ANZEIGE

Nobody

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Nobody bringt die Action rund um einen unscheinbaren Niemand zurück in die Kinos. Verantwortlich für den Film ist unter anderem Produzent David Leitch, der als ehemaliger Stuntman auch schon die "John Wick"-Filme zu dem Actionfest machte, die sie sind.

    Hutch Mansell ist ein typischer Niemand, den keiner so richtig wahrnimmt. Wortlos erträgt der Ehemann und Vater die Demütigungen seines Alltags, ohne sich dagegen zu wehren. Selbst als eines Nachts zwei Unbekannte in sein Vorstadtzuhause einbrechen, weigert er sich, seine Familie zu verteidigen, um eine Eskalation zu verhindern. Doch tatsächlich ist dieser Vorfall der Tropfen, der das Fass mit Hutchs lange brütender Wut zum Überlaufen bringt – dunkle Geheimnisse kommen zum Vorschein und wecken seine tödlichen Instinkte. Plötzlich begibt sich der unscheinbare Hutch auf einen brutalen Feldzug, um seine Familie vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten – unterschätze niemals einen Nobody.



    Kritik


    Actionfilme mit unscheinbaren Personen als Hauptfigur gibt zuhauf und werden immer wieder mal neuaufgelegt. Mit Nobody steht nun ein weiterer Vertreter dieser Art ins Haus und verbreitet jede Menge Spaß. Wie bei allen anderen Filmen steht und fällt auch Nobody mit dem Hauptdarsteller. Und mit Bob Odenkirk konnte man niemand unscheinbareren als Actionhelden finden, der das gleichzeitig so gut und spaßig macht. Kommt er zunächst noch etwas „weinerlich“ und ängstlich daher, entpuppt er sich schnell als ehemalige Kampfmaschine der Regierung. Und dass man sich mit ihm besser nicht anlegen sollte, müssen auch schnell die Einbrecher feststellen, die das Armband seiner Tochter stahlen. Bob Odenkirk macht seinen Job als langweiliger und unauffälligen Familienvater, der plötzlich Knochen bricht und Menschen tötet richtig gut. In jeder Szene merkt man, wie viel Spaß er an dieser Rolle hatte und dieser Spaß überträgt sich so auch schnell auf das Publikum.

    Rasant geht es von einer Actionsequenz zur nächsten, die allesamt richtig viel Spaß machen und in einem spektakulären Finale gipfeln. Obwohl Odenkirk natürlich kein Actiondarsteller ist und der Materie somit mehr als fremd ist, schaffen es die Macher des Films ihn in jeder Szene glänzen zu lassen. Die Kamera ist kaum verwackelt, man erkennt was Odenkirk dort tut, wer in den Szenen was macht und generell sind die Shootouts klasse inszeniert. Nobody ist zwar kein Actionfest à la "John Wick", welches bis zum Ende komplett durchchoreographiert ist und in denen jeder Schlag sitzt und entsprechend stylisch aussieht, aber diesen Anspruch hat der Film auch gar nicht. Die Action ist gut, jedoch nicht das alleinige Hauptaugenmerk. Es kommt noch eine dicke Packung Humor hinzu, der zu großen Teilen sitzt und ins Schwarze trifft. Vor allem die Kombination aus Bob Odenkirk und seinem Filmvater Christopher Lloyd funktioniert auf dieser Ebene hervorragend.

    Zuweilen wartet der Film in den Actionszenen mit einfallsreichen Ideen auf, arbeitet aber ansonsten all die bekannten Klischees dieses Genres ab. Dies ist natürlich nicht schlimm und bei dieser Art Film auch kein Grund zu meckern, doch so verkommen die wenigen Dialogszenen zu einer Art Fleißarbeit, da hier einfach nichts präsentiert wird, was man nicht schon dutzende Male gesehen hat. Nobody macht seine Sache hier zwar nicht schlecht, aber es sind auch die etwas öderen Szenen des Films. Auch wenn diese stets mit einer folgenden, hervorragenden Actionszene wieder mehr als wett gemacht werden.



    Fazit


    Alles in allem ist Nobody einer der unterhaltsamsten und spaßigsten Actionfilme der letzten Jahre und macht vieles richtig. Gerade die gelungene Kombination aus Humor und kompromissloser Action funktioniert hervorragend. Handlungstechnisch sprüht der Film erwartungsgemäß nur so vor Klischees, die aber keineswegs stören, sondern den spaßigen Ansatz nur unterstreichen. Und Bob Odenkirk als unscheinbarer Familienvater, der zur Killermaschine wird, ist ein perfektes Casting, das unendlich viel Spaß auf die Leinwand bringt.


    7/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Nobody
    Land:
    USA
    Jahr:
    2021
    Studio/Verleih:
    Universal Pictures
    Regie:
    Ilya Naishuller
    Produzent(en):
    David Leitch, Derek Kolstad, Bob Odenkirk, Tobey Maguire
    Drehbuch:
    Derek Kolstad
    Kamera:
    Pawel Pogorzelski
    Musik:
    David Buckley
    Genre:
    Action
    Darsteller:
    Bob Odenkirk, Connie Nielsen, Aleksey Serebryakov, RZA, Christopher Lloyd
    Inhalt:
    Hutch Mansell ist ein typischer Niemand, den keiner so richtig wahrnimmt. Wortlos erträgt der Ehemann und Vater die Demütigungen seines Alltags, ohne sich dagegen zu wehren. Selbst als eines Nachts zwei Unbekannte in sein Vorstadtzuhause einbrechen, weigert er sich, seine Familie zu verteidigen, um eine Eskalation zu verhindern. Doch tatsächlich ist dieser Vorfall der Tropfen, der das Fass mit Hutchs lange brütender Wut zum Überlaufen bringt – dunkle Geheimnisse kommen zum Vorschein und wecken seine tödlichen Instinkte. Plötzlich begibt sich der unscheinbare Hutch auf einen brutalen Feldzug, um seine Familie vor einem gefährlichen Gegenspieler zu retten – unterschätze niemals einen Nobody.
    Start (DE):
    1. Juli 2021
    Start (USA):
    26. März 2021
    Laufzeit:
    92 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.upig.de/micro/nobody
    Bilder
    • Nobody-Wide.jpg

      162,38 kB, 1.200×800, 36 mal angesehen

    694 mal gelesen