dagi Bee, Simon Desue, LionT, Freshtorge, Christos Manazides, Hichäääm, Sascha, Ludger Pistor, Alena Wolf, Petra Nadolny, Oliver Pocher
    Inhalt:
    Die sechzehnjährigen Zwillinge Heiko und Roman sind auf YouTube schon Stars. Nun wollen sie richtig durchstarten und ihr erstes Konzert geben. Die unscheinbare Bella ist ihr größter Fan und heimlich in Roman verliebt. Ihre aufgedonnerte Schwester Jessy dagegen liebt nur eines: Fame! Um berühmt zu werden, würde sie alles tun. Als Jessy eines Tages mitbekommt, wie berühmt DieLochis sind, schmiedet sie einen hinterlistigen Plan: Um sich von all den anderen Fame Bitches zu unterscheiden, verkleidet sie sich als braves Mauerblümchen und spielt das schüchterne Unschuldslamm – prompt verliebt sich Heiko in das so wunderbar „normale“ und bescheidene Mädchen. Sehr zum Ärger von Roman, denn jetzt vernachlässigt Heiko nicht nur YouTube, sondern auch das erste große Live Konzert! Um die gewohnte Ordnung wieder herzustellen, sieht Roman nur eine Chance: Er sabotiert Heikos und Jessys Dates. Doch irgendwie wird dadurch alles nur noch schlimmer, es kommt schließlich zum Bruch zwischen den Brüdern und Jessy wähnt sich bereits am Ziel ihrer Fame-Wünsche. Doch da hat sie offenbar die Rechnung ohne ihre Schwester Bella gemacht…
    Start (DE):
    24. Dezember 2015
    Laufzeit:
    90 Minuten
    FSK:
    noch nicht geprüft
    Links
    deutsche Webseite:
    http://www.brudervorluder-film.de/

    1.932 mal gelesen

Kommentare 2

  • Benutzer-Avatarbild

    HardBeat -

    Youtube "STARS"....wenn ich das schon lese schlackern meine Ohren und gleichzeitig stellen sich auch noch die Nackenhaare auf. Trailer nicht gesehen, Film nicht gesehen und dabei wird es auch bleiben. Warum ich hier bin? Wollte den Kommentar zum schlechtesten Film des Jahres lesen ;)

    • Benutzer-Avatarbild

      patri-x -

      Recht hast du! Aber wenn du mal sehen möchtest, wie schlecht deutsche Filme sein können, dann guck mal rein, sobald der im TV läuft. :D