ANZEIGE

Gerard Butler - Die 5 besten Rollen des Schauspielers

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Auch wenn der gebürtige Schotte Gerard Butler vor allem für seine Actionrollen bekannt ist, so offenbart er dennoch immer wieder auch seine Liebe zu ruhigeren Filmen. Ob es Dramen wie Machine Gun Preacher, Coriolanus oder Das Glück des Augenblicks sind, Liebesfilme wie P.S. Ich liebe dich oder aber Komödien wie Der Kautions-Cop oder Die nackte Wahrheit, Butler offenbart auch immer gerne seine einfühlsame Seite. Letztendlich gelang er zu erstem internationalen Rum als Phantom in der 2004er Musical-Adaption von Das Phantom der Oper, bevor er dann als König Leonidas in 300 zum Star und gleichzeitig zu einem der gefragtesten Actiondarsteller wurde.
    Vor seiner Zeit als Hauptdarsteller von etlichen Titeln kämpfte der studierte Anwalt jedoch auch mit kleineren Rollen in häufig unbekannten Filmen, bis er die Rolle von Dracula in der von Wes Craven produzierten Neuinterpretation des berühmten Stoffes ergatterte. Danach konnte er Nebenrollen in größeren Projekten wie Timeline, Die Herrschaft des Feuers oder Lara Croft: Tomb Raider - Die Wiege des Lebens ergattern.
    Mittlerweile zeichnen seine Rollen meistens eine einnehmende Härte gepaart mit einer überraschenden Wärme aus.
    Wir zeigen, was seine 5 besten Rollen sind.


    Platz 5: Mike Banning (Has Fallen-Reihe)

    Über die Qualität der Actionstreifen lässt sich zwar streiten, doch Gerard Butler als Secret Service Agent, der erst einen Terroranschlag auf das Weiße Haus und dann auf ganz London vereiteln muss, macht einfach eine sehr gute Figur. Charismatisch, cool und alles andere als zimperlich schießt und prügelt sich Butler durch ganze Gruppen von Terroristen. Dabei kracht es an allen Ecken und da kann die eigentliche Geschichte und Logik schon einmal auf der Strecke bleiben. Nichtsdestotrotz machen die Filme Spass und die kleinen ruhigen Momente zwischen Banning und dem Präsidenten, gespielt von Aaron Eckhart (The Dark Knight), sind schön gezeichnet und können streckenweise sogar berühren. Mit dem dritten Teil wurde das groß angelegte Terrorszenario dann wieder etwas zurückgeschraubt und die Figur Banning mehr in den Mittelpunkt gerückt, der hier sogar von seinen eigenen Leuten gejagt wird. Auch wenn der Film etwas intimer geraten ist, leidet die Explosionskraft kaum darunter.

    Deutscher Trailer zu Angel Has Fallen



    Platz 4: Kable (Gamer)

    Mark Neveldine und Brian Taylor sind nicht gerade für tiefgründige Geschichten bekannt. Doch konnte ihr 90 Minuten Showdown Crank durch eine grandiose Grundidee, einem vor Coolness strotzenden Jason Statham, einer liebenswerten Amy Smart, gut platziertem Humor und viel inszenatorischer Raffinesse überzeugen. Somit waren die Erwartungen an ihren Folgefilm Gamer verständlich hoch und mit Gerard Butler hatten sie einen ausdrucksstarken Hauptdarsteller für die Rolle des Protagonisten gewinnen können. Die Grundidee eines Reality-Spiels, in dem Menschen andere Menschen spielen können, bot viel Raum für Sozialkritik, die zwar auch angeschnitten wurde, allerdings auch relativ schnell wieder im Blut verlief. Trotzdem konnten die beiden Regisseure mit stark inszenierter Action, durchgeknallten Einfällen und einem rasanten Erzähltempo einen überaus unterhaltsamen und brutalen Film erschaffen, der einmal mehr von der starken Ausstrahlung ihres Hauptdarstellers mitgetragen wird. Kable bleibt als emotional verletzter, von Rache getriebener Held stets sympathisch und Butler verleiht seiner Figur die nötige Wärme. Als Gegenspieler bekommt er einen ebenbürtigen, größenwahnsinnigen Bösewicht, der unterhaltsam durchgeknallt von Michael C. Hall (Dexter) verkörpert wird. Der Showdown zwischen den beiden ist ebenso verrückt wie unterhaltsam.

    Originaler Trailer zu Gamer



    Platz 3: Clyde Shelton (Gesetz der Rache)

    Als einer der Mörder seiner Familie wieder auf freien Fuß gesetzt wird, schwört Clyde Shelton Rache. Nicht nur an dem Verbrecher sondern am ganzen System. Hauptdarsteller Gerard Butler verkörpert den tief verletzten Mann mit verborgenen Fähigkeiten wütend, enttäuscht und traurig auf die Nuance genau. Man fühlt seine Verletzung stets mit. Leider kränkt es dem Werk von F. Gary Gray (Fast & Furious 8) an einem Gegenspieler, der das Niveau von Butler halten kann. Jamie Foxx (Baby Driver) bleibt leider durchgehend blass, wodurch dem Film viel an Potential abhanden kommt. Abgesehen davon ist es allerdings ein Genuss Sheldon alias Butler auf seinem skrupellosen Rachefeldzug zuzuschauen.

    Deutscher Trailer zu Gesetz der Rache



    Platz 2: Frosty Hesson (Mavericks)

    Das eher unbekannte Surfer-Drama um Surflegende Jay Moriarity (Jonny Weston) basiert auf dessen wahre Geschichte und dreht sich um seinen Weg zum Wellenreiter der sagenumwogenden Mavericks (Riesenwellen). Trainiert wird er dabei von Frosty Hesson, der zu einer Vaterfigur für den jungen Surfer heranwächst. Die persönlichen Konflikte der beiden Figuren werden einfühlsam in die Handlung eingebettet und so entsteht ein ebenso eindrucksvolles wie berührendes Drama zwischen zwei Seelen, die im Ozean ihre Bestimmung finden und sich stets gegenseitig Halt geben. Butler verkörpert Hesson mit all seinen Macken und Stärken so liebevoll, dass es ein Genuss ist, ihm zuzuschauen. Mit seinem Leinwandpartner Weston harmoniert er hervorragend und so avanciert Mavericks zu einem der besten Surfer-Filme der letzten Jahre. Und Gerard Butler zeigt eindrucksvoll, dass er nicht nur Austeilen kann.

    Deutscher Trailer zu Mavericks



    Platz 1: König Leonidas (300)

    Wie könnte es anders sein, als das Gerard Butlers ikonische Rolle des König Leonidas auf Platz 1 landet. Die Rolle, die ihn zum Star und vor allem zu einem der gefragtesten Actiondarsteller machte, strotzt nur so vor Testosteron und Machogehabe. Zack Snyders (Man of Steel) Adaption von Frank Millers gleichnamigen Comic ist darüber hinaus allerdings auch ein visuell und akustisch eindrucksvolles, vor Oneliner triefendes Spektakel, das einen von der ersten bis zur letzen Minute in seinen Bann zieht. Butler verleiht seiner Figur die nötige emotionale Tiefe, damit sie nicht zu einer Abziehfigur eines makellosen Helden mutiert. Sein Charisma und seine bombastische Stimme lassen seine Ansprachen niemals in heroischer Belanglosigkeit verkommen und so nimmt uns der Hauptdarsteller begeistert mit zu den Schlachten an den Termopylen, wo 300 Mann sich einer ganzen Armee entgegenstellten.

    Originaler Trailer zu 300
    Bilder
    • Greenland-10.jpg

      1,54 MB, 1.500×844, 58.020 mal angesehen

    59.142 mal gelesen