Spencer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Verfilmungen rund um das britische Königshaus sind seit jeher beliebt und wurden vor allem in letzter Zeit durch die hochwertige Dramaserie "The Crown" auf 'Netflix' stark befeuert. Diese pausiert jedoch aktuell, um die finalen Staffeln fünf und sechs zu drehen und wieder einen Zeitsprung in der Timeline zu vollführen. Da kommt mit Spencer ein Lückenfüller ins Kino, der weit mehr ist, als dieser Begriff annehmen lässt.

    Dezember 1991: In der Ehe zwischen dem Prinzen und der Prinzessin von Wales herrscht seit Langem Eiszeit. Trotz der wilden Gerüchte über Affären und eine Scheidung wird für die Weihnachtsfeierlichkeiten auf dem königlichen Landsitz Sandringham ein Frieden verhängt. Es wird gegessen und getrunken, geschossen und gejagt. Diana kennt das Spiel. Dieses Jahr wird es eine ganz andere Wendung nehmen.



    Kritik


    Das Glanzstück von Spencer ist ganz klar und eindeutig Kristen Stewart, die als Prinzessin Diana von der ersten Sekunde an zu verzaubern weiß. Nicht nur, dass sie für den Film ein beinahe perfektes Make-Up verpasst bekommen hat, sieht sie dem Original doch zum Verwechseln ähnlich, sie legt auch eine darstellerische Leistung an den Tag, wie in ihrer ganzen Karriere bisher nicht. Sie kombiniert das äußere, toughe Auftreten der von Papparazzi verfolgten Berühmtheit mehr als gekonnt mit der inneren Zerbrechlichkeit, der Angst und dem großen Abscheu vor dem britischen Adel. In mehreren Szenen ist der Übergang fließend und somit mehr als beeindruckend. Egal mit wem sie interagiert, sie hat stets eine Fassade aufgebaut und gibt sich nur in sehr seltenen Momenten ganz als sie selbst – nämlich dann, wenn sie mit ihren beiden Söhnen allein ist.

    Dieses Biopic konzentriert sich vor allem auf ein kaltes, verschneites Winterwochenende und somit komplett auf Dianas innere Gefühlswelt, die hier kräftig durchgeschüttelt wird. Als Zuschauer weiß man nie so ganz, woran man ist, und leidet in jeder Sekunde mit ihr, schöpft gemeinsam Kraft und erfreut sich an den kleinsten Glücksmomenten, wenn Diana etwas zur Ruhe kommt, wenn sie bei Harry und William ist, wenn sie frei von jeglicher Beobachtung ist. Hier kommen Glücksgefühle auf, Freude und sogar mal ein Lächeln.

    Spencer will gar nicht eine umfassende Analyse von Dianas Leben sein und besteht aus vielen kleinen einzelnen Momenten, die zum großen Ganzen beitragen. Ein Fototermin, vorbestimmte Kleidung, Sitzplatzordnung, immer Angestellte, die irgendwo um sie herumtanzen, niemals von irgendwem die ehrliche Meinung direkt mitgeteilt bekommen. Je weiter Spencer voranschreitet, desto unangenehmer wird es, sich diese abgehobene Gesellschaft anzusehen. Diana als menschlicher Ankerpunkt in der Mitte des Geschehens funktioniert wunderbar, jeder versuchte Ausbruch ihrerseits ist komplett nachvollziehbar. So gesehen, ist Spencer natürlich alles andere als subtil. Dianas tiefste Gefühle werden direkt auf dem Silbertablet präsentiert, vor allem eine Szene zu Beginn des letzten Drittels macht dies mehr als deutlich. Doch nichtsdestotrotz gibt es auch zwischen den Zeilen einiges zu entdecken, Regisseur Pablo Larraín und Drehbuchautor Steven Knight haben hier ganze Arbeit geleistet und den idealen Spagat geschafft, um möglichst viel abzudecken.

    Inszeniert wurde der Film vor einer wunderschönen Kulisse und ist darüber hinaus wunderbar ausgestattet. Gerade fürs Auge wird hier jede Menge geboten. An den vielen hochwertigen Kostümen, den schön dekorierten und in Szene gesetzten Sets kann sich fast nicht sattgesehen werden. Auch auf die Ohren gibt’s was, der Score ist niemals (zu) aufdringlich, passt aber nahezu perfekt zu jeder Szene und vermittelt immer das passende Gefühl.



    Fazit


    Spencer ist nicht das tiefgründigste Biopic, erfüllt die Aufgabe eines solchen Films aber dennoch mit Bravour und überzeugt vor allem mit einer nuanciert spielenden Kristen Stewart, die dieser großen Rolle mehr als gewachsen ist. Wunderschön fotografiert und fantastisch ausgestattet, ist Spencer einer der schönsten Filme, die man dieses Jahr auf der Leinwand sehen wird.


    8/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2:



    Zweitmeinung


    ElMariachi90Über die tatsächlichen Geschehnisse der im Film gezeigten Weihnachtstage ist nicht sonderlich viel bekannt und so nutzt Regisseur Pablo Larraín die Gelegenheit das Innenleben und das beklemmende Gefühl seiner Protagonistin Diana kunstvoll und häufig erdrückend unangenehm zu bebildern. Seine über alles herausragende Hauptdarstellerin transportiert dabei den Schmerz, das Verlorensein und all die anderen Emotionen dermaßen überwältigend, dass es immer wieder wehtut Kristen Stewart anzusehen - und das ist gänzlich positiv gemeint. Aber auch die bis in die kleinste Nebenrolle phantastische Besetzung begeistert in jedem einzelnen Augenblick. Da verzeiht man den streckenweise sehr aufdringlichen Score, der einen hin und wieder aus der märchenhaften Fabel herausreißt, gerne. 9/10
    Infos
    Originaltitel:
    Spencer
    Land:
    UK
    Jahr:
    2020
    Studio/Verleih:
    DCM Filmdistribution
    Regie:
    Pablo Larraín
    Produzent(en):
    Juan de Dios Larraín , Pablo Larraín
    Drehbuch:
    Steven Knight
    Kamera:
    Claire Mathon
    Musik:
    Jonny Greenwood
    Genre:
    Drama
    Darsteller:
    Kristen Stewart, Timothy Spall, jack Farthing, Sean Harris
    Inhalt:
    Dezember 1991: In der Ehe zwischen dem Prinzen und der Prinzessin von Wales herrscht seit Langem Eiszeit. Trotz der wilden Gerüchte über Affären und eine Scheidung wird für die Weihnachtsfeierlichkeiten auf dem königlichen Landsitz Sandringham ein Frieden verhängt. Es wird gegessen und getrunken, geschossen und gejagt. Diana kennt das Spiel. Dieses Jahr wird es eine ganz andere Wendung nehmen.
    Start (DE):
    13. Januar 2022
    Start (USA):
    05. November 2021
    Laufzeit:
    117 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    https://dcmstories.com/de/news/kinostart-spencer/
    Bilder
    • Spencer - Wide.JPG

      256,93 kB, 1.618×1.080, 107 mal angesehen

    3.202 mal gelesen