ANZEIGE

Palm Springs

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Da ist er wieder, dieser eine Film, der das „Murmeltiertag“-Konzept nimmt und in völlig neue Sphären lenkt. Filme, die dies wollen, gibt es zuhauf, doch nur die wenigsten können überzeugen oder bleiben länger in Erinnerung als bis zum Abspann. Palm Springs ist eine von diesen Ausnahmen.

    Alles ist möglich – nur nicht heute. So jedenfalls könnte das Motto des unbekümmerten Nyles lauten. Irgendwie ist er in eine Zeitschlaufe geraten und erlebt stets aufs Neue denselben Tag mit der derselben Hochzeitsfeier, auf die er seine Freundin Misty nach Palm Springs begleitet hat. Als das Schicksal endlich etwas Erbarmen zeigt und ihm mit Sarah, ebenfalls Hochzeitsgast und Brautjungfer wider Willen, eine Leidensgenossin an die Seite stellt, macht das den Fehler in der Matrix zwar nicht wett, aber immerhin erträglich. Gemeinsam mischen Nyles und Sarah den täglich grüßenden Wahnsinn ganz schön auf: vom Nachspielen ihrer Lieblings-Actionfilme inklusive wilder Verfolgungsjagden über provozierte Flugzeugabstürze bis hin zur Ermordung ihres ewigen Widersachers.

    Kritik


    Sommer, Sonne, Partylaune. Und das Tag ein, Tag aus. Für den Rest deines Lebens. Klingt spaßig, ist auf Dauer aber eintönig. Alles andere als eintönig ist allerdings Palm Springs. Die nun nicht gerade neue Idee der Zeitschleife, die man irgendwie durchbrechen muss, um sein altes Leben wiederzubekommen, bekommt hier einen spaßigen und überraschend tiefsinnigen Plot spendiert, wie man es nicht allzu oft zu Gesicht bekommt. Zunächst einmal lockt Palm Springs aber mit viel guter Laune und ebenso viel spaßiger Unterhaltung. Nyles bei seinen täglichen Abläufen zuzusehen ist äußerst unterhaltsam und hält so manche sehr gute Idee parat. Relativ schnell gesellt sich auch Sarah dazu, die er aus Versehen mit in die Zeitschleife gezogen hat. Von da an nimmt der Film natürlich ersteinmal seinen üblichen Lauf, stellt ein paar Regeln auf, die der Zuschauer durch die Augen der noch mit der Situation wenig vertrauten Sarah wahrnimmt, und stürzt sich vordergründlich in ein paar Erklärungen. Auch der Weg zum Mittelteil, in dem die Protagonisten erfahrungsgemäß die Situation vollkommen ausnutzen und einfach Spaß haben, Unsinn anstellen und die Zeit ihres Lebens haben, und das Tag für Tag. Diese Phase des Films macht auch besonders viel Spaß, da man hier voll eintauchen kann, in diese absurde Welt voller Überraschungen.

    Doch dass das nicht ewig so gehen kann, wird auch Nyles und Sarah schnell klar. Und hier schlägt der Film einen überraschend ernsten Ton an. Welchen Sinn hat das Leben? Ist das wirklich das Beste, das einem passieren konnte, oder sollte man lieber in der echten Welt, ohne unendlich viele Versuche, das Beste aus sich machen? Und natürlich, wie zum Teufel entkommt man diesem Irrsinn wieder? Hier wird der Humor zwar zurückgefahren, aber verschwindet nicht komplett aus dem Film, allerdings wird den ernsteren Momenten mehr Platz eingeräumt. Die Dialoge werden zunehmend bedeutungsvoller und tiefgründiger. Und gerade diese Kombination, aus zuvor abgefahrenem Humor und nun der Umschwung ins Sachliche, ist eine der großen Stärken von Palm Springs. Der Film wirft Fragen auf, begeht philosophische Wege über den Sinn des Lebens und bietet ganz nebenbei noch eine wunderschöne RomCom, die mit Andy Samberg und Cristin Milioti nicht besser besetzt hätte sein können. Ihre Chemie stimmt einfach, egal ob in den albernen Momenten, oder wenn sie gemeinsam in der Wüste sitzen und ihre bisherigen Leben diskutieren.


    © 2021 Leonine Studios

    Fazit


    Palm Springs ist überraschend intelligent und bietet eine Version des „Murmeltiertag“-Konzeptes, das man nicht allzu häufig zu sehen bekommt. Die generell schon kurzen 90 Minuten vergehen dank des ausgeklügelten Drehbuchs und der kurzweiligen Inszenierung wie im Flug und bieten einen abwechslungsreichen Trip, der mit vielen Facetten überzeugen kann.


    7,5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2: :stern2:
    Infos
    Originaltitel:
    Palm Springs
    Land:
    USA
    Jahr:
    2020
    Studio/Verleih:
    Leonine Studios
    Regie:
    Max Barbakow
    Produzent(en):
    Andy Samberg, Akiva Schaffer, Dylan Sellers
    Drehbuch:
    Andy Siara, Max Barbakow
    Kamera:
    Quyen Tran
    Musik:
    Matthew Compton
    Genre:
    Comedy, Drama
    Darsteller:
    Andy Samberg, Cristin Milioti, J.K. Simmons, Peter Gallagher
    Inhalt:
    Alles ist möglich – nur nicht heute. So jedenfalls könnte das Motto des unbekümmerten Nyles lauten. Irgendwie ist er in eine Zeitschlaufe geraten und erlebt stets aufs Neue denselben Tag mit der derselben Hochzeitsfeier, auf die er seine Freundin Misty nach Palm Springs begleitet hat. Als das Schicksal endlich etwas Erbarmen zeigt und ihm mit Sarah, ebenfalls Hochzeitsgast und Brautjungfer wider Willen, eine Leidensgenossin an die Seite stellt, macht das den Fehler in der Matrix zwar nicht wett, aber immerhin erträglich. Gemeinsam mischen Nyles und Sarah den täglich grüßenden Wahnsinn ganz schön auf: vom Nachspielen ihrer Lieblings-Actionfilme inklusive wilder Verfolgungsjagden über provozierte Flugzeugabstürze bis hin zur Ermordung ihres ewigen Widersachers.
    Start (DE):
    9. Juli 2021
    Start (USA):
    10. Juli 2020
    Laufzeit:
    90 Minuten
    FSK:
    ab 16 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://www.leoninedistribution.com/filme/158192/palm-springs.html
    Bilder
    • Palm Springs - Wide.jpg

      418,23 kB, 1.200×800, 33 mal angesehen

    707 mal gelesen